Traum und Wirklichkeit / Dream and reality

20180715_205026

Untersucht man Stille, fällt auf, dass sie nicht getrennt ist, von bewusstem Sein, von Anwesenheit. Von etwas, das schon hier ist, das man nicht zu machen braucht. Es ist unmöglich den Finger darauf zulegen, man kann es nicht zu einem handlichen Konzept machen, um es in die Tasche stecken. Bewusstsein lässt sich nicht ins Unbewusste mitnehmen, man kann es nicht in „sein Leben“ integrieren …

Vom bewussten Sein aus betrachtet, ist die Welt der Gedanken und deren Inhalt nur scheinbar real, sie bestehen hauptsächlich aus Vergangenheit, die sich automatisch wiederholt, wie ein wenig angenehmer Traum …

Stilles Bewusstsein liebt das frische Gewahren im Moment. Das Heraustreten aus „seiner Welt“. Das Tasten der Sinne. Die Wurzeln der Welt reichen ins Wunder. Deshalb ist das Untersuchen von bewusstem Sein keine sachliche Angelegenheit, je mehr man es mag, sich darin verliebt, desto mehr zeigt es sich und wechselseitiges Erkennen geschieht, wie in einem Spiegel …

20180716_095305

If one studies silence, it becomes apparent that it is not separate, from conscious being, from presence. Of something that is already here that you do not need to do. It’s impossible to put a finger on it, you can not make it a handy concept to put it in your pocket. Consciousness can not be taken into the unconscious, one can not include it in „ones world“ …

Viewed from conscious being, the world of thoughts and their content is only seemingly real, they consist mainly of the past, which is repeated automatically, like a little pleasant dream …

Silent consciousness loves fresh awareness in the moment. The stepping out of „ones world“. The groping of senses. The roots of the world reach into wonder. Therefore, exploring conscious being is not factual, the more you like it, the more you fall in love with it, the more it shows up and mutual recognition happens, like in a mirror …

Advertisements

Das Gewicht der Stille / The Weight of silence

20180705_093045

Die Oberfläche der Dinge ist bis zum Erbrechen angefüllt mit Vorurteilen und Meinungen. Egal welche Bereiche: Kunst, Beziehung, Politik, Spiritualität, man kann es nicht mehr hören …

Wir glauben die Bedeutung der Dinge zu wissen, weil wir Begriffe dafür haben und Erfahrungen dazu, aber wir kennen es nicht wirklich. Da ist eine abstrakte Ebene unter der Welt, die wir zu kennen vermeinen, wie eine Tiefsee, in der Realitäten wohnen, die sich Bewertungen entziehen, die frei davon sind …

Wir können die Elemente, aus denen die Welt gestrickt ist, an der Oberfläche festnageln, aber nicht in der Tiefe. Sind wir wie ein Taucher im Sein unterwegs, in dem wogenden Gemisch aus Atmosphäre, Geräuschen und Szenen, begreifen wir, dass wir nichts wissen …

20180705_062556

The surface of things is filled to the point of vomiting with prejudice and opinions. No matter what areas: art, relationship, politics, spirituality, one can not stand it anymore …

We believe we know the meaning of things because we have terms and experiences, but we do not really know it. There is an abstract level below the world that we think we know, like a deep sea, where realities live, that evade judgements and are free of them …

We can nail down the elements from which the world is knitted at the surface, but not at depth. If we are like a diver in being, in the billowing mixture of atmosphere, sounds and scenes, we realize that we do not know anything …

Wie Ego funktioniert … / How ego works …

IMG_4331

Fotos: Renée Kellner

Wie Ego funktioniert, bemerkt man am besten in Zeiten, wo einem das Leben den Boden unter den Füßen wegzieht. Was wir unbedingt retten wollen, wenn Verluste drohen oder unsere Unzulänglichkeiten aufgedeckt werden, ist das, woran unser Ego am meisten hängt, woran es sich klammert …

In den Gedanken läuft das alte Spiel ab, um das Ego zu schützen, zu verteidigen oder wieder herzustellen und doch ist gerade dann die Chance, wirklich zu sich zu stehen und von der Trennung in die Verbundenheit zu wechseln …

In den Scherben findet sich eine altbekannte Aufrichtung, etwas, das noch viel ältere Wurzeln hat, als das Ego. Die Fähigkeit, aufrecht im Zerbrochenen zu stehen, ohne Hoffnung, das Feuer auszuhalten – in dem die Egofantasien geröstet werden – verbindet uns mit der ursächlichen Menschlichkeit, einer Kraft sondergleichen …

IMG_4349

How ego works is best noticed in times when life pulls the ground from under our feet. What we desperately want to save, when losses threaten or our shortcomings are uncovered, is what our ego depends most on, what it clings to …

In our minds the old game to protect, to defend or to restore the ego sets in dramatically and yet just then is the chance to really stand by oneself and to switch from separation into relatedness …

In the shards we find a well-known sincerity, something that has much older roots than the ego. The ability to stand upright in the broken, with no hope, enduring the fire – in which the ego fantasies are roasted – connects us with our original humanity, a force beyond compare …

Sound of Silence

20180425_093641

Du stehst wieder ganz am Anfang, weißt nicht weiter und die Stille lädt dich in ihr Zelt. Du hast trockenes Brot und die Stille streicht dir Honig drauf. Wenn dein Gesicht hart ist, löst dir Stille deine Züge. Sind deine Augen müde, ist Stille ihr Balsam …

Du durchwanderst eine ausgedorrte Landschaft, während erste Tropfen aus der Stille fallen. Schenkst du dich der Stille ganz, schenkt sie sich dir …

Stille ist intelligent, ist Schoss von Wundern. Stille ist das Wertvollste und doch kann sie nicht verkauft werden – nicht mal Nestle schafft das – denn es gibt sie gratis zuhauf, überall! Aller Raum ist Stille, auch wenn er von Klängen erfüllt ist …

Du gehst die ersten Schritte an der Hand der Stille, sie hält den Tanz deiner Zellen und empfängt deinen letzten Hauch …

20180424_072121

You are back at the beginning, not knowing what to do and silence invites you into her tent.
You have only dry bread and silence sweeps honey on it.
When your face is hard, silence loosens your facial features.
When your eyes are tired, silence is their balm.

You wander through a parched landscape as first drops fall from silence.
When you give yourself to silence completely, she gives herself to you …

Silence is intelligent, is the womb of wonders. Silence is the most valuable and yet it can not be sold – not even Nestle can do this – because it is available for free, everywhere! All space is silence, even if it is filled with sounds.

You take the first steps at the hand of silence, she holds the dance of your cells and receives your last breath …

Interface

 IMG_6616

Wenn sich die Klammer des zwanghaften Denkens löst, wie wenn man einen Stecker aus dem Hinterhaupt zieht, geschieht Öffnung. Ab hier führt der Moment, der noch nie da gewesen ist. In dem zeitlos das ganze Leben fließt. Der einzige Moment, in dem man da sein kann, anwesend. Was kann wertvoller sein?

Stille lädt zur Anwesenheit ein. Im Moment, in dem man weiß, dass man da ist, ist man auch schon anwesend, weil Anwesenheit sich selbst erkennt und man selbst erkennt sich auch darin, wie in einem lebendigen Spiegel. In dem man hier nichts Vergangenes wiederholt und auch nicht weiß, was kommt, bleibt die Öffnung voller Möglichkeiten …

Der Anwesenheit wohnt die Glut der Freude inne. Hier geht es nicht um erreichen, sondern um surfen, nicht um funktionieren, sondern um grooven, nicht um Werden, sondern um Sein, nicht um gewinnen oder verlieren, sondern um das verloren Geglaubte wiederzufinden, um geboren zu werden, im Schoss des Momentes, um anzukommen im neuen zu Hause …

IMG_6595

When the clamp of compulsive thinking loosens, as if pulling a plug from the occiput, opening happens. From here leads the moment that has never been before. In which timeless the whole life flows. The only moment where you can be, present. What can be more valuable?

Silence invites into presence. The moment when you know that you are here, you are already present, because presence recognizes itself and you recognize yourself in it, as in a living mirror. By not repeating anything past and not knowing what is coming, the opening remains full of possibilities …

The glow of joy dwells in the presence. This is not about achievement, but about surfing, not about functioning, but about grooving, not about becoming, but about being, not about winning or losing, but about finding what you have lost to be born again, in the womb of the moment, to arrive in the new home …

IMG_6596SW

 

Spiegelgespräche / Mirror talks

IMG_6171SW

Fotos: Renée Kellner

Das Endliche und das Unendliche wandern aufeinander zu und treffen sich an der Spiegelfläche. Sagt das Endliche: Hilf mir! Sagt das Unendliche gleichermaßen: Hilf mir! Ruft das Endliche: Ich will erwachen! So hört es im selben Moment das Echo …

Wartet das Endliche, so wartet das Unendliche. Ist das Endliche voll Dankbarkeit, erfährt sich das Unendliche voller Dankbarkeit. Beklagt sich das Endliche: Ich habe zu wenig, ich brauche noch dies und das, um glücklich zu sein, antwortet das Unendliche mit denselben Worten …

Sagt das Endliche: Ich habe schon solche Sehnsucht nach dir! Sagt das Unendliche: Ich habe schon solche Sehnsucht nach dir! Dehnt sich das Endliche ganz in seine Menschlichkeit, fließt schon das Unendliche mit hinein …

IMG_6144SW1

The finite and the infinite move towards each other and meet at the mirror surface.
Says the finite: Help me! Says the infinite as well: Help me!
Calls the finite: I want to wake up! It hears the echo at the same moment …

If the finite waits, the infinite waits.
When the finite is full of gratitude, the infinite experiences itself full of gratitude.
If the finite complains: I have too little, I still need this and that in order to be happy, the infinite answers with the same words …

Says the finite: I already have such a yearning for you!
Says the infinite: I already have such a yearning for you!
If the finite extends completely into his humanity, the infinite already pours into it as well …

IMG_6176SW

 

Kündige deinen Boss! / Discharge your boss!

 

 

 

IMG_8918

Fotos: Renée Kellner

Anwesend, im wachen Land, greifst du sanft nach Dingen. Dein Blick gleitet über die Welt wie ein grasendes Reh. Jedenfalls so lange, bis dein Boss erwacht, denn der braucht einen gut funktionierenden Gehilfen …

Anwesend im wachen Land, ziehst du dich an inneren Stricken ans Licht. Deine Lust taucht in das gelbe Fleisch der Sonne. Doch bald schon ist dein Boss zur Stelle, er möchte deine Lebendigkeit auf Automatismus umstellen, du brauchst nur mehr auszuführen …

Anwesend im wachen Land, landest du, selbst wenn des Lebens Neuigkeiten wie ein Schwert in dir versinken, mit dem Gesicht im blühenden Acker. Und wenn dir dein Boss den Tagesplan vorlegt, dann sag ihm, er soll nach Hause gehen …

IMG_8944

 

Present in the waking land, you reach for things gently.
Your gaze glides across the world like a browsing deer.
As long as your boss awakes,
because he needs a well-functioning assistant …

Present in the waking land, you pull yourself along inner ropes to the light.
Your lust dives into the yellow flesh of the sun.
But soon your boss is on the spot, he wants to change your liveliness to automatism, you just need to do more …

Present in the waking land, even if the news of life sink like a sword into yourself, you touch down with your face in the blooming fields.
And if your boss presents the daily schedule,
then tell him to go home …

IMG_8984