COMMUNICATION ISSUES

Das Problem ist, dass der Verstand keine Ahnung von Liebe, Verbundenheit oder Schönheit hat. Er ist ein materialistisches Werkzeug, was er nicht sehen kann, ist eher suspekt. Will man mit dem Leben kommunizieren, geht das nicht über den Verstand, weil das einfach nicht die Ebene ist, auf der sich das abspielt …

Der Verstand kennt nur bestimmte Wege wie: Ich will etwas haben oder ‚ich war gut, dann bekomme ich eine Belohnung‘, ‚ich war schlecht, dann verdiene ich nichts‘ etc. Will man mit dem Leben kommunizieren, bleibt nur das Herz …

Selbst im dunkelsten Tal ist zumindest im Warteraum des Herzens Platz. Dort kann man schon mal in Vorfreude auf die nächste Bewegung des Lebens warten. Wenn das Leben zu kommunizieren beginnt, dann spürt sich das an, als würde eine Frucht im Inneren reifen, ein Tautropfen fallen oder eine
Sonne aufgehen …

The problem is that the mind has no idea about love, connection or beauty. It is a materialistic tool, what it cannot see is rather suspect. If you want to communicate with life, you can’t do it through the mind, because that’s simply not the level on which it takes place …

The mind knows only certain ways like: I want to have something or ‚I was good, then I get a reward‘, ‚I was bad, then I don’t deserve anything‘ etc. If one wants to communicate with life, only the heart remains …

Even in the darkest valley there is at least space in the waiting room of the heart. There you can wait in anticipation for the next movement of life. When life begins to communicate, it feels as if a fruit is ripening inside, a dewdrop is falling or a
sun rises …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s