Planet der Gedanken / Planet of thoughts

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_11s

Fotos: Reinhard Werner

Interessanterweise zieht die Stille immer so eine Spur von Freude nach sich, als würde die Natur ihr ganzes Aufgebot erstellen. Während die Gedankenraserei – die nur alles erledigen und hinter sich bringen will – verbrannte Erde hinterlässt …

Das Denken spinnt ein geiles Dickicht so real und flächendeckend, man findet keine Lücke, hinein in die Stille. Sobald man eine Öffnung zu sehen vermag, werfen die Gedanken einen Stein in die Büsche und schon ist man zurück im Splatterdschungel …

Obwohl das Drängen des Denkens so mächtig erscheint, wird es doch auch wieder ganz leicht ausgebremst: Die Härte der Welt, geschmiedet von finsteren Gedankenzwergen, schwindet ganz leicht in der Sonne der Freundlichkeit. Wenn du sanft mit dir und der Welt umgehst, verliert das zwanghafte Denken seine Macht …

Sobald du von Herzen magst, was du gerade tust, wann immer du Schönheit entdeckst, wann auch immer ein Funke Bereitschaft in der ersteht – auch Angesichts Bedrohung – gewinnst du Raum. Und Stille hüllt dich ein, wie die Zweige, die dich einst als Kind verbargen …

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_12s

Interestingly enough, silence always brings with it a touch of joy, as if nature spreads its entire array. While the thought mania – which just wants to get over everything – leaves scorched earth behind …

Thinking spins a ruttish thicket so real and all-encompassing, you can not find a gap into the silence. As soon as you see an opening, your thoughts throw a stone into the bushes and you’re back in the splatter jungle …

Although the pressure of thought seems so powerful, it can be slowed down with ease: the hardness of the world, forged by dark minded dwarfs, easily disappears in the sun of kindness. When you deal gently with yourself and the world, compulsive thinking loses its grip …

As soon as you heartily like what you’re doing, whenever you discover beauty, as soon as a spark of willingness arises – even in the face of threat – you gain space. And silence envelops you, like the branches that once hid you as a child …