EXIT

Es gibt Ausgänge in den Tagen und in den Nächten. Am Rande des zwanghaften Denkens ist es still, weniger hart, durchlässig. Wer sich dort aufhält, schlüpft ganz von selbst in die Freiheit des bloßen Seins …

Ein Phänomen ist dabei zu beobachten: Obwohl die Türen offen sind und obwohl sehr viele Menschen schon sehr lange auf die Exitzeichen hinweisen, bleibt man lieber im Käfig des zwanghaften Denkens, als durch die offene Tür zu gehen …

Die Quelle der Veränderung ist das Hinwenden zur tiefsten Sehnsucht. Es sein zu lassen. Das Leben nicht mehr kontrollieren zu wollen. Daraus erwächst die Freiheit, nach der man sich schon immer gesehnt hat …

Oft ist es einfach nur so eine tiefe Freude, endlich frei zu sein, zu wissen, dass da gar kein Käfig ist und niemals war. Da ist niemand/nichts, dass einem etwas verwehrt. Und manchmal geht das Herz tatsächlich auf Reisen, lässt sich auf sanften, subtilen, intimen Strömen treiben …

Mit dem Segel des Loslassens und dem Steuer der Achtsamkeit lässt es sich prima  navigieren. Diese erfrischenden Abenteuer sind gratis, das zwanghafte Denken hat garantiert keinen Zutritt, kann es niemals vereinnahmen und es gibt keine Covidbestimmungen weit und breit …

There are exits in the days and in the nights. At the edge of the obsessive thinking it is quiet, less hard, permeable. Whoever stays there slips all by himself into the freedom of mere being …

A phenomenon can be observed: Although the doors are open and although very many people have been pointing out the exit signs for a very long time, one prefers to stay in the cage of obsessive thinking than to go through the open door …

The source of change is turning to the deepest longing. To let it be. To no longer want to control life. From this comes the freedom one has always longed for …

Often it is just such a deep joy to finally be free, to know that there is no cage at all and never was. There is no one/nothing to deny you anything. And sometimes the heart really does go on a journey, drifting on gentle, subtle, intimate current …

With the sail of letting go and the rudder of mindfulness, it’s great to navigate. These refreshing adventures are free, obsessive thinking is guaranteed not to enter, can never take over, and there are no covid regulations far and wide …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s