Schöne Sache / Beautiful affair

20181223_181039

Wenn die Welt eine Abfolge von Herausforderungen ist, dann ist Schönheit ein Portal in das Herz der Welt. Wenn du mühsam von einem Tal ins nächste gehst, halte Ausschau nach etwas Schönem. Und wenn du es siehst, bleib stehen, erkunde es und lass dich reinfallen, die mühsamen Täler werden schon nicht weglaufen …

Schönheit findet sich immer exakt hier im Augenblick, je mehr sich der Blick dafür öffnet, desto mehr finden wir sie überall. Wenn wir sie nicht sehen können, dann liegt das daran, dass wir von unserem konditionierten Verstand aus sehen. Der Verstand sieht immer nur die mühsamen Täler, Probleme und Vollidioten …

Es gibt natürlich auch die mühsamen Täler, Herausforderungen und auch genügend Menschen, die sich als komplette Ding-Dongs zur Verfügung stellen, manche davon sind sogar Präsidenten oder Vizekanzler. Doch wenn unser Blick weiter wird, über den Verstand hinaus geht, bis an die Grenzen des Todes, sehen wir die atemberaubende Schönheit in allem, können darin versinken, auftanken und dann den Ding-Dongs sagen, sie sollen zu Hause bleiben …

If the world is a succession of challenges, then beauty is a portal to the heart of the world. If you go exhausting from one valley to the next, look for something beautiful. And when you see it, stop, explore it and let yourself fall in, the laborious valleys will not run away …

Beauty is always exactly here right now, the more the view opens up, the more we find it everywhere. If we can not see it, it’s because we look from our conditioned mind. The mind always sees only the exhausting valleys, problems and idiots …

There are, of course, the laborious valleys, challenges, and enough people to provide themselves as complete ding-dongs, some of which are even presidents or vice-chancellors. But as our gaze continues to go beyond the mind, to the very limits of death, we see the breathtaking beauty in everything, sinking into it, refueling and then telling the ding-dongs to stay home …

Werbeanzeigen

Human Being

IMG_6818

Im Grunde sind wir ein lebendiger Spirit, der einen Körper bewohnt, über jede Menge Sinne verfügt und über ein Bewusstsein, das sich selbst erkennen kann. Wir sind ein Human Being, verbunden mit allem, vollkommen als Seiendes, selbst mit diversen Einschränkungen …

Dieser Organismus hat obendrauf noch dazu ein brillantes Werkzeug gepackt: Den Verstand, ein Biocomputer, der Erstaunliches leisten kann und über diverse Sicherheitssysteme verfügt. Unser Funktionsmodus und Zweckdenken, das Human Doing …

Die Stille ist nichts und etwas. Wenn sie nichts ist, sind wir Human Doings, wenn sie jedoch etwas ist, tritt Stille mit all ihrer Weite in den Vordergrund und sagt „Ich“. Das wird fast greifbar und so überzeugend, dass man kaum wagt, sich zu bewegen. Dann sind wir Human Beings …

Basically, we are a living spirit that indwells a body, has lots of senses, and has a consciousness that can recognize itself. We are Human Beings, connected with everything, complete as a being, even with various limitations …

On top of that, this organism has packed a brilliant tool: the mind, a biocomputer that can do amazing things and has various security systems. Our functional mode and purposeful thinking, the Human Doing …

The silence is nothing and something. If it is nothing, we are Human Doings, but if it is something, silence, with all its vastness, comes to the foreground and says „I“. This becomes almost tangible and so convincing that one hardly dares to move. Then we are Human Beings …

Ab in den Park! / Off to the park!

20181207_164522

Noch vor der Komplexität der Gedanken – die sich um die Wichtigkeit der jeweiligen Persönlichkeit drehen – ist es einfach: Leben tummelt sich in den Körpern. Klare Gewissheit schlummert unter dem Lärm …

An der Laune merkt man, wer das Ruder übernommen hat: Sobald der konditionierte Verstand an der Macht ist, zeigen sich unmittelbar die ersten Anzeichen von Frustration, Unbehagen und Mangel …

Übernimmt die klare Gewissheit des Herzens, stellt sich eine Art einfache Unschuld ein und man beginnt sich zu freuen, ohne ersichtlichen Grund. Die Dinge, die einem an diesem Tag erwarten, breiten sich aus wie ein Park vor einem Hund, der die ganze Zeit in der Wohnung war …

20181207_163345

Before the complexity of thoughts – which revolve around the importance of the particular personality – it is simple: life is bustling in the bodies. Clear certainty slumbers under the noise …

Your mood shows you who has taken the rudder: As soon as the conditioned mind is in power, the first signs of frustration, discomfort, and lack are immediately apparent …

Taking on the clear certainty of the heart, a kind of simple innocence appears and one starts to rejoice, for no apparent reason. The things that await you on that day are spreading like a park in front of a dog who has been in the apartment all the time …

Magische Wüste / Magical desert

20181115_072441

Das Sein fühlt sich an wie eine Wüste inmitten der Betriebsamkeit der Welt. Man geht lieber 1000 Schritte in der Welt, als einen Fuß in die Wüste zu setzen. Tut man es dennoch, betritt man das verlorene Paradies …

Die Liebe am Leben macht den Unterschied, jede Kleinigkeit so richtig von Herzen zu mögen. Wie neu hinein geboren zu sein. Das, wonach man sich immer gesehnt hat, ist in der vermeintlichen Wüste, die man um jeden Preis vermeidet …

Doch betritt man das Sein, um etwas zu bekommen, würde man nur den Marktplatz in das Paradies tragen wollen. Man kann es versuchen, sieht dann aber weit und breit nur eine Wüste …

Being feels like a desert in the midst of the bustle of the world. One rather takes 1000 steps in the world than to set on foot into the desert. If you do it anyway, you enter the lost paradise …

Love for life makes the difference, to really love every little thing from the heart. Like being born new into this. That which one has always longed for is in the supposed desert, which one avoids at all costs …

But if one enters being to get something, one would only want to carry the market place into paradise. You can try it, but then you will see only a desert far and wide …

Alte Stimmen und neue Ordnungen / Old voices and new orders

20181030_103204

Zuerst sind es nur ein paar Schritte, die man gehen kann, ohne Kommentator im Kopf. Dann wird allmählich klar, dass der/die KommentatorIn bloß eine alte Stimme ist, die einem das Leben versauert und man ihr nicht folgen muss …

Weitergehend, die alten Stimmen ignorierend, wächst die Gewissheit, dass die Herausforderungen, die den Planeten und alle Individuen zu plagen scheinen, den Transformationswehen der Puppe gleichen, während der Schmetterling schlüpft …

Es ist immer dasselbe: die alte Ordnung überlebt sich und das Individuum wie das Kollektiv müssen durch die nötige Phase der Unordnung – obwohl man sich noch so wehrt und zetert – um der neuen Ordnung zu weichen. Evolution entfaltet sich, wie der Schmetterling, immer weiter …

20181026_161900

First, there are only a few steps you can go without a commentator in your head. Then it gradually becomes clear that the commentator is just an old voice that fucks you up and you do not have to follow it …

Going further, ignoring the old voices, the certainty grows that the challenges that seem to plague the planet and all individuals are like the cocoon’s transformational contractions as the butterfly unfolds …

It is always the same: the old order has outlived its purpose and the individual and the collective have to go through the necessary phase of disorder – even though they resist and curse – in order to give way to the new order. Evolution, like the butterfly, unfolds …

Konzept vs. Sein / Concept vs. Being

20181102_140206

Wir leben wir in einer Welt, in der wir alle lebendigen Vorgänge mittels Sprache konzeptualisiert haben. Diese Konzepte sind allerdings abgeschmackt, sie beinhalten kein Leben mehr. Das Wort Liebe kann man kaum mehr aussprechen, es ist schal und manipulativ geworden, wohingegen das gelebte Phänomen Liebe einem immer noch die Birne wegbläst …

Das Heim der Konzepte ist der konditionierte Verstand, die Welt der wertenden Gedanken. Während das Sein in der epischen Stille wohnt, in der die Sterne kreisen. Es ist Zeit das angestrengte Haus der Gedanken zu verlassen, sich selbst und die Welt in ihrem Sein bedingungslos willkommen zu heißen …

Schon die Bereitschaft öffnet eine warme Vertrautheit wie in Kindertagen, als wäre die Welt von Sonnenstrahlen getragen. Auch wenn der Körper mal eine Träne rausdrückt und egal ob wir hinsehen wollen oder nicht: Wir sind nichts als blühender Sternenstaub …

20181102_082641

We live in a world in which we have conceptualized all living processes through language. However, these concepts are tasteless, they do not contain life anymore. The word love can barely be pronounced, it has become flat and manipulative, whereas the lived phenomenon of love still blows your head away  …

The home of concepts is the conditioned mind, the world of judgmental thoughts. While being dwells in the epic silence in which the stars circle. It’s time to leave the strained house of thoughts, to unconditionally welcome yourself and the world in its being …

Already the willingness opens a warm familiarity as in childhood, as if the world is carried by sunrays. Even if the body pushes out a tear and no matter whether we want to look at it or not, we are nothing but blooming stardust …

Verhexte Träume / Bewitched dreams

mh-0030

Foto: Marianne Hink

„Ich weiß nicht, ob ich ein Mann bin, der träumt ein Schmetterling zu sein, oder ob ich ein Schmetterling bin, der träumt, ein Mann zu sein.“
Dschuang Dsi (350 – ca. 275 v. Chr.) taoistischer Philosoph

Diese frische Wurzel in den Wesen, wie eine geistige Nabelschnur. Die Persönlichkeit webt sich daraus automatisch selbst. Doch noch, bevor die Geschichten über sich selbst gewoben werden – wie toll man ist oder was für ein Versager, was man erreichen oder vermeiden will – ist es still …

Die Geschichten bannen die Wesen in verhexte Träume, voll Angst, Anstrengung und Verwirrung, doch an der Wurzel ist es still. Hier verströmt sich Leben direkt, ohne sich um die Belange der Persönlichkeit zu kümmern …

Inspiration drängt direkt aus der Lebendigkeit in den Ausdruck. Sie schenkt uns Träume, die berühren, verzaubern, die ermutigen und Sehnsucht stillen …

„I do not know if I’m a man who dreams of being a butterfly, or if I’m a butterfly that dreams of being a man.“
Dschuang Dsi (350 – c. 275 BC) Taoist philosopher

There is this fresh root in beings, like a spirit umbilical cord. The personality weaves itself from there automatically. But even before the stories about oneself are woven – how great one is or what a failure, what one wants to achieve or avoid – it is quiet …

The stories banish beings in bewitched dreams, full of fear, exertion and confusion, but at the root it is quiet. Here life flows directly, without caring about the concerns of the personality …

Inspiration pushes straight from the liveliness into expression. It gives us dreams that touch, enchant, encourage and satisfy longing …