Eingeborene / Natives

IMG_9045

Fotos: Renée Kellner

Und weiter geht’s mit dem Erforschen der Stille. Culture of Silence heißt ja dieser Blog und es geht darum, zu untersuchen, was für eine Kultur aus der Stille kommt. Das Erforschen dieser Gesetzmäßigkeiten ist so was von interessant, wie wenn man einen neuen Kontinent entdecken würde. Ein Land, das erst unter gewissen Bedingungen sichtbar wird, man probiert etwas und es zeigt sich ein bisschen, dann verbirgt es sich wieder in Undurchdringlichem, manchmal öffnet es sich plötzlich total, so weit, dass es keine Trennung mehr gibt zwischen Erforscher und zu Erforschendes. Es ist so voll frisches, unerschöpfliches Potenzial und kein Horizont weit und breit …

Wir sind die Ureinwohner, die Eingeborenen, dieses Kontinents der Stille, wurden jedoch durch Konditionierung zunehmend entfremdet. Durch Konditionierung haben wir gelernt in einem scheinbar feindlichen Universum zurechtzukommen. Unsere daraus resultierenden psychologischen Verhaltensmuster basieren darauf, Sicherheit durch Kontrolle herzustellen. Die Informationen wurden vererbt, seit Anbeginn der Zeit und bestimmen mit unbewusst, automatisch ablaufenden Programmen, unser Verhalten. An der Wurzel des Ganzen sitzt Angst. Würden wir das Universum, ja das Leben selbst kontrollieren, bräuchten wir keine Angst mehr zu haben. Die Kontrolle wird darüber ausgelebt, etwas richtig oder falsch tun zu können …

Fällt das Konzept von richtig und falsch, fällt auch das Konzept der Kontrolle. Die Klammer des Unbewussten, die vor der Unberechenbarkeit der eigenen Natur schützen soll, öffnet sich. Das Unbewusste ist nicht real, alles darin basiert auf Illusion. Die Tatsache, dass diese Illusion existiert, ist kein Problem, erst wenn man ihr Macht gibt, indem man sich damit identifiziert, schließt sich die Klammer …

Durch das genaue Hinsehen in das eigene Menschsein, ohne zu werten und ohne etwas verändern zu wollen, durch das erlauben dessen, was ist, wachsen wir durch die Konditionierung in die Stille. Das bedeutet, egal, ob wir in den unbewussten Mustern sind oder nicht, mit dem zu surfen, was gerade da ist, egal was, im Innen oder im Außen, wenn wir es erlauben, jenseits von richtig oder falsch, übernimmt schon der Eingeborene in uns die Führung. Und dann beginnt das sanfte Spiel, der Eingeborene MAG Dinge gern auf seine Art tun, sein MÖGEN fließt in jede noch so banale Kleinigkeit, dabei bewegt er sich offen und freundlich und unterläuft damit die Wachen der Kontrolle.

Ist die Klammer der Konditionierung gelöst, führen Leichtigkeit und Freude unsere Schritte. Dennoch spürt sich diese Freiheit seltsam an, als wäre man nur kurz auf Freigang und müsste dann wieder ins Gefängnis der Konditionierung. Es ist so stark in uns verankert, dass dort unser zu Hause ist. Und doch, wie müssen uns langsam dran gewöhnen: unser zu Hause ist Freiheit …

IMG_9055

 

And on it goes with the exploration of silence. Culture of Silence is the name of this blog and it’s about investigating what kind of culture comes from silence. Exploring these laws is as interesting as discovering a new continent. A country that only becomes visible under certain conditions, you try something and it appears a bit, then it hides in the impenetrable again, sometimes it suddenly opens completely, so wide that there is no separation between explorer and the explored. It’s so full of fresh, inexhaustible potential and no horizon far and wide …

We are the original inhabitants, the natives, of this continent of silence, but were increasingly alienated by conditioning. By conditioning, we have learned to cope in a seemingly hostile universe. Our resulting psychological behaviors are based on security through control. The informations had been handed down, since the beginning of time and with unconscious, automatically running programs, determine our behavior. At the root of the whole thing is fear. If we were to control the universe, even life itself, we would not need to be afraid anymore. The control is lived out by the believe we could do something right or wrong …

If the concept of right and wrong falls, the concept of control also falls. The bracket of the unconscious, which is supposed to protect us against the unpredictability of one’s own nature, opens up. The unconscious is not real, everything in it is based on illusion. The fact that this illusion exists is not a problem, only when you give it power by identifying with it does the bracket close …

By looking closely into one’s own humaness, without judging and without wanting to change anything, simply by allowing what is, we grow through conditioning into the silence. This means, whether we are in the unconscious patterns or not, to surf with what is here, no matter what, inside or outside, if we allow it, beyond right or wrong, already the native in ourselves takes the lead. And then the gentle play begins, the native LIKE to do things in their own way, his LIKING flows into every trivial little thing, while moving openly and kindly, he slips under the guards of control.

Once the clamp of conditioning is loosened, ease and joy guide our steps. Nevertheless, this freedom feels strange, as if you were only briefly on temporary release and would then again have to go back to the prison of conditioning. It is so firmly anchored in us that our home is there. And yet, we have to slowly get used to it: our home is freedom …

IMG_9043

Advertisements