Das Land hinter dem Spiegel deiner Gedanken / The land behind the mirror of your thoughts

P1030421 (2)

Die Stille ist Abenteuer, das Medium für deine Reise. Ihre knisternde Präsenz ist schon der Eintritt. Hier kennt der Raum keine Zeit und ist noch nicht geformt. Hier wohnt der ungeschaffene Moment in Freiheit, lässt sich nicht manipulieren, nicht festhalten …

Er zeigt sich erst, wenn du dich zeigst. Du blickst in den Spiegel, bist halb du selbst und halb ein(e) Fremde(r). Du gehörst dir nicht mehr, dein Körper ist ein fremdes Tier. Du findest vielleicht nie wieder gewohnten Grund. Du bist im Land ohne Anfang und ohne Ende. In dieser Weite findest du nichts, das nicht dazugehört. Sie öffnet sich wie eine Blume und ihre Gesamtheit und Unversehrtheit enthüllt sich …

Die Krüge hier sind gefüllt mit Wein, der deine Glieder sprechen lässt und dich füllt mit lautem Sein. Die Welt ist wie mit Fingern gemalt und die Bewegungen des Tieres sind fraglos …

Silence is adventure, the medium for your journey. Her crackling presence is already the entry. Space knows no time here and is not yet shaped. Here the uncreated moment lives in freedom, can not be manipulated, nor held tight …

It does not show itself until you show yourself. You look in the mirror, you are half yourself and half a stranger. You do not belong to yourself anymore, your body is a strange animal. You may never find your usual ground again. You are in the country without beginning and without end. In this vastness you will not find anything that does not belong. It opens like a flower and its completeness and integrity is revealed …

The pitchers here are filled with wine that lets your limbs speak and fills you with loud being. The world is painted as if with fingers and the animal’s movements are unquestionably …