Sanfte Riesen / Gentle Giants

 

IMG_0414Wa

Fotos: Renée Kellner

Von Indien kommend fällt es besonders auf: der Februar in Wien ist bezaubernd, so eine stille Welt! Die Vögel wagen grad mal einen winzigen Piep hinein in diese enorme Ruhe. Die nackten Zweige weisen bewegungslos in einen steifen Himmel, alles ist so tief in sich eingebettet …

Der Ausdruck der Menschen ist zwar eher verdrießlich, aber das kommt wohl daher, dass wir zu viel Zeit in unserer psychologischen Persönlichkeit verbringen, da wird das so klein, komprimiert, dicht, problematisch und manchmal richtig fies. Das Ego will zwar gerne wachsen, wichtig sein, größer und bedeutender als die Anderen sein, aber das geht sich nicht aus, denn eigentlich sind wir alle groß, ich meine WIRKLICH riesig, wir wandern mit dem Kopf zwischen den Sternen …

Sobald wir in unsere eigentliche Größe kommen, wird das gleich luftiger, spielerischer. Entgegen aller Behauptungen sind Riesen durchaus sanft, freundlich und humorvoll, sie essen gern, lieben sich gern, was auch immer Riesen tun, egal wie profan und unbedeutend es ist, sie tun es gerne. Sie machen es nicht aus praktischer Notwendigkeit, oder damit es dann eben erledigt ist, sie genießen es, egal ob sie sich den umfangreichen Hintern abwischen oder von ihren großräumigen Autos das Eis abkratzen, ob sie sich gemütlich in ihre riesigen Sesseln zurücklehnen, oder versuchen mit dem Kopf an den Sternen zu streifen, sie MÖGEN es so richtig …

               Idiot

Coming from India, it is particularly noticeable that February in Vienna is enchanting, such a quiet world! The birds dare to take only a tiny beep into this enormous silence. The bare branches point motionless into a stiff sky, everything is so deeply embedded in itself …

The expression of people is rather annoyed, but that is probably because we spend too much time in our psychological personality, then everything gets so small, compressed, dense, problematic and sometimes really nasty. The ego wants to grow, to be important, to be bigger and more important than the others, but that does not work, because we are all really tall, I mean REALLY huge, we are wandering with our heads between the stars …

As soon as we get into our actual size, everything will be more airy, playfully. Contrary to all assertions, giants are gentle, kind and humorous, they like to eat well, to make love, whatever giants do, no matter how profane and insignificant it is, they LIKE to do it. They do not do it out of practical necessity, or just to get it done, they enjoy it, whether they wipe their bulky bottoms or scrape off the ice from their spacious cars, whether they sit back in their huge armchairs, or try to streak their head at the stars, they really LIKE it …

IMG_0447SW

 

 

Advertisements

You rise

Parallel Landscape 2

Wenn du verurteilst fällst du, wenn du still bist, steigst du auf.

Wenn du zweifelst, fällst du, wenn du dich öffnest, steigst du auf.

Wenn du dir Sorgen machst, fällst du, wenn du dankst, steigst du auf.

Wenn du unbewusst bleibst, fällst du, wenn du das innere Licht anmachst, steigst du auf.

Wenn du vergleichst, fällst du, wenn du kreativ bist, steigst du auf.

Wenn du trennst, fällst du, wenn du verbindest, steigst du auf.

Wenn du etwas unbedingt willst, fällst du, wenn du hast, steigst du auf.

Wenn du in deinem Verstand bleibst, fällst du, wenn du in deinem Herzen bleibst, steigst du auf.

Parallel Landscape 3

When you judge, you fall, when you are silent, you rise.

When you want, you fall, when you have, you rise.

When you doubt, you fall, when you open, you rise.

When you worry, you fall, when you thank, you rise.

When you staying unconsciouss, you fall, when you turn on the inner light, you rise.

When you compare, you fall, when you are being creative, you rise.

When you separate, you fall, when you connect, you rise.

When you stay in your mind, you fall, when you stay in your heart, you rise.

Parallel Landscape 5

Herz und Verstand / Heart and mind

20180202_120802-1

Herz: Ich will nicht mehr alles bewerten! Ich möchte ja selbst auch nicht beurteilt werden. Also hör ich damit auf.

Verstand: Das geht nicht, das können wir nicht machen! Überleg doch mal: Andauernd haben wir Begegnungen, wir bewerten ständig, ganz automatisch schieben wir ständig alles in Schubladen. Wie sollen wir damit aufhören? Ja, vielleicht für eine oder zwei Begegnungen können wir es versuchen, aber dann müssen wir weitermachen!

Herz: Ich möchte nicht mehr in Trennung leben. Ich möchte erleben, wie alles miteinander verbunden ist.

Verstand: Keine Chance, wir haben uns doch schon an die Trennung gewöhnt, es ist vertraut und ich helf dir doch, mit der Trennung zurechtzukommen. O.k. ein bisschen geht, aber alles andere wäre zu radikal.

Herz: Ich möchte in der Öffnung leben, nicht dauernd in persönlicher Besorgnis.

Verstand: Aber du kannst doch nicht deine Augen vor den Problemen der Welt verschließen. Ich kann dir helfen, sie zu lösen.

Herz: Ich will nicht mehr alles in richtig oder falsch unterteilen. Ich möchte lieber den weiten Raum der Möglichkeiten zum Spiel.

Verstand: Komm schon, das ist unser Lieblingssport, wir definieren uns doch darüber und präsentieren uns damit. Was sollen denn die Anderen von uns denken? Dass uns alles egal ist???

Herz: Ich möchte im Licht leben!

Verstand: Das halten wir nicht lange aus! Wir brauchen doch die Dunkelheit, unsere Höhle und die verborgenen Spiele.

Herz: Ich möchte im Vertrauen sein.

Verstand: Du kannst gern ein bisschen Vertrauen erleben! Aber du kannst nicht ganz darin bleiben. Denk doch, was alles passieren kann!!!

Herz: Ich möchte mich dem Leben ganz aussetzen, auch wenn ich tausend mal zerbreche.

Verstand: Du darfst nicht brechen, ich bin hier, um dich zu schützen.

Herz: Ich will bedingungslos sein.

Verstand: Denk doch mal nach, du musst auch auf deinen eigenen Vorteil schauen. Wie willst du überleben?

Herz: Ich möchte Sachen ganz und gar machen!

Verstand: O.k. aber nicht jetzt, ein bisschen später, wie müssen uns noch um Wichtigeres kümmern.

Herz: Sei bitte still.

Verstand: ……………………………ich kann dir zeigen, wie du still sein kannst …

Herz: Sei einfach still.

Verstand: Aber du bist doch zu müde, um still zu sein, komm wir lenken uns mit etwas ab, das entspannt.

Herz: Was ist deine Macht?

Verstand: Ich kann bald alles kontrollieren und dann biete ich dir Sicherheit. Und was hast du zu bieten?

Herz: Egal, was passiert, ich kann einfach hier sein, still, offen, und verfügbar. Sogar angesichts der gesamten Vergangenheit und all der Bedrohung, von der du mich schützen willst. Ich bin radikal.

Verstand: wow

Herz: Und was ist deine Liebe?

20180202_120739

Heart: I will no longer judge everything! I want not be judged either. So I stop doing so.

Mind: this is not a good idea! Think about it: we constantly evaluate everything, quite automatically we pigeonhole everybody. How are we supposed to stop that? Yes, perhaps for one or two encounters we can try it, but then, we need to carry on!

Heart: I want to no longer live in separation. I want to experience, how everything is connected to each other.

Mind: no chance, we have been used to separation, it is familiar and I help you to cope with it. O.k. you can try a bit, but everything else would be to radically.

Heart: I want to live in the opening, not permanently in personal concern.

Mind: but you can’t close your eyes to the problems of the world. I can help you to solve them.

Heart: I will no longer divide everything in right or wrong. I would prefer the wide range of possibilities to the play with.

Mind: come on, this is our favorite sport, we define us through that and present us to the world with it. What should the others think about us? that we dont care???

Heart: I want to live in the light!

Mind: we cant stand that for long! We need the darkness, our cave and the hidden games.

Heart: I want to be in trust.

Mind: you can go with a bit of trust! But you can not remain. Think about the terrible things that can happen anytime!!!

Heart: I want to completely expose myself to life, even if I break a thousand times.

Mind: You are not allowed to break, I’m here to protect you.

Heart: I want to be unconditional.

Mind: Think about it, you also have to look at your own advantage. How do you want to survive?

Heart: I want to do things wholeheartedly!

Mind: O.k. but not now, a little later, how we have to worry about more important things.

Heart: Please be quiet.

Mind: ………………………………. I can show you how to be quiet …

Heart: Just be quiet.

Mind: But you’re too tired to be quiet, come on, we’ll turn to something that relaxes.

Heart: What is your power?

Mind: I can control everything soon and then I offer you security. And what do you have to offer?

Heart: No matter what happens, I can just be here, quiet, open, and available. Even in face of the entire past and all the threats you want to protect me from. I am radical.

Mind: wow

Heart: And what is your love?

20180201_092535

Der sanfte Besucher / The gentle visitor

20180130_184650

In der zweiten Vollmondnachthälfte verhüllt der Berg Arunachala seinen Gipfel in einer Wolke, während hinter ihm ein Stern aufgeht und ein großer Nachtvogel auf die Jagd geht. Von unten treiben Chants, Flöten, Glocken und indisches Popgemisch an den Berg heran. Doch sie spülen ihn nur an, berühren ihn nicht wirklich. Arunachala ist hier in seiner Größe durch alle die Jahrtausende. Wohl auch deswegen war dieser Berg wohl seit jeher ein wichtiger Lehrer für viele. Er bleibt ganz sich selbst in seinem mondhellen Kleid.
Ab und zu halten die Zikaden mit ihrem Trrrrrrrrr … inne und es entsteht so ein absolut inniger, hoher Ton …

Das, was man gerade erlebt, ist wie eine Spiegelfläche. Von einer Seite wird es von der Persönlichkeit betrachtet, es wird bewertet und “zerlegt” und polarisiert. Von der anderen Seite sieht der sanfte Besucher zu. Sein Sehen ist ganz anders, es beinhaltet keine Vergangenheit und keine Persönlichkeit und es ist auffallend, das er überhaupt nicht wertet, kein bisschen …

Der sanfte Besucher erlebt dasselbe Ereignis vollkommen anders als die Person, er durchmisst die Tore deiner Sinne mit freudigem Interesse, wie ein Fan. Genießt erstaunt dein Erleben in der Welt, egal was das gerade ist, denn allein die Tatsache, DASS er es erleben kann, ist so erfüllend. ES möchte applaudieren. Der sanfte Besucher erlebt die Welt so, wie du es dir wünscht, doch als Person kannst du das nicht so erleben, weil du Ereignisse und Begegnungen wertest und zerlegst …

Wenn du den sanften Besucher zu Gast haben möchtest, dann lade ihn ein. Schon allein die Einladung verändert alles, egal ob er nun kommt oder nicht. Sei bereit dem Besucher deine Welt zu zeigen, jeder Aspekt deines Menschseins ist ihm willkommen, egal welches Programm gerade läuft, egal was gerade zur Hand ist, zeige es ihm, es beinhaltet auch eine gewisse Süße: Die Delikatesse der Menschlichkeit. Du kannst dem sanften Besucher kein besseres Geschenk anbieten …

20180130_181500

During the second half of the full moon night Mount Arunachala covers himself with a cloud, while behind him a star rises and a large night bird starts hunting. Chants, flutes, bells and Indian pop mix drift up to the mountain from below. But they only rinse it, do not really touch it. Arunachala is in his full size through all the millennia. That is probably why this mountain has always been an important teacher for many. He stays completely himself in his moonlight dress.
From time to time the cicadas stop with their trrrrrrrrrrr … and this creates an absolutely intimate, high tone …

What you are experiencing is like a mirror surface. From one side it is considered by the personality, it is rated, “decomposed” and polarized. From the other side, the gentle visitor watches. His vision is very different, it does not include a past or personality and it is striking that he does not value at all, not a bit. The gentle visitor experiences the same event completely different than the person, he strides across the gates of your senses with joyful interest, like a fan. He enjoys your experience in the world, no matter what that is, because just the fact that he can experience it, is so fulfilling. IT wants to applaud. The gentle visitor experiences the world as you would love to, but as a person, you can not experience it like this because of the way you value and disintegrate events and encounters …

If you want to welcome the gentle visitor, invite him. Just the invitation changes everything, no matter if he comes or not. Be ready to show your world to the visitor, every aspect of your humanity is welcome to him, no matter what program is currently running, no matter what is at hand, show it, it also contains a certain sweetness: the delicacy of humanity. You can not offer the visitor a better present …

20180131_055221

Vollmond / Full moon

20180130_231512

Die Amphibien in den mit Wasser gefüllten Steinbecken sehen irgendwie wie Spielzeugfrösche aus. Sie sind so klein und putzig, wenn sie schnell vom Rand ins Wasser springen, wenn jemand vorbeigeht und sie haben auch so ein eigenartiges hölzernes Schnattern. Wenn du barfuß auf die glatten, lang gezogenen Felsen gehst, fühlt sich das an, wie wenn du auf alte Schlangenhaut steigst.
Der lebhafte Wind wühlt die Baumkronen auf, in denen auch so manches schwere Tier mitschaukelt. Die helle Nacht besteht fast nur aus wogenden Geräuschen, jeder Baum rauscht in unterschiedlicher Pracht …

Viele weise Menschen haben die Höhlen vom Arunachala, einem der wichtigsten Orte der indischen Mythologie, zeitweise bewohnt. Wir übernachten in der Höhle in der Poonjaji gelebt hat, ein versteckter Ort, kaum bekannt und äußerst bezaubernd …

Zu den beiden Vollmondnächten ist hier wirklich was los. Wenn der Mond das erste Mal hinter dem Arunachala auftaucht, setzen sich zwischen einer halben Million und 10 Millionen Menschen (so die unterschiedlichen Schätzungen der Einheimischen) in Bewegung und umrunden zu Fuß den Berg. Die Hauptstraße ist jeden Monat für 24 Stunden gesperrt …

20180131_064408

Während das Treiben seinen Gang nimmt, versuchen wir in der Höhle – relativ windgeschützt – die Nacht durchzuwachen. Man muss sich doch alles Anziehen, was nur irgendwie mit dabei ist, winziger Haken: meine spärliche Kopfbehaarung. Da pfeift der Wind ordentlich drüber und mit Hut schläft man bekanntlich nicht sehr gut. Aber ich habe noch eine Reserveunterhose mit und flugs eine Technik entwickelt, wie ich mir die als Haube nützlich machen kann. Durch die Bauchöffnung kann man nicht schlüpfen, zu groß, aber durch eine Beinöffnung geht, drüberziehen, fertig!
Um nicht einzuschlafen wird gezeichnet, schnell mit dem patzenden Kugelschreiber übers Blatt gesaust, so schnell wie die Ströme der Nacht, so ziehend wie die zirpenden Klangteppiche im Dunkel, so hell wie der Regen aus Mondlicht …

Künstlerisches Werken ist eine unpraktische Tätigkeit, daher eignet es sich gut für rituelles Tun, in dem man alles spürt und gleichzeitig etwas macht, wie aktive Meditation. Und bald übernimmt etwas die Regie. Etwas möchte sich hier als Künstler erleben. Ich wetteifere mit dem Berg in Punkto Realität, wer von uns echter ist und muss mich bald kläglich geschlagen geben. Gegen ihn bin ich ein flüchtiges Realitätszwergerl mit einer Unterhose am Kopf. Lässig erstrecken sich die Felsrücken rund um mich und ich kann diesen Berg nur anhimmeln bis in die frühen Morgenstunden.

20180131_064355

The amphibians in the stone basins filled with water somehow look like toy frogs. They are so small and cute when they jump quickly from the edge into the water when someone passes by and they also have such a weird wooden chatter. If you walk barefoot on the smooth, long-drawn rocks, it feels like climbing on old snakeskin.
The lively wind stir up the treetops, in which many a heavy animal swings along. The bright night consists almost only of billowing noises, every tree rushes in different splendor …

Many wise people have temporarily inhabited the caves of Arunachala, one of the most important places in Indian mythology. We stay in the cave where Poonjaji lived, a hidden place, little known and extremely enchanting.

The two full moon nights are a big show around here. When the moon appears for the first time behind the Arunachala, between half a million and 10 million people (according to the different estimates of the locals) set in motion and walk around the mountain on foot. The main road is closed for 24 hours every month …

20180131_064420

While the hustle and bustle takes its course, we try in the cave – relatively sheltered – to stay awake all night. its starting to get chilly so you have to wear everything, which is avaliable, and there is a tiny snatch: my sparse head hair. The wind blows fiercly  over it and with a hat on you cannot lay down very well. But I still have a spare underpants and quickly developed a technique that makes it useful as a hood. Through the abdominal opening you can not slip through, too big, but go through a leg opening, pull over, done!
In order not to fall asleep sketching works perfectly fine, swiftly moving over the sheet of paper with the spilting ballpoint pen, as fast as the streams of the night, as dragging as the chirping sound carpets in the dark, as bright as the rain of moonlight …

Artistic work is an impractical activity, so it is well suited for ritualistic activity where you feel everything and at the same time do something, like active meditation. And soon something takes over. Something would like to experience itself here as an artist. I am competing with the mountain in terms of reality, who is more genuine of us and I am soon be pitifully conquered. Compaired to him I am a fleeting reality dwarf with a pair of underpants on my head. The rocky ridges extend casually around me and I can only adore this mountain until the early morning hours.

20180130_230406