Loops

IMG_7564

Foto: Renee Kellner

Das Leben im unbewussten Denken hält uns in Schleifen gefangen. Wir erleben immer wieder die Muster, die uns die konditionierten Gedanken vorgeben. Das täuscht zwar Bewegung vor, aber im Grunde stecken wir damit fest. Interessanterweise, wenn wir damit aufhören, still sind, geschieht erst essenzielle Bewegung, reisen wir in archaischen Gefilden …

Bewegen wir uns in den Gedankenschleifen interagieren wir mit der Ambivalenz der menschlichen Gesellschaft, wo wir uns zum Beispiel gegenseitig entsetzliche Gewalt antun – unter anderen sogar den Planeten zerstören – uns aber gleichzeitig fürchterlich darüber aufregen und von einer besseren Welt träumen …

Solange wir mit den Segeln der Inspiration treiben, ist alles gut. Sagt schon der Name, IN Spirit, nicht getrennt davon. Dann sind wir eins mit den Strömungen des Seins. Da braust Spirit durch unser Wesen, führt die Hände, leuchtet in den Augen, treibt Bilder, Klänge, Zeilen und Tänze durch unsere Sinne …

To live in unconscious thinking keeps us in a loop. Again and again we experience the patterns that conditioned thoughts are simulating. This appears like movement, but basically we are stuck with it. Interestingly, when we stop, being quiet, only than essential movement happens and we travel in archaic fields …

As we move in the loop of thought, we interact with the ambivalence of human society, such as being mutually violent to each other – even destroying the planet – but at the same time being terribly upset about it and dreaming of a better world …

As long as we sail with inspiration, everything is fine. The name says it already, IN spirit, not separate from it. Then we are one with the currents of being. Spirit blusters through our being, guides our hands, shines in our eyes, drives images, sounds, lines and dances through our senses …

Gezeiten / Tide

IMG_7601

Fotos: Renèe Kellner

Wir sind die jüngsten Blätter am Weltenbaum. Mal schreien und mal singen wir. Mal zieht es uns zusammen, immer dichter, bis zum Welken und mal dehnen wir uns in jede Zelle bis zum Bersten. Mal erscheint alles völlig sinnlos, nichts als Verlust weit und breit, das Leben verschwört sich selbst in Kleinigkeiten gegen uns. Mal glänzen wir in der Sonne wie bei einem Kindergartenausflug im Mai …

Wenn es gerade gar nicht läuft, denken wir, dass etwas falsch ist, die Lebensumstände verkehrt sind oder die Welt uns zeigt, dass wir nicht o.k. sind. Unsere aufgescheuchten Gedanken und Gefühle wickeln uns ein. Wir reagieren willkürlich auf das Unwohlsein. Wenn es gerade voll gut läuft, denken wir, dass wir etwas richtig gemacht haben, wir haben es voll drauf …

Was, wenn das unbewusste Gefangensein in der Dualität uns ans Kreuz nagelt? Was, wenn es in Wahrheit gar nichts Persönliches bedeutet, wenn wir einfach bloß mit den Gezeiten atmen? Was, wenn unsere Leben wie Ziehharmonikas funktionieren, zusammenziehen, ausdehnen. Was, wenn wir uns im ausgeatmet werden verlieren und im eingeatmet werden finden? Was, wenn daran nichts verkehrt ist?

Jedes Mal sich tanzend zu verlieren, erobern wir uns selbst zurück, ein Stück weit reifer, kühner. Jedes Mal sich zu finden, schwächt die Matrix, bricht den Bann der psychologischen Persönlichkeit. Jedes Mal, im bewussten Erlauben des ein- und ausgeatmet Werdens, gleiten wir tiefer in die familiären Bezüge des Soseins der Welt …

IMG_7600

We are the youngest leaves on the world tree. Sometimes we scream and sometimes we sing. Sometimes we contract, more and more dense, until we fade and sometimes we stretch into each cell until we nearly burst. Sometimes everything seems completely pointless, nothing but loss far and wide, life conspires against us even in trifles. Sometimes we shine in the sun like a kindergarten trip in May …

If things are not going well right now, we think something is wrong, the circumstances are wrong or the world shows us that we are not o.k. Our shooed thoughts and feelings wrap us up. We react arbitrarily to the malaise.
When things are going well, we think we did something right, we are the greatest …

What if unconscious imprisonment in duality nails us on the cross? What if it means nothing personal, just breathing with the tides? What if our lives work like accordions of the great musician, contracting expanding? What if we loose ourselves in the exhale and find ourselves in the inhale? What if there is nothing wrong with that?

Each time we lose ourselves dancing, we conquer ourselves and grow a bit more mature, bolder. Each time we find oneself weakens the matrix, breaks the spell of the psychological personality. Each time, we consciously allow breathing in and out, we slide deeper into the familiarity and the suchness of the world …

Klare Gassen / Clear alleys

20180505_132447

Es sind klare Gassen im Kopf. Eine gut gezeichnete Karte, eingebettet im stillen Kosmos. Und los geht’s, sich zu verlieren in einem Schwarm von Träumen und Visionen …

Und dazwischen ein sich finden, ohne irgendetwas zu wissen, ohne eine Richtung, ohne Bedeutung, eingedreht in die Stille.
Probleme knurren leise hinter dem Zaun, sie können die Magie nicht betreten …

Einfach hier sein, ist eine Fackel, die Dämonen abhält. Einfach weitermachen, den Kurs nach den Sternen richten und durch die lange Nacht segeln …

20180505_111141

There are clear alleys in the head. A well drawn map, embedded in a silent cosmos. Let’s go loose ourselves in a swarm of dreams and visions …

One finds oneself in between, without knowing anything, without a direction, without meaning, turned in silence.
Problems growl quietly behind the fence, they can not enter the magic …

Just being here is a torch that keeps demons out. Just keep going, following the stars and sail through the long night …

Heim für arme Häferl und Teller und für alle, die einen Sprung in der Schüssel und nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. / Home for poor mugs and plates and for those who are cracked and do not have all cups in the closet anymore.

20180504_001045

„Es ist Zeit, die Konsensrealität zu missachten.“

Charles Eisenstein

Es reicht nicht hier und dort Verbesserungen zu machen, Stücke zu reparieren und Teilbereiche wieder herzustellen, sei es im Gesundheitssystem, in der Umweltpolitik, der Wirtschaft, der Kunst und all den anderen Bereichen des menschlichen Lebens. Solange sich Menschen als Individuen erleben, die in einer feindlichen Welt um ihr eigenes Überleben kämpfen, generieren sich die Probleme immer neu, die wir im Stückwerk lösen wollen …

Zum Glück vollzieht sich bereits eine umfassende Wandlung. Leben erneuert sich ständig, Bewusstsein verändert sich, wir leben jetzt in anderen Erfahrungen zur Welt, als es z.B. den alten Griechen möglich war, wir stehen jetzt in anderen Bezügen, als wir es als Kind taten. Da reift etwas heran, etwas, das wir nicht tun müssen, das jedoch durch uns zur Welt kommt. Es hat einen Grund, warum wir uns von bestimmten Dingen angezogen fühlen. Auch wenn sie die Konsensrealität verlassen …

Die Installation Schrägstrich Performance „Heim für arme Häferl und Teller und für alle, die einen Sprung in der Schüssel und nicht mehr alle Tassen im Schrank haben“ weicht gehörig von der Konsensrealität ab. Die Radikalität einer – nicht von Expertentum gedeckten – Ahnung zu folgen, mit Ausdauer und Konsequenz, bloß weil man sehen mag, wohin das führt, erobert die Räume der Zukunft. Räume, deren Architektur aus Impulsen besteht, die sich gut anfühlen. Räume, die nicht fertig sind, die wir gebraucht hätten, als wir jung waren, die uns ermöglichen, die Welt anders zu sehen …

20180504_010346

„It’s time to ignore the consensus reality.“

Charles Eisenstein

It is not enough to make improvements here and there, to repair pieces and to restore partial areas, be it in the health system, in environmental policy, the economy, the arts and all the other areas of human life. As long as people experience themselves as individuals who are fighting for their own survival in a hostile world, the problems that we want to solve piecemeal are generated again and again …

Fortunately, there is already a comprehensive Transformation going on. Life is constantly renewing itself, consciousness is changing, we are now living in other experiences, as it was possible e.g.  for the ancient Greeks, we are now in other references than we did as a child. Something is maturing, something that we do not have to do, but that is born through us. There is a reason why we are attracted to certain things. Even if they leave the consensus reality …

The installation slash performance „home for poor mugs and plates and for those who are cracked and not do not have all cups in the closet anymore.“ deviates well from the consensus reality. To radically follow a notion – which is not covered by expert opinion – with perseverance and consistency, just because one wants to see where that leads, conquers the spaces of the future. Spaces whose architecture consists of impulses that feel good. Spaces that are not finished, that we would have needed when we were young. Spaves that enable us to see the world completly differently …

IMG_20180504_011909_359

Neue Formen / New forms

20180420_120544

„Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat.“

Albert Einstein

Das Geschenk der Stille ist jedes Mal eine Einladung durch ihren knisternden Schleier zu treten und die Belange der Welt fahren zu lassen. Die Stille nimmt alle mentale Geschäftigkeit und belässt dich mit dem, was ist. Keine Geschichten, keine Aufträge, keine Religionen, keine Interpretationen, keine Bedeutung, keine Bewertung, jedoch Einfachheit, Verbundenheit, kein Unterschied zwischen innen und außen. Die gebrochenen Flügel der Trennung wachsen heil …

Die Herzen ächzen wie alte Schiffe. Geboren aus dem Inneren der Stille bildet sich etwas Neues durch die menschliche Form in die Welt hinein.
Von Anfang an klar zeigt sich die Ahnung dessen, was werden will. Die ersten tapsigen Schritte der neuen Form brauchen noch einen geschützten, freilassenden Raum, Wertschätzung und Vertrauen. Doch schon bald zeigt sich das Neue wie ein Festzug …

In der Stille wird das eigene Menschsein transparent wie Glas. Je durchsichtiger, desto mehr Ankommen …

20180420_134359

„Creativity is intelligence that has fun.“

Albert Einstein

The present of silence is an invitation to step through her crackling veil and to let  go the concerns of the world. Silence takes away all mental activity and leaves you with what is. No stories, no assignments, no religions, no interpretations, no meaning, no evaluation, but simplicity, communion, no difference between inside and outside. The broken wings of separation grow healing …

The hearts groan like old ships. Born in the interior of silence, something new emerges through the human form into the world.
Since the beginning, the notion of what wants to be is clear.
The first few steps of the new form still need a protected, free space, appreciation and trust. But soon the new shows itself like a pageant …

In silence, one’s own humanity becomes transparent like glass. The more transparent, the more arriving …

Broken hearts

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_08s

Fotos: Reinhard Werner

Einst wurde die eigene Anwesenheit überwältigt und weggesperrt im verborgenen Winkel des Herzens.
Wenn sie sich jetzt zeigt, ins Gesicht wirkt, in die Sprache, in die Handlung, geschieht das oft vorsichtig, wie die ersten Schritte eines Kindes, denn die Verletzung ist noch spürbar …

Bleibt die Anwesenheit jedoch aus, in den unterschiedlichen Situationen und Szenarien, wird der Raum mit Gedankengeschichten überwuchert, fehlt die Anwesenheit, fehlt die stille, offene Präsenz, bildet sich ein Marktplatz der alten Stimmen, tummeln sich Ängste und Sorgen, Wünsche und Hoffnungen im verlorenen Raum …

Wagt sich die Anwesenheit ans Licht und nimmt den Raum des gegenwärtigen Moments ein, machen sich die unruhigen Geister im Kopf aus dem Staub.
Tausendfache Welten erwarten unsere Präsenz schon sehnsüchtig. Wir gewinnen uns selbst zurück und kommen in jede Situation wie frisches Grün …

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_10s

Once upon a time, one’s own presence was overpowered and locked away in hidden corners of the heart.
When we show our true self now, in the face, in language, through action, it is often done cautiously, like the first steps of a child, because the injury is still noticeable …

However, if there is no awareness in different situations and scenarios, the empty space is overgrown with thought stories, if silent open presence is missing, a marketplace of the old voices takes place, fears and worries, desires and hopes are scrimmaging in the lost space …

If attendance ventures into the light and occupies the space of the present moment, the restless thoughts disappear.
Thousandfolded worlds are awaiting our attendance eagerly. We win our sweet selves back and arrive present in each situation like fresh green …

Planet der Gedanken / Planet of thoughts

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_11s

Fotos: Reinhard Werner

Interessanterweise zieht die Stille immer so eine Spur von Freude nach sich, als würde die Natur ihr ganzes Aufgebot erstellen. Während die Gedankenraserei – die nur alles erledigen und hinter sich bringen will – verbrannte Erde hinterlässt …

Das Denken spinnt ein geiles Dickicht so real und flächendeckend, man findet keine Lücke, hinein in die Stille. Sobald man eine Öffnung zu sehen vermag, werfen die Gedanken einen Stein in die Büsche und schon ist man zurück im Splatterdschungel …

Obwohl das Drängen des Denkens so mächtig erscheint, wird es doch auch wieder ganz leicht ausgebremst: Die Härte der Welt, geschmiedet von finsteren Gedankenzwergen, schwindet ganz leicht in der Sonne der Freundlichkeit. Wenn du sanft mit dir und der Welt umgehst, verliert das zwanghafte Denken seine Macht …

Sobald du von Herzen magst, was du gerade tust, wann immer du Schönheit entdeckst, wann auch immer ein Funke Bereitschaft in der ersteht – auch Angesichts Bedrohung – gewinnst du Raum. Und Stille hüllt dich ein, wie die Zweige, die dich einst als Kind verbargen …

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_12s

Interestingly enough, silence always brings with it a touch of joy, as if nature spreads its entire array. While the thought mania – which just wants to get over everything – leaves scorched earth behind …

Thinking spins a ruttish thicket so real and all-encompassing, you can not find a gap into the silence. As soon as you see an opening, your thoughts throw a stone into the bushes and you’re back in the splatter jungle …

Although the pressure of thought seems so powerful, it can be slowed down with ease: the hardness of the world, forged by dark minded dwarfs, easily disappears in the sun of kindness. When you deal gently with yourself and the world, compulsive thinking loses its grip …

As soon as you heartily like what you’re doing, whenever you discover beauty, as soon as a spark of willingness arises – even in the face of threat – you gain space. And silence envelops you, like the branches that once hid you as a child …

Jungs und Mädels, wer gibt euch euren Wert? / Boys and girls, who gives you your value?

20180425_132531

Fotos: Reinhard Werner

Wie ein sehr altes Ehepaar stapfen Männer und Frauen gegen den Wind der Zeit. Sie sind durch so viel miteinander gegangen, haben einander schreckliche Dinge angetan, vor dem Hintergrund der Liebe. Immer noch wird – wie beiläufig – geschlitzt und verachtet, aus blinder Gewohnheit oder akutem Zorn …

Der älteste Krieg währt schon so lange in unserem Schatten, wir wissen nicht mehr, wer ihn begonnen hat. Der wahre Gegner ist der Schatten – die Abwesenheit der bewussten Menschlichkeit – in ihm gedeihen Härte und Ungenügen im Verborgenen. Aus dem Schatten kommen Angriff und Strafe zu schnell, als wir es bemerken könnten. Das schlimmste Gewächs allerdings, das dorthin seine Wurzeln schlägt, ist das Unvermögen, die eigene Schönheit zu erkennen …

Der Schatten lebt im unbewussten Denken, hüllt das Licht der Menschlichkeit in finstere Decken. Und doch, glauben wir des Schattens Lügen nicht, bricht – schneller als ein Wimpernschlag – das Licht hervor. In der Anwesenheit der bewussten Menschlichkeit bildet sich Schönheit heran, die eigene und die im Gegenüber. Hier blüht der Wert so unerschütterlich, dass Schatten sich zu Füßen legen …

20180425_131103

Like a very old couple, men and women trudge against the wind of time. They’ve been through so much together, doing terrible things to each other, against the background of love. Still – as casually – there is slitting and despising, out of blind habit or acute anger …

The oldest war has been in our shadow for so long, we no longer know who started it. The real opponent is the shadow – the absence of conscious humanity – in it hardness and inadequacy thrive in secret. Out of the shadow, attack and punishment come too fast, as we might notice. However, the worst plant that takes root there is the inability to recognize one’s own beauty …

The shadow lives in unconscious thinking, shrouding the light of humanity in dark blankets. And yet, if we do not believe the shadow´s lies, light breaks out – faster than the blink of an eye. In the presence of conscious humanity, beauty forms itself, one’s own and the one of the counterpart. Here, the value blooms so steadfastly that shadows lie down at its feet …

Sound of Silence

20180425_093641

Du stehst wieder ganz am Anfang, weißt nicht weiter und die Stille lädt dich in ihr Zelt. Du hast trockenes Brot und die Stille streicht dir Honig drauf. Wenn dein Gesicht hart ist, löst dir Stille deine Züge. Sind deine Augen müde, ist Stille ihr Balsam …

Du durchwanderst eine ausgedorrte Landschaft, während erste Tropfen aus der Stille fallen. Schenkst du dich der Stille ganz, schenkt sie sich dir …

Stille ist intelligent, ist Schoss von Wundern. Stille ist das Wertvollste und doch kann sie nicht verkauft werden – nicht mal Nestle schafft das – denn es gibt sie gratis zuhauf, überall! Aller Raum ist Stille, auch wenn er von Klängen erfüllt ist …

Du gehst die ersten Schritte an der Hand der Stille, sie hält den Tanz deiner Zellen und empfängt deinen letzten Hauch …

20180424_072121

You are back at the beginning, not knowing what to do and silence invites you into her tent.
You have only dry bread and silence sweeps honey on it.
When your face is hard, silence loosens your facial features.
When your eyes are tired, silence is their balm.

You wander through a parched landscape as first drops fall from silence.
When you give yourself to silence completely, she gives herself to you …

Silence is intelligent, is the womb of wonders. Silence is the most valuable and yet it can not be sold – not even Nestle can do this – because it is available for free, everywhere! All space is silence, even if it is filled with sounds.

You take the first steps at the hand of silence, she holds the dance of your cells and receives your last breath …

Die andere Seite / The other side

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_28s

Fotos: Reinhard Werner

Die eine Seite besteht aus den Inhalten des Denkens, sie ist weitgehend unbewusst. Abwesend treiben wir in Gedanken wie in Verpackungsmaterial. Doch wir müssen nicht lange herumschweifen im schrillen Trash von Wünschen und Ängsten. Wir können auch die Abkürzung nehmen …

Und schwupps, tauchen wir aus dem Gedankenstrom hinein in die Öffnung. Die Öffnung hat noch keinen Durchgang, wenn sie bloß Wort bleibt. Erst vom Herzen her gesehen ist Öffnung wirklich …

Und kaum schlüpft man durch – auf die andere Seite – wirken die Inhalte des Seins, ist der Wind sofort dein Freund und der Mond deine Schwester. Und du selber bist unberührt von den Gewalten der Zeit mit neugeborenem Blick …

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_22s

One side consists of contents of thought, it is largely unconscious. Absently, we drift in thought like in packaging material. But we do not have to wander around for long in the shrill trash of desires and fears. We can also take the shortcut …

And Schwupps, we dive from the flow of thought into the opening. The opening still has no passage, if it remains merely word. Only seen from the heart is opening real …

And as soon as one slips through – on the other side – the contents of being tale effect, the wind is immediately your friend and the moon your sister. And you yourself are untouched by the forces of time with a newborn gaze …