CORONA Diaries 13 / HeArts Asylum

Herzkönig

‚Philosophie beginnt im Staunen‘. Platon

Wann auch immer wir in Bedrängnis sind, von Gedanken und Gefühlen traktiert werden, wird uns Asyl im Herzen gewährt. Man würde vielleicht denken, die bescheidene Hütte des Herzens sei bloß einen Fata Morgana angesichts der Wucht der Irritationen und Ängste …

Doch nach einem Morgenbad in Stille wird klar: Diese Hütte ist weit realer, als es das Getöse im Kopf je sein wird. Aus dem Meer der Stille betrachtet, sehen wir einen Planeten voll verwirrter, taumelnder, gequälter Götter und Göttinnen, die nach irgendetwas suchen …

Im Herzen lässt du dich von der Frühlingsnachtluft in die Pfanne hauen. Hier überwältigt dich das Phänomen des Augenblicks, wie die Wärme, welche die Natur aus dem Wintertraum weckt …

Herzkönig Detail1

‚Philosophy begins in wonder‘
Plato

Whenever we are in distress, tormented by thoughts and feelings, we are granted asylum in the heart. One might think that the humble hut of the heart is merely a mirage in the face of the weight of irritation and fear …

But after a morning swim in silence, it becomes clear that this hut is far more real than the noise in the head will ever be. From the sea of silence, we see a planet full of confused, staggering, tormented gods and goddesses searching for something …

In your heart, you let the spring night air blow you away. Here the phenomenon of the moment overwhelms you, like the warmth that awakens natute from the winter dream …

 

CORONA Diaries 12 / The Pain of the Artist

20200103_185051

‚Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.‘
Rainer Maria Rilke

Künstler*innen haben eine innewohnende Verbindung zum Geheimnis der Welt. Sie haben ihren wahren Wohnsitz dort und sprechen für und von diesem Schatz. Das wird seit Anbeginn meist missverstanden, lächerlich gemacht, angefeindet, und zerstört …

Daraus bilden sich für Künstler*nnen oft verzweifelte Mechanismen (siehe Rilkes Gedicht) zu verteidigen oder von dem Wert des Schatzes zu überzeugen. Manche werden dabei bitter, zurückgezogen oder verletzend den ‚Anderen‘ gegenüber …

Wie so oft liegt solchen kollektiven Konflikten ein Schmerz zugrunde, der gefühlt werden will. Wenn man die unbewussten Strategien von blinden Verteidigungen und Angriffen entlarvt, macht sich die Möglichkeit auf, ganz in diesen Schatz einzuziehen, dort den dauerhaften Wohnsitz aufzuschlagen und Brücken zu bauen zu den ‚Anderen‘, die sich eigentlich nach diesem Schatz sehnen …

„I will always warn and defend: Stay away.

I love to hear things singing.

You touch them: they are stiff and dumb.

You’re killing all things.“

Rainer Maria Rilke

Artists have an inherent connection to the mystery of the world. They have their true residence there and speak for and of this treasure. Since the beginning, this has been misunderstood, scored off, was opposed and destroyed …

This often leads to desperate mechanisms (see Rilke’s poem) for artists to defend or convince others of the value of the treasure. Some become bitter, withdrawn or hurtful towards the ‚others‘ …

As is so often the case, such collective conflicts are based on a pain that needs to be felt. When the unconscious strategies of blind defences and attacks are exposed, the possibility arises to move into the treasure completely, to make permanent residence there and to build bridges to the ‚others‘, who actually long for this treasure …

CORONA Diaries 11 / The Movement of Innocence

The Movement of Innocence

‚The true artist helps the world by revealing mystic truths.“
Bruce Nauman

Kreativität zeigt uns, dass es immer weiter geht. Man kann es sich unmöglich vorher vorstellen, aber jeder Schritt, ausgeführt mit freundlicher Achtsamkeit und Sorgfältigkeit führt zum nächsten Schritt, der immer klarer wird im Tun …

Auch wenn es manchmal eng wird und Zweifel auftauchen, es geht immer weiter. Man braucht es nicht zu verstehen, denn die Erde ist ein lebendiges Wesen und Leben lässt sich nicht verstehen und schon gar nicht kontrollieren …

Die Essenz, dieses intelligente, lebendige Sein strömt durch alles und jedes mit der Unschuld eines Kindes. Das Süsseste allerdings, meine Lieben, ist das Verlassen des Palastes der Wünsche und Vorstellungen über das eigene Leben und mitzuströmen mit der Bewegung des Seins …

The Movement of Innocence Detail

‚The true artist helps the world by revealing mystic truths.“
Bruce Nauman

Creativity shows us that it goes on and on. It is impossible to imagine it before how it will go on, but each step, carried out with friendly awareness and care, leads to the next step, which becomes clearer and clearer in what we are doing …

Even if it sometimes feels tight and doubts arise, it goes on and on. You do not need to understand it, because the earth is a living being and life cannot be understood and certainly not controlled …

The essence, this intelligent, living being flows through everything and everybody with the innocence of a child. But the sweetest thing, dear ones, is to leave the palace of wishes and concepts about one’s own life and to flow with the movement of being …

CORONA Diaries 10 / Home is where the HeArt is

Home is where the Heart is

‚Eight million Shinto deities travel secretly throughout the earth. Those modest gods touch us – touch us and move on.‘
Jorge Luis Borges, ‚Shinto‘

Man soll ja jetzt zu Hause bleiben, heißt es, diese Tage, Wochen oder Monate. Das ist vielleicht eine gute Gelegenheit herauszufinden, wo dieses zu Hause ist. Zu Hause hat mit Intimität zu tun, mit einem Raum, in dem man sein und erkennen kann, wie man ist …

Auch die Gäste dieses Raumes dürfen sein, wie sie sind. Ein offenes zu Hause erlaubt den Wesen und Dingen, zu sein, wie sie sind. Selbst Verzweiflung, Irritation, andere Meinungen, Angst und Tod dürfen sein, wie sie sind …

Es ist höchste Lust des Lebens sich in diesem So-Sein selbst zu erleben, egal in welcher Form und egal in welchen Umständen. Zu Hause sein bedeutet, zu sein, wie/wer man ist …

Home is where the heart is Detail

‚Eight million Shinto deities travel secretly throughout the earth. Those modest gods touch us – touch us and move on.‘
Jorge Luis Borges, ‚Shinto‘

One should stay at home now, they say, these days, weeks or months. This might be a good opportunity to find out where this home is. Home has to do with intimacy, with a space where you can be and know what you’re like …

Also the guests of this space are allowed to be as they are. An open home allows the beings and things to be as they are. Even desperation, irritation, other opinions, fear and death are allowed to be as they are …

It is the highest lust of life to experience oneself just in this beingness, no matter in which form and no matter in which circumstances. To be at home means to be as one is …