Verhexte Träume / Bewitched dreams

mh-0030

Foto: Marianne Hink

„Ich weiß nicht, ob ich ein Mann bin, der träumt ein Schmetterling zu sein, oder ob ich ein Schmetterling bin, der träumt, ein Mann zu sein.“
Dschuang Dsi (350 – ca. 275 v. Chr.) taoistischer Philosoph

Diese frische Wurzel in den Wesen, wie eine geistige Nabelschnur. Die Persönlichkeit webt sich daraus automatisch selbst. Doch noch, bevor die Geschichten über sich selbst gewoben werden – wie toll man ist oder was für ein Versager, was man erreichen oder vermeiden will – ist es still …

Die Geschichten bannen die Wesen in verhexte Träume, voll Angst, Anstrengung und Verwirrung, doch an der Wurzel ist es still. Hier verströmt sich Leben direkt, ohne sich um die Belange der Persönlichkeit zu kümmern …

Inspiration drängt direkt aus der Lebendigkeit in den Ausdruck. Sie schenkt uns Träume, die berühren, verzaubern, die ermutigen und Sehnsucht stillen …

„I do not know if I’m a man who dreams of being a butterfly, or if I’m a butterfly that dreams of being a man.“
Dschuang Dsi (350 – c. 275 BC) Taoist philosopher

There is this fresh root in beings, like a spirit umbilical cord. The personality weaves itself from there automatically. But even before the stories about oneself are woven – how great one is or what a failure, what one wants to achieve or avoid – it is quiet …

The stories banish beings in bewitched dreams, full of fear, exertion and confusion, but at the root it is quiet. Here life flows directly, without caring about the concerns of the personality …

Inspiration pushes straight from the liveliness into expression. It gives us dreams that touch, enchant, encourage and satisfy longing …

Advertisements

Dunkelheit ist der Schatten der Gnade / Darkness is the shadow of grace

mh-6080019 (1)

Die Knochen eingepackt in Stille. Stille nicht als Abwesenheit von Leben, sondern als Abwesenheit von Lärm im Kopf und als Anwesenheit von Sein …

Schönheit ist. Einfach. Wie ein Bad. Sie drängt die Gedanken in den Hintergrund wie Feuer die Wölfe. Zelebriert die Süße des Seins …

Unter den Krusten von Wollen und Begehren ist die frühe Blüte des Erkennens und Staunens, angelegt seit den ersten Schritten, ohne Form, doch voller Leben, immer noch frisch …

Bones wrapped in silence. Silence not as an absence of life but as an absence of noise in the mind and as the presence of being …

Beauty is. Plain. Like a bath. She pushes thoughts into the background like fire the wolves. Celebrating the sweetness of being …

Underneath the crusts of will and desire is the early flowering of seeing and astonishment, created since the first steps, without form, yet full of life, still fresh …

Stilles Reisen / Silent travelling

mh-6939

Foto: Marianne Hink

„Having never left the house, looking for the way home.“
Nisargadatta Maharaj

Fühlt man sich niedergeschlagen, müde und angestrengt dann wälzen sich ziemlich sicher gerade eine Menge Gedanken im Oberstübchen mit dem „Ich“ als Zentrum. „Ich“ will gesehen werden, darf nicht übersehen werden, braucht Anerkennung ohne Ende …

Anstrengend, aber auch irgendwie witzig, dieser Zirkus des „Ich“. Witzig, aber auch irgendwie tödlich, wenn man den Zustand der Gesellschaft sieht. Der Mechanismus, der „Ich“ antreibt, bleibt gern im Verborgenen, kreiert Ablenkungen, wirft dauernd Stöcke ins Gebüsch, damit man nur ja nicht genau hinschaut …

Das „Ich“ kann nicht zu Hause sein, es muss immer weiter, es ist noch nicht komplett, es muss noch etwas suchen. Und das alles spielt sich in dem ab, dass eigentlich gesucht und vermisst wird. Zum Glück ist in dem ganzen System ein Selbstläufer eingebaut: Das Leben in den Menschen erwacht, es wird sich seiner bewusst und schickt sich selbst – im Menschen – auf eine Reise durch die Stille …

 

„Having never left the house, looking for the way home.“
Nisargadatta Maharaj

Feeling depressed, tired and exhausted, it is quite likely that a lot of thoughts are wallowing in the upper story with the „I“ as the center. „I“ wants to be seen, must not be overlooked, needs recognition without end …

Exhausting, but somehow funny, this circus of the „I“. Funny, but somehow deadly, when you see the state of society. The mechanism that drives „I“ likes to remain hidden, creating distractions, constantly throwing sticks into the bushes, so that one does not look closely …

The „I“ can not be at home, it has to go on and on, it is not complete, it has to look for something else. And all of this happens in that which is actually being sought and missed. Fortunately, a self-sustaining mechanism is built in the whole system: life awakens in people, it becomes aware and sends itself – in humans – on a journey through silence …

Tiefe Stille / Deep silence

20180907_153520

Abtauchen in die Stille. Alles geht weiter, Leben geht weiter, gemäß seinem zeitlosen Wachsen und Blühen, Bilden und Vergehen. Nur der Kommentator schweigt, keine NachrichtensprecherInnen, nur das Sein und jemand der es sieht …

Noch ein wenig tiefer, im inneren Meer, geht immer noch alles weiter, Leben geht weiter, webt seine Wunder ohne Bedeutung, Quelle von Mythen und Silben. In diesen Tiefen ist jedoch niemand mehr, der es sieht. Dorthin kann nur niemand tauchen …

Auftauchen in der Person. Erleben was sie möchte oder fürchtet. Was sie schön findet oder hässlich. Sie sucht nach etwas. Möchte überleben. Die Tiefen brechen im Individuum hervor und das Individuum bricht aus den Tiefen hervor. Hilflos ausgeliefert dem künstlerischen Forschen. Abtauchen in die Stille …

20180907_153457

Immersing in silence. Everything goes on, life goes on, according to its timeless growth and flowering, forming and decaying. Only the commentator is silent, no newscasters, only the being and someone who sees it …

A little deeper in the inner ocean, everything still goes on, life goes on, weaves its miracles without meaning, as a source of myths and syllables. But in the very deepness there is nobody who sees it. Only nobody can dive into these depths …

Emerging in the person again. Experiencing what it wants or fears. Finding something beautiful or ugly. Looking for something. Having to survive. The depths break into the individual and the individual breaks into the depths. Helplessly committed to artistic research. Immersing again in silence …

Meetingpoint

20180903_192855

Der ganz normale Briant, komplett ereignislos, mit sonntagsmatten Armen. Zusammengezogen, trüb. Wie ein trockenes Blatt am Lebensbaum …

Erstaunlich, in welche Welten sich das Sein verirrt. Irgendwie will es sich anscheinend gerade so erleben, grau und verwischt, mit schmerzenden Fersen und Zahnbelag …

Noch erstaunlicher: Lässt man dem Sein die Freude genau das in dieser Briantform zu erleben, kriegt dieses angeschimmelte Lebensgefühl allmählich Glanz und Würde. Und absolut nichts ist dran verkehrt …

20180903_192935

That ordinary Briant, completely uneventful, with sunday dull arms. Constricted, murky. Like a dry leaf on the tree of life …

Amazing into which worlds being gets lost. Somehow, it seems to like experiencing just that state: Gray and blurred, with aching heels and plaque …

Even more astonishing: If you allow being to experience this Briantform exactly the way it is, this mildewed feeling of life will gradually become shiny and dignified. And absolutely nothing is wrong …

Zauber und Zweifel / Magic and doubt

20180901_093107

„Der/Die Suchende lebt in Wirklichkeit bereits in dem, wonach er/sie sich sehnt, bemerkt es aber nicht.“
Tony Parsons

Das Quellen der Wolken in all dem Licht geht unter die Haut.
Tauben sitzen am höchsten Punkt des Daches regungslos im Regen. Alles ergibt sich dem Sein, ohne Ausweg, nur der Mensch hält nach etwas Anderem Ausschau, kann nicht hier mit allem bedingungslos das teilen, was ist …

Als hätte man den sanften glatten Ton des Morgen auf der Drehscheibe und sieht, wie er sich selbst gestaltet.
Als wäre der Zauber stärker, als der Zweifel. Als würde man sich auflösen in dem ersten Licht des Tages, jenseits von Worten …

Als hätte man die Kraft, nicht mehr Dinge zu tun, die einem runterziehen in das saure Sein, das unruhig die Knochen treibt. Als könnte man blind vertrauen. Als wüsste man, dass selbst Trennung aus demselben gesegneten Stoff besteht wie Einheit …

20180901_093303

„The seeker already lives in what he / she longs for, but does not notice it.“
Tony Parsons

The swelling of the clouds in all that light gets under the skin.
Pigeons sit motionless in the rain at the highest point of the roof. Everything yields into being, without a way out, only man is looking for something else, not able to share unconditionally what is here …

Like having the soft, smooth clay of tomorrow on the potter’s wheel and seeing how it shapes itself.
As if magic would be stronger than doubt. As if dissolving in the first light of day beyond words …

As if one had the strength to stop doing things that pull oneself down into sour being, which drives the bones uneasily. As if you could trust blindly. As if you would know that even separation consists of the same blessed substance as unity …

Sommer / Summer

20180827_191221

Buchseiten. Das Geräusch des Papieres, wenn Finger daran reiben. Zirpen in der Nacht, das neckische Wischen des Windes an bestimmten Hautstellen. Das entfernte Grollen der Flugzeuge im Sommerabendhimmel, in dem noch immer Reste von Musik treiben …

Das Zittern der Lichter am Horizont. Eine Flut magischer Haut trifft aufeinander. Wieder einmal überrascht vom Mond. Darf man entlang der Nacht gleiten? Als wäre das alles schon Tausende Male passiert, dadurch schärft es sich jedoch nur, wie ein Messer …

Wer die Nacht durchwacht, erlebt erst wirklich den Morgen. Holzbretter krachen auf Baustellen, das Echo schallt durch den endlosen, virtuellen Raum, den nur „Niemand“ erlebt …

Book pages. The sound of paper when fingers rub against them. Chirping in the night, the playful wiping of the wind at certain skin areas. The distant rumble of an aircraft in the summer evening sky, in which remnants of music still drift …

The trembling of the lights on the horizon. A flood of magical skin meets each other. Once again surprised by the moon. Is it allowed to glide along the night? As if it had already happened thousands of times, but that only sharpens it, like a knife …

Only whoever watches the night, really experiences the morning. Wooden boards crash on construction sites, it echoes through the endless, virtual space experienced only by „nobody“ …