Zerschmettert in Stücke im Frieden der Nacht / Smashed into pieces in the still of the night

P1020775

Stille ist immer hier. Parallel zu dem Marktgeschrei unserer Zeit ist es immer still. Selbst Bomben explodieren in der Stille. Wie Laurence Weiner es ausdrückt: Zerschmettert in Stücke im Frieden der Nacht …

Während in der Welt des Egolärms Angst und Trennung an der Wurzel kauern, regiert Loslassen die Welt der Stille. Es liegt an uns, was wir wählen, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten, wenden wir uns dem einen zu, verschwindet das Andere, als wäre es niemals da gewesen. Es existiert nur mehr als vage Erinnerung …

Je öfter wir bewusst wechseln, desto leichter fällt es uns. Und es wird möglich, die beiden Welten zusammenzuführen, sie gemeinsam zu erleben. Selbst der Lärm des Alltags ist durchdrungen von Stille, du gehst in das Badezimmer der Stille, durch die Straßen der Stille, in den Supermarkt der Stille, zum Paketshop der Stille, du streitest mit deinem Partner, während im Hintergrund die Stille rauscht …

Die bewusste Gegenwart der Stille heilt die Welt der Angst und der Trennung. Du brauchst nichts an der scheinbaren Allmacht des Egos zu verändern, allein die Präsenz der Stille verwandelt die Straßen und Supermärkte in Paläste, das Marktgeschrei in Poesie und das Streiten mit deinem Partner in eine Kunstperformance …

DSC_2531

Silence is always here. At the same time as the clamor of the markets fusses, it is always quiet. Even bombs explode in silence. As Laurence Weiner puts it: Smashed into pieces in the still of the night …

While anxiety and separation are crawling at the root of the ego’s world, letting go rules the world of silence. It is up to us, what we choose, where we direct our attention, if we turn towards one, the other disappears as if it had never been there. It only exists as a vague memory …

The more often we change consciously, the easier it is for us. And it becomes possible to bring the two worlds together, to experience them together. Even the noise of everyday life is steeped in silence, you go into the bathroom of silence, through the streets of silence, into the supermarket of silence, to the package shop of silence, you quarrel with your partner, while in the background the silence rushes …

The conscious presence of silence heals the world of fear and separation. You do not need to change the apparent omnipotence of the ego, only the presence of silence transforms the streets and supermarkets into palaces, the market scream into poetry and the arguing with your partner into an art performance …

P1020781

Welt in Scherben / World in shards

Scherben mit Uhr

Wundert sich eigentlich niemand, warum es hier so viel um Scherben geht? Warum macht dieser Mann alles kaputt?

Wir leiden bereits unter den alten Formen der Welt, sie haben sich überlebt, wir hören sie ächzen und stöhnen allerorts. Sie sind bereits so verkrustet, dass sie von selbst aufbrechen. Da nimmt man eben seinen / ihren Lieblingshammer und hilft ein bisschen nach …

Die alten Formen sind vor allem in unseren unbewussten Denkmustern, in unseren automatisch ablaufenden konditionierten Programmen. Sie nähren sich hauptsächlich von Angst und der Sehnsucht nach Kontrolle und Sicherheit. Wir erleben das sowohl in unserer eigenen Biografie wie auch in der politischen Szene. Und da ist Sehnsucht in uns, noch irgendetwas zu finden in dem alten Tempelstein. Hört man genau hin, glucksen unterirdisch bereits die neuen Bäche, noch formlos, künden sie von einer frischen, unverbrauchten Welt …

Das Neue entsteht durch uns: Immer wenn die alten Programme mit dir Schlitten fahren, bleib stehen und geh einen Schritt zur Seite. Parallel zu deinem Programm ist es still, rundherum ist es still, und wenn du aus der Stille auf dein Programm schaust, ist da nichts mehr, es war nur ein Gespenst. Immer wenn die alte Geisterbahn loslegt, weißt du: es ist nicht real. Die Stille rundherum und in dir ist real, wie ein knisternder Block. Und da sitzt du wieder mit deinem Lieblingshammer und hilfst ein bisschen nach, damit das Neue leichter hervorbrechen kann …

IMG_8040

Does nobody really wonder why this is so much about broken stuff here? Why is this man breaking everything?

We already suffer from the old forms of the world, they are outlasted, we hear them moaning and groaning everywhere. They are already so encrusted that they break up by themselves. So you just take your favorite hammer and help a little …

The old forms are above all in our unconscious mind patterns, in our automatically running conditioned programs. They feed mainly on fear and the desire for control and security. We experience this both in our own biography and in the political scene. And there is a yearning in us to find anything in the old temple stone. If one listens closely, the new streams are already gurgle underground, still  beyond form, they announce a fresh, unused world …

The new is created within us: Whenever the old programs take over, stop and take a step aside. There is silence parallel to your program, it is quiet all around it, and when you look at your program from silence, there is nothing left, it was just a ghost. When you clearly see this you know: whenever the old ghost train starts, it’s not real. The silence inside and around you is real, like a crackling block. And there you sit again with your favorite hammer and help a bit so that the new is able to break through more easily …

IMG_8043

Stille ist das Subversivste / Silence is the most subversive

IMG_20170616_145422

Stille ist ganz am Anfang, sie ist der Beginn von allem. Aus ihr fließen Bäche der Intuition in die Wesen und bringen das Neue zur Welt. Alles hat einmal mit ihrer feinen Stimme begonnen, alles ist aus ihrem leisem Ruf entstanden. Danach wurden daraus Weltreligionen und politische Systeme geschaffen, die zwar in ihrem Kern noch die frische Wahrheit tragen, jedoch längst verkrustet sind starr, mächtig und tot …

Warum nicht am Anfang bleiben, die Zelte an der Quelle aufschlagen und ihren immer neuen Gesängen zu lauschen? Sie wollen durch uns zur Welt kommen, aus dem ewig Ungeformten in die Formen, immer neu, immer frisch. Wir sind gestaltende Wesen, die KünstlerInnen, HeilerInnen, Revolutionäre jedes Lebensbereiches, die sich am neu Geborenen erfreuen. Stille ist das Subversivste. Gegen ihren drängenden Wunsch in die Welt hinein – sich hier zu erfahren – können selbst die mächtigsten Gebilde und Despoten nicht standhalten …

Es beginnt in dir, du erkennst ihre Stimme, auch wenn sie noch so leise ist, auch wenn sie sich gar nicht von der Stille unterscheidet. Du selbst bist dieses Lied …

P6250292

Silence is at the beginning, it is the origin of everything. Streams of intuition are flowing from it into the beings and bring the new to the world. Everything started once with her fine voice, everything arose from her quiet call. Thereafter, world religions and political systems were created from it, which still carry the fresh truth in their core, but have long been encrusted, rigid, powerful and dead …

Why not stay at the beginning, pitch the tents at the spring and listen to her ever-new songs? They want to come into the world through us, from the eternally unformed into the forms, always new, always fresh. We are creative beings, the artists, healers, revolutionaries of every sphere of life who enjoy the newly born. Silence is the most subversive. Against her pressing desire into the world – to experience herself here amongst and within us – even the most powerful entities and despots can not stand …

It starts in you, you know her voice, even if it is so quiet, even if it does not differ from the silence. You yourself are this song …