Alte Magie / Old magic

 

RAVEN

Die Krähen wachen bereits in aller Frühe und pumpen ab und zu ihr Krächzen in alle Richtungen, noch bevor die Welt mit ihrem Gewusel beginnt. Es sieht so aus, als hätten sie das schon immer getan. Da ist so ein alter Zauber mit dabei …

Dieselbe alte Magie lebt in deinen Augen, die Möglichkeit, die Welt direkt zu sehen, diesen fein gesponnenen Strom eines Februarmorgens in Wien. Die lichtgetränkten Grautöne, in denen die zartesten Flocken treiben wie in hellem Glas, das bei jedem Krähen der alten Wächter flüsternd bricht …

Die ersten Menschen erwachen. Wie die Krähen scheinen auch sie auf etwas Wesentliches zu warten. Sie laufen hierhin und dorthin, besorgen Dinge, aber das Wesentliche ist nicht dabei. Das, was fehlt, ist bereits hier, versteckt in offener Sicht. Es wirbelt in der Luft um die Dinge, wie ein verborgener Gebirgsbach. Du brauchst ES nicht zu machen, es war schon immer hier. Es durchschneidet die Netze der Trance, du musst nicht mehr warten. Es tanzt für dich, und noch während deine Mauern transparent werden, spaziert es bereits keck durch die Öffnung legt sich lasziv auf dein Bett und vertreibt den Schlaf. Es möchte eins sein, unbedingt und am liebsten mit dir …

Raven Katalog

The crows already wake up early in the morning and at times pump their croaks in all directions, before the world begins its bustle. It looks like they’ve always done that. There is such an old magic in it …

The same old enchantment lives in your eyes, the opportunity to see the world directly, this finely spun stream of a February morning in Vienna. The light-soaked shades of gray in which the most delicate flakes drift, as in bright glass, which breaks whisperingly with each crow of the old watchmen …

The first humans awaken. Like the crows, they too seem to be waiting for something essential. They walk here and there, getting things, but the essential one is not among them. What is missing is already here, hidden in open view. It whirls in the air around things, like a secret mountain stream. You do not need to do it, it has always been here. It cuts through the network of trance, you do not have to wait anymore. It dances for you and while your walls become transparent, it already strolls brash through the opening, subsides lasciviously on your bed and drives off sleep. It wants to be one, absolutly and most of all, with you …

Rabe 13