CORONA Diaries 23 / Weltbilder und Social Media

20200520_092332

„We all are just walking each other home“
Ram Dass

Da der denkende Verstand eine Art Bio-Computer ist, erkennt er die Welt über bisher angesammelte Daten, die das Überleben sichern sollen und berechnet: Wie kommt man am besten von A nach B? Welche Konzepte sind am effizientesten? Dieses mechanische Weltbild, das hauptsächlich auf Konkurrenz basiert, hat sich überlebt …

Wir stehen an der Schwelle eines neuen Weltbildes, in dem man die Dinge weniger materiell sieht, sondern phänomenologisch. Man begegnet der wunderbaren Idee, die der materiellen Welt innewohnt …

Das neue Weltbild gleicht mehr einem Miteinander, einem kooperativen Tanz, in dem Kreativität, Erkennen und das konstante Auftauchen von Neuem zentral sind, davon ausgehend, dass alles miteinander in Beziehung steht. Jedes Atom in unserem Körper war zuerst Teil unserer Planetenheimat. Menschliche Gene und Neurotransmitter findet man fast identisch in allen möglichen Lebensformen. Wir sind ein Phänomen, Teil eines 4 Billionen Jahre alten lebendigen Wesens, das gerade hier sitzt und Social Media schaut …

20200520_094319

„We all are just walking each other home“

Ram Dass

Since the thinking mind is a kind of bio-computer, it recognizes and calculates the world by means of previously accumulated data, which are supposed to ensure survival: What’s the best way to get from A to B? Which concepts are the most efficient? This mechanical world view, which is mainly based on competition, have become redundant …

We are on the threshold of a new world view in which things are seen less materially and more phenomenologically. You encounter the wonderful idea that is inherent in the material world…

The new world view is more like a togetherness, a cooperative dance, in which creativity, recognition and the constant emergence of something new are central, assuming that everything is interrelated. Every atom in our body was first part of our planetary home. Human genes and neurotransmitters are found almost identically in all possible life forms. We are a phenomenon, part of a 4 billion year old living being sitting here watching social media …

 

CORONA Diaries 22 / Enjoy your Light

Lobau Sound

So ein herzhaftes Sich-Einlassen in einen kreativen Prozess zahlt sich aus! Egal in welchen Zustand man ist, es empfiehlt sich, den Mut aufzubringen, sich ohne Sicherheit Hals über Kopf in einen offenen Prozess zu stürzen …

Vielleicht mit einem wagen Plan im Hinterkopf ausgerüstet – aber jedenfalls mit genügend Wumms, um die ersten Hürden zu meistern. Wichtig ist, Zeit damit zu verbringen, ganz einzutauchen, nicht bloß die Zehen reinstecken, sondern sich ganz schlucken zu lassen …

Der „Ich kann nicht“-Stimme Pinselstriche entgegenzusetzen. Zu Beginn zaghaft vielleicht, führen sie in die unmögliche Möglichkeit. Wenn man es zulässt, kaut einem der Prozess ordentlich durch und spuckt einem – voll lebendig – wieder aus …

Lobau Sound Detail 3

Such a hearty involvement in a creative process pays off! No matter what state you are in, it is advisable to have the courage to plunge head over heels into an open process without any security …

Perhaps with a rough plan in the back of your mind – but in any case with enough guts to overcome the first hurdles. The important thing is to spend time immersing yourself completely, not just sticking your toes in, but letting yourself be swallowed whole …

To counter the „I can’t“ voice with brushstrokes. Timidly at first perhaps, they lead to the impossible possibility. If you allow it, the process will chew you up properly and spit you out again – fully alive …

 

CORONA DIARIES 21 HeArt Communications

20200508_214843

Beim Malen trifft man keine bewussten Entscheidungen, etwas in einem reagiert wie in Trance. Verwirft etwas ohne bestimmten Grund, einfach, weil es sich nicht gut anfühlt, marschiert volles Rohr in Bereiche, die es nicht kennt, einfach, weil es möglich ist, oder hält inne, weil es sich gerade auf geweihten Boden wiederfindet …

Hier drückt sich stark die eigene Individualität aus. Es zeigt sich, was die*derjenige erleben möchte: Möchte man zeigen, wie gut man Technik beherrscht oder umschwirrt man wie eine verliebte Motte das Licht. Möchte man Kunst machen, sprich, etwas Neues den bisherigen kollektiven Errungenschaften hinzufügen oder ist man einfach von Inspiration überwältigt …

Vertraut man den Impulsen, reist man wie im Traum. Kunst ist eine körperliche Kommunikation. Man drückt den Pinsel voll Farbe an die Leinwand, wie ein Berg, der sein Gesicht in die Wolken taucht …

20200508_214753

When you paint, you don’t make conscious decisions, something inside you reacts like in a trance. You discard something without any particular reason, simply because it doesn’t feel good, you kick off full pot into areas ypu don’t know, simply because it’s possible, or you pause because you’ve just found yourself on sacred ground …

Here the own individuality is expressed strongly. It shows what the individual wants to experience: Do you want to show how well you master technology or do you swarm around the light like a moth in love. Do you want to make art, in other words, add something new to the collective previous achievements, or are you simply overwhelmed by inspiration …

If you trust the impulses, you travel as in a dream. Art is a physical communication. You press your brush full of paint against the canvas, like a mountain dipping its face in the clouds …

 

CORONA Diaries 20 / Der Weg der Kunst

20200508_025433

Den Weg der Kunst zu gehen, bedeutet nicht nur das Meistern einer Disziplin, es bringt Luft in die Lungen des inneren Wesens, fächert das Feuer des Herzens an, es geht um Lebendigkeit …

Am Weg der Kunst macht sich etwas bereit, nicht unbedingt zum Kampf, aber zu einer wirklichen Auseinandersetzung: Ritualplatz. High Noon. Durchdringen zum Wesentlichen. Licht. Farbe. Schatten. Form. Leinen los …

Testen, was man drauf hat, wenn es aufs Ganze geht. Den Zwang zum Ergebnis vergessend, alles Wesentliche geschieht nur, wenn man es ohne Grund tut, aber dafür mit maximaler Lust …

20200508_030222

To follow the path of art is not just about mastering a discipline, it brings air to the lungs of the inner being, fans the fire of the heart, it is about liveliness…

On the path of art, something is getting ready, not necessarily for battle, but for a real confrontation: ritual place. High Noon. Penetrating the essential. Light. Color. Shadow. Form. Cast off! …

Testing what you can do when you go all the way. Forgetting the compulsion to achieve results, everything essential only happens when you do it without reason, but with maximum joy …

CORONA Diaries 19 / Renaissance of the Heart

20200506_084213

Ich gebe es zu, die Pandemie ist meine Schuld. Am Beginn dieses Jahres hatte ich mir gewünscht, diesmal viel in der Natur sein zu können. Tschuldigung Leute, ich hatte ja keine Ahnung wie sensibel das Universum auf Wünsche reagiert und wie drastische Mittel es wählt, um diese umzusetzen. Aber dafür gibts zumindestens wieder ein CORONA Diary:

Im Verstand geht es um Quantität, im Herz geht es um Qualität. Im Verstand will man etwas erreichen, im Herz zählen Werte. Der Verstand ist für das Äußerliche, das Herz ist für das Innerliche. Keine Frage, wir brauchen beides, dennoch plädiere ich für eine Renaissance des Herzens …

Das Herz ist so ein seltsamer Ort. Bei all den – teils romantischen, ja hochzeitlichen Bilder – die wir davon mitbekommen haben, oder den Bildern der Mystiker, die das Herz als Spiegel, als Begegnungsfläche zu den höchsten Sphären sehen, gilt es, für sich selbst zu erkunden: Ist es ein physischer Ort, ein transformativer? Oder beides? Kann mein Herz ’sehen‘?

Um den Herzraum zu erkunden, braucht es Hinwendung, die Aufmerksamkeit in den physischen Bereich des Brustraums zu richten, während man die Filme, Agenden und Identifikationen im Kopf loslässt. Dies kommt einer Verschiebung der Wirklichkeiten nahe. Mit dem Herzen zu sehen, ist keine Metapher, es ist eine reale Art der Wahrnehmung …

Eine der ersten Erfahrungen, die sich einstellen, ist eine Art Intimität, als Vorausetzung dafür, tiefer zu sehen. Verletzlichkeit, und Ankommen stellen sich ein. All das ist nötig, um mit dem Herzen zu sehen und den Glanz der Dinge zu entdecken …

20200506_091106

I admit it, the pandemic is my fault. At the beginning of this year I had wished to be able to be in nature a lot this time. Sorry guys, I had no idea how sensitive the universe reacts to wishes and how drastic means it chooses to implement them.

Anyway here is the diary:

The mind is about quantity, the heart is about quality. The mind is about achieving something, the heart is about values. The mind is for the external, the heart is for the internal. There’s no question that we need both, but I still advocate a renaissance of the heart…

The heart is such a strange place. With all the – partly romantic, even nuptial pictures – we have got to take with us, or the images of the mystics, who see the heart as a mirror, as a meeting place to the highest spheres, it is necessary to explore for oneself: Is it a physical place, a transformative one? Or both? Can my heart ’see‘?

In order to explore the heart space, one needs to turn one’s attention to the physical area of the chest while releasing the films, agendas and identifications in the head. This comes close to a shift in reality. Seeing with the heart is not a metaphor, it is a real way of perception…

One of the first experiences that come about is a kind of intimacy, as a prerequisite for seeing more deeply. Vulnerability and arrival apppear. All this is necessary to see with the heart and discover the brilliance of things …

 

CORONA Diaries 18 / Er-innerung

2_20200504_191249

„It is only with the heart that one can see rightly. What is essential is invisible to the eye.“
The Little Prince

In einem offenen Herzen sind die Sinne wie Tore. Fliederduft dampft nach dem Regen in der Nacht, der feine Geruch von Wasser mischt sich in den Wind. Der Herzraum ist jenseits der Zeit. Es ist ein besonderer Ort. Hier erinnert man sich, auf dem Rücken der Wirklichkeit reisend …

Der Wille – die größte Kraft im Verstand – hilft einem im Herzen nicht weiter, er verschließt eher die Türen. Das Erinnern im Herzen beginnt, wenn man ohne etwas zu wollen, ohne Grund, einfach nur deshalb dort verweilt, weil man es mag …

Die Trance der Gedanken – die Filme im Kopf – die dich in ihren Netzen ziehen, erreichen dich im Herzen nicht. Das Herz ist so revolutionär! Hier erinnerst du dich, woraus die Sterne gemacht sind. Hier verstehen und vertrauen wir der Stimme der Intuition und spüren den Segen davon …

1_20200504_184157

In an open heart the senses are like gates. The scent of lilac steams after the rain at night, the fine smell of water mixes with the wind. The heart space is beyond time. It is a special place. Here one remembers, traveling on the back of reality…

The will – the greatest power in the mind – does not help you in the heart, it rather closes the doors. Remembering in the heart begins when you stay there without wanting anything, without a reason, simply because you like it …

The trance of thoughts – the movies in your head – which pull you in their nets, do not reach you in your heart. The heart is so revolutionary! Here you remember what the stars are made of. Here we understand and trust the voice of intuition and feel the blessing of it …

CORONA Diaries 17 / Von der Irritation zur Community

1588357929000_Selbstportrait Pssst

“The pendulum of the mind swings between Sense And Nonsense not between Right And Wrong”
Carl Jung

Eigentlich ist es einfach: Sobald wir nicht werten, sind wir frei von dem Spiel der Dualität und sehen Schönheit, wohin man auch schaut. Erst wenn wir zwischen richtig oder falsch unterscheiden, fallen wir aus dem Paradies und das Spiel beginnt zu nerven …

Manche Dinge haben die unangenehme Eigenschaft zu irritieren, laute Nachbarn, keifende Partner*innen, mangelnde Achtsamkeit, selbstsüchtige Politiker*innen, rechthaberische Besserwisser etc. Die Irritationen bringen die Geschichten im Kopf erst so richtig auf Trab. Selbstgerechte Szenarien treiben einen Keil zwischen sich und der Welt …

Das Herz ist der Raum jenseits von richtig und falsch, ist immer offen und einladend und doch ist es schwierig, diesen Drang zum*zur Rechthaber*in loszulassen. Natürlich kann man praktische Interventionen finden, um irritierende Probleme zu lösen. Das ist oft sehr hilfreich. Es geht hier jedoch eher darum, die Irritation zu nützen, um die Welt in ihrem So-Sein zu integrieren und so ihre Schönheit wieder zu finden …

Der Verstand kann Irritationen niemals integrieren. Das Herz jedoch hat diese Kapazität. Es ist Heimat selbst der heftigsten Irritation, hat offene Arme für das lausigste Empfinden und nichts als Einladung selbst für die nervigsten Gfraster …

Selbstportrait Pssst in Umgebung

“The pendulum of the mind swings between Sense And Nonsense not between Right And Wrong”
Carl Jung

Actually, it is simple: As soon as we do not judge, we are free from the game of duality and see beauty wherever we look. Only when we distinguish between right and wrong do we fall out of paradise and the game starts to suck …

Some things have the unpleasant quality of irritating, loud neighbours, nagging partners, lack of attentiveness, selfish politicians, bossy know-it-alls etc. The irritations really get the stories in your head going. Self-righteous scenarios drive a wedge between yourself and the world …

The heart is the space beyond right and wrong, is always open and inviting and yet it is difficult to let go of this urge to be right. Of course you can find practical interventions to solve irritating problems. This is often very helpful. However, it is more about using the irritation to integrate the world in the way it is and to find its beauty again…

The mind can never integrate irritations. But the heart has this capacity. It is home to even the most intense irritation, has open arms for the lousiest sensations and nothing but an invitation to even the most annoying grids …

CORONA Diaries 16 / Game of the Winners

20200429_173436

Sich, als vom Rest der Welt abgetrenntes Individuum zu empfinden, dass sein*ihr Überleben sichert, bedeutet im Kampf zu sein, selbst wenn man darin Verbündete findet.
Die unbewusste Annahme ist, dass einem alles zufließen soll: Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Freundlichkeit, Anerkennung, Wohlstand, Gesundheit, Ansehen, Sympathie, Geborgenheit …

Dieser Hunger kann nie gestillt werden. Weil es ja allen so geht, kann sich das auch nicht ausgehen. Das ist ein Verliererspiel, bei dem letztlich niemand wirklich gewinnt …

Man kann die Richtung jedoch auch umdrehen, dass man sich selbst dem Leben zufließen lässt, sichvzur Verfügung stellt, dass man sagt, nicht für mich, für dich!
Man schenkt Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Freundlichkeit, etc. der Sonne, der Luft, dem Regen, den Wesen und auch sich selbst. Bei diesem Spiel gewinnt jede*r …

To feel oneself as a separate individual, disconnected from the rest of the world, ensuring ones survival, is to be in combat, even if you find allies in it. The unconscious assumption is that everything should flow to you: attention, appreciation, kindness, recognition, prosperity, health, reputation, sympathy, security…

This hunger can never be satisfied. Because everyone feels this way, it can never work. It is a loser’s game, in which nobody really wins in the end …

But you can also turn the direction, that you let yourself flow into life, being available, that you say, not for me, for you! You pay attention, appreciation, kindness, etc. to the sun, the air, the rain, the beings and also to yourself. In this game everybody wins …

CORONA Diaries 15 / Das Erbe des Schwiegergroßvaters

20200428_100243

„Dies vor allem: Frage dich in der stillsten Stunde deiner Nacht: Muss ich …? Grabe in dir selbst nach einer tiefen Antwort … wenn du dieser festlichen Frage mit einem „Ich muss“ begegnest, dann baue dein Leben entsprechend dieser Notwendigkeit auf“. Rilke-Brief an einen jungen Dichter

Okay, nachdem ich alle großen Leinwände gleich zu Beginn der Krise vermalt habe und auch der Badezimmervorhang einem mythischen Thema zum Opfer wurde, fällt mir jetzt diese wahrlich stattliche Leinwand des verblichenen und leider mir unbekannten Schwiegergroßvaters Eduard Ratzer in die Hände. Zufall? Ich denke nicht …

Da hätte ich wieder dieses Kinofeeling beim Malen und könnte ein richtig großes Angeberbild machen. Ich schwöre – wenn das Bild fertig gemalt worden wäre, hätte ich es NIE gewagt, was dazu zu malen …

Allerdings ist es offensichtlich noch unfertig und auch nach seinen eigenen Angaben unvollendet. Höre ich da diese leise Bitte aus dem Jenseits, diese Sehnsucht, es möge doch jemand kommen, um es endlich fertigzumachen? Könnte ich so einer armen Seele Ruhe bringen?

20200428_101020

„This most of all: ask yourself in the most silent hour of your night: must I …?
Dig into yourself for a deep answer … if you meet this solemn question with a „I must“ then build your life in accordance to this necessity.“ Rilke letter to a young poet

The heritage of the grandfather-in-law

Okay, after having painted all the big canvases right at the beginning of the crisis and also the bathroom curtain fell victim to a mythical theme, I now find this truly noble canvas by the deceased and unfortunately unknown grandfather-in-law Eduard Ratzer. Coincidence? I don’t think so…

I would have that cinema feeling again when painting and could make a really big show-off picture. I swear – if the painting had been finished, I would NEVER have dared to paint anything in addition …

But it is obviously a work in progress and according to his own statements unfinished. Do I hear this quiet request from the hereafter, this longing, someone may come to finish it at last? Could I bring peace to such a poor soul?

CORONA Diaries 14 / On the Road with Helena

Unterwegs mit Helena

„How do you become every being? You fall in love with every being.“
Robert Thurman

Das Highlight der Quarantäne sind sicher die Ausflüge mit meiner Tochter in die Lobau. Wir düsen mit ihrem Spezialfahrrad durch die sonnige Au, finden grandiose Locations, an denen die Sonne am Wasser glitzert, sitzen gern an der Quelle lauschend und neben dem chillen ist Zeit für einen Blog:

Körper und Persönlichkeit neigen dazu, dicht zu werden, angespannt und hart.
Vor allem im Funktionsmodus scheint uns etwas förmlich an den Ohren durch den Tag zu zerren. Das alte Spiel der Kräfte ist aktueller denn je …

Die Körperpanzer donnern über alles Lebendige hinweg. Die harte, alte Kruste verliert an Lebendigkeit, ist bloße Wiederholung und droht doch das Neue zu ersticken, welches sich bereits frisch und klar in uns regt, bereit für einen neuen Anfang …

Es geht darum, sich frei zu spielen. Etwas beginnt innerhalb der alten Form zu tanzen. Etwas kündigt sich an, mit Glanz und Süße und dem Zauber der frischgeborenen Wirklichkeit. Es springt an in den Körpern, tritt in die Pedale und segelt lachend über erdige Wege durch Sonne und Grün …

Unterwegs mit Helena Detail

„How do you become every being? You fall in love with every being.“
Robert Thurman

The highlight of the quarantine are certainly the trips with my daughter to the Lobau. We jet through the sunny meadow with her special bike, find great locations where the sun glitters on the water, like to sit and listen at the spring and besides chilling there is time for a blog:

Body and personality tend to get tight, tense and hard. Especially in functional mode, something seems to pull us on the ears through the day. The old game of forces is more topical than ever …

The body armour thunders over all living things. The hard, old crust loses its vitality, is mere repetition and yet threatens to suffocate the new, which is already fresh and clear inside us, ready for a new beginning …

It is about freeing ourselves playfully. Something begins to dance within the old form. Something announces itself, with glamour and sweetness and the magic of the newborn reality. It jumps up in the bodies, pedals hard and sails laughing over earthy paths through sun and green …