Jungs und Mädels, wer gibt euch euren Wert? / Boys and girls, who gives you your value?

20180425_132531

Fotos: Reinhard Werner

Wie ein sehr altes Ehepaar stapfen Männer und Frauen gegen den Wind der Zeit. Sie sind durch so viel miteinander gegangen, haben einander schreckliche Dinge angetan, vor dem Hintergrund der Liebe. Immer noch wird – wie beiläufig – geschlitzt und verachtet, aus blinder Gewohnheit oder akutem Zorn …

Der älteste Krieg währt schon so lange in unserem Schatten, wir wissen nicht mehr, wer ihn begonnen hat. Der wahre Gegner ist der Schatten – die Abwesenheit der bewussten Menschlichkeit – in ihm gedeihen Härte und Ungenügen im Verborgenen. Aus dem Schatten kommen Angriff und Strafe zu schnell, als wir es bemerken könnten. Das schlimmste Gewächs allerdings, das dorthin seine Wurzeln schlägt, ist das Unvermögen, die eigene Schönheit zu erkennen …

Der Schatten lebt im unbewussten Denken, hüllt das Licht der Menschlichkeit in finstere Decken. Und doch, glauben wir des Schattens Lügen nicht, bricht – schneller als ein Wimpernschlag – das Licht hervor. In der Anwesenheit der bewussten Menschlichkeit bildet sich Schönheit heran, die eigene und die im Gegenüber. Hier blüht der Wert so unerschütterlich, dass Schatten sich zu Füßen legen …

20180425_131103

Like a very old couple, men and women trudge against the wind of time. They’ve been through so much together, doing terrible things to each other, against the background of love. Still – as casually – there is slitting and despising, out of blind habit or acute anger …

The oldest war has been in our shadow for so long, we no longer know who started it. The real opponent is the shadow – the absence of conscious humanity – in it hardness and inadequacy thrive in secret. Out of the shadow, attack and punishment come too fast, as we might notice. However, the worst plant that takes root there is the inability to recognize one’s own beauty …

The shadow lives in unconscious thinking, shrouding the light of humanity in dark blankets. And yet, if we do not believe the shadow´s lies, light breaks out – faster than the blink of an eye. In the presence of conscious humanity, beauty forms itself, one’s own and the one of the counterpart. Here, the value blooms so steadfastly that shadows lie down at its feet …

Werbeanzeigen

Sound of Silence

20180425_093641

Du stehst wieder ganz am Anfang, weißt nicht weiter und die Stille lädt dich in ihr Zelt. Du hast trockenes Brot und die Stille streicht dir Honig drauf. Wenn dein Gesicht hart ist, löst dir Stille deine Züge. Sind deine Augen müde, ist Stille ihr Balsam …

Du durchwanderst eine ausgedorrte Landschaft, während erste Tropfen aus der Stille fallen. Schenkst du dich der Stille ganz, schenkt sie sich dir …

Stille ist intelligent, ist Schoss von Wundern. Stille ist das Wertvollste und doch kann sie nicht verkauft werden – nicht mal Nestle schafft das – denn es gibt sie gratis zuhauf, überall! Aller Raum ist Stille, auch wenn er von Klängen erfüllt ist …

Du gehst die ersten Schritte an der Hand der Stille, sie hält den Tanz deiner Zellen und empfängt deinen letzten Hauch …

20180424_072121

You are back at the beginning, not knowing what to do and silence invites you into her tent.
You have only dry bread and silence sweeps honey on it.
When your face is hard, silence loosens your facial features.
When your eyes are tired, silence is their balm.

You wander through a parched landscape as first drops fall from silence.
When you give yourself to silence completely, she gives herself to you …

Silence is intelligent, is the womb of wonders. Silence is the most valuable and yet it can not be sold – not even Nestle can do this – because it is available for free, everywhere! All space is silence, even if it is filled with sounds.

You take the first steps at the hand of silence, she holds the dance of your cells and receives your last breath …

Die andere Seite / The other side

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_28s

Fotos: Reinhard Werner

Die eine Seite besteht aus den Inhalten des Denkens, sie ist weitgehend unbewusst. Abwesend treiben wir in Gedanken wie in Verpackungsmaterial. Doch wir müssen nicht lange herumschweifen im schrillen Trash von Wünschen und Ängsten. Wir können auch die Abkürzung nehmen …

Und schwupps, tauchen wir aus dem Gedankenstrom hinein in die Öffnung. Die Öffnung hat noch keinen Durchgang, wenn sie bloß Wort bleibt. Erst vom Herzen her gesehen ist Öffnung wirklich …

Und kaum schlüpft man durch – auf die andere Seite – wirken die Inhalte des Seins, ist der Wind sofort dein Freund und der Mond deine Schwester. Und du selber bist unberührt von den Gewalten der Zeit mit neugeborenem Blick …

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_22s

One side consists of contents of thought, it is largely unconscious. Absently, we drift in thought like in packaging material. But we do not have to wander around for long in the shrill trash of desires and fears. We can also take the shortcut …

And Schwupps, we dive from the flow of thought into the opening. The opening still has no passage, if it remains merely word. Only seen from the heart is opening real …

And as soon as one slips through – on the other side – the contents of being tale effect, the wind is immediately your friend and the moon your sister. And you yourself are untouched by the forces of time with a newborn gaze …

Aufbrechen / Breaking open

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_17s

Foto: Reinhard Werner

Einst aus der Weite in die Form gebrochen.
Reingebrochen in die Sinne, in das Sein …

Nun ausbrechend aus der Vergangenheit. Hervorbrechend aus dem Gewohnten.
Durch die Gedankentrance in die Anwesenheit, in die Stille, brechend …

Hineinbrechend in die Öffnung.
Einbrechend in die Gegenwart. Aufbrechend aus der Form, ins Ungewisse, mit traumwandlerischer Sicherheit,
wissen wir nicht, wohin wir gehen …

StadtRecherchen_Seestadt_13-04-2018_18s

Once broken from the vastness into the form.
Broken into the senses, into being …

Now breaking out from the past,
out from habit.
Breaking through the thought-trance into awareness, into silence …

Breaking into the opening, into the present.
Breaking out of form, into the unknown, with dreamlike certainty,
we do not know where we are going …

Virtual reality

Unbenannt-4

Fotos: Renée Kellner

Der konditionierte Verstand baut ständig neue Szenarien in die geistige Landschaft, als wäre man mit einer Virtual Reality Brille unterwegs. Die eigene Persönlichkeit als HauptdarstellerIn ist manchmal der Star, vor dem sich die Welt andächtig verneigen sollte (warum tut sie das bloß nicht???) und manchmal der größte Loser der Geschichte. Das Spiel besteht darin, den Star ständig zu etablieren, endlich die nötige Anerkennung zu bekommen und den Loser zu vermeiden. Menschen, von denen man nichts bekommen kann, muss man als potenzielle Feinde betrachten, denn sie könnten ja das Wenige nehmen, was man noch hat …

Verblassen die Themen und Gegenstände aus dem Denken, erlischt das schrille Spiel, bleibt der magische Raum zurück, aus dem alles entstanden ist. Die leere Bühne öffnet den Blick für ein gelöstes Spiel, bevölkert von dem, was ist …

Hier wird das Original gespielt, keine Interpretation davon. Auch der/die HauptdarstellerIn ist, was er/sie ist. Wesen, älter als die Zeit, tief verbunden mit dem Kreisen der Gestirne und dem frischen Strom des Seins, mit dem Sprießen und Flüstern, Welken und Melken, begegnen einander als Freunde, die sich zeigen, was zu sehen ist, damit das große Schiff in die neue Zeit ausläuft …

Unbenannt-5

 

The conditioned mind is constantly building new scenarios in the mental landscape, as if one would be traveling with Virtual Reality glasses. Your own personality as a leading actor is sometimes the star, to whom the world should worship devoutly (why does not she already???) and sometimes the biggest loser in history. The game demands to constantly establish the star, finally get the necessary recognition and avoid the loser. People from whom you can get nothing, you have to consider as potential enemies, because they could take even the little, what you still have …

If the themes and objects disappear from the mind , the shrill play fades away, leaving behind the magical space from which everything originated. The empty stage opens the view to a relaxed game, populated by what is …

Here the original is played, no interpretation of it. The main actor is also what he / she is, nothing else. Beings older than time, deeply connected with the circling of stars and the fresh stream of being, with sprouting and whispering, withering and milking, encounter each other as friends, showing themselves what can be seen to support the great ship sailing into the new time …

Geschenke / Presents

 

Unbenannt-1

Fotos: Renée Kellner

Du lehnst dich mit dem Gesicht in die Frühlingsluft und gibst der Familie der Dinge, die Ehre deiner Anwesenheit. Du verlässt die Welt deiner Gedanken und schenkst dich dem Wind und den Sternen. Du trittst heraus aus deinem Bunker und gehst ein paar Schritte in der Berührung …

Jemand hat deinen Käfig aufgesperrt. Alles, was du jetzt hast, ist das nackte Menschsein, wie vor Adam und vor Eva. Die Gegenwart bietet dir keine weiteren Fluchtmöglichkeiten, denn von ihr aus gesehen ist nichts anderes wirklich, weder die Welt deiner Gedanken, noch der Bunker noch der Käfig …

Es ist, als würden sich durch dich alle Gefühle in die Welt träumen. Die Keime, die das Leben einst in dich pflanzte, drängen nun als Geschenke zur Welt …

Unbenannt-2

You lean with your face into the spring air and give the honor of your presence to the family of things. You leave the world of your thoughts and give yourself to the wind and the stars. You step out of your bunker and take a few steps into the touch …

Someone has unlocked your cage. All you have now is naked humanity, as before Adam and before Eve. The present offers no further escape, because seen from her nothing else is real, neither the world of your thoughts, nor the bunker nor the cage …

It is as if all the feelings are dreaming themselves into the world through you. The germs that life once planted in you are now giving birth as gifts …

Unbenannt-3

Die Perfektion des Nichtwissens / The perfection of not-knowing

auf zug springen

Fotos: Renée Kellner

„Warum sollten Sie Ihre Last tragen, wenn Sie in der Eisenbahn fahren? Sie befördert Sie und Ihre Last, ob Sie sie nun tragen oder ablegen. Sie erleichtern dem Zug nicht die Bürde, wenn Sie Ihre Last selbst tragen, aber Sie belasten sich unnötig damit. Entsprechend ist es mit dem Individuum, das sich für den Handelnden hält.“

Ramana Maharshi

Du streckst dich, du gähnst, du lachst, du weinst.
Ist das etwas, das du tust oder etwas, das geschieht?
Dein Herz schlägt, dein Atem strömt, deine Lider wischen plötzlich sanft über die Augen.
Ist das etwas, das du tust oder etwas, das geschieht?
Ein Impuls taucht auf, du hast plötzlich eine Idee, ein Gefühl stellt sich ein.
Ist das etwas, das du tust oder etwas, das geschieht?
Musst du dein Leben machen oder ruhst du mit deiner Anwesenheit im glitzernden Lotus der Dinge?

Als du ein Kind warst, allmählich deine Stimme brach und dein Geschlecht erblühte.
Ist das etwas, das du tust oder etwas, das geschieht?
Wenn sich die Mauer des Denkens teilt und etwas in dir auf den inneren Wachturm klettert.
Ist das etwas, das du tust oder etwas, das geschieht?
Wenn du im Gedankenwasser schwimmst, in Meinungen und Urteilen schwelgst und das plötzlich bemerkst.
Ist das etwas, das du tust oder etwas, das geschieht?
Musst du dein Leben denken oder kannst du dich von den Strömungen des Seins erfassen lassen?

1

„Why should you carry your load when you ride the train? It carries you and your luggage, whether you hold or drop it. You do not lighten the load for the train when you carry your burden yourself, but you unnecessarily strain yourself with it. Accordingly, it is with the individual who considers himself the actor. „

Ramana Maharshi

You stretch, you yawn, you laugh, you cry.
Is that something you do or something that happens?
Your heart is beating, your breath is streaming, your eyelids are suddenly gently wiping your eyes.
Is that something you do or something that happens?
An impulse emerges, you suddenly have an idea, a certain feeling arises.
Is that something you do or something that happens?
Do you have to do your life or do you rest with your presence in the glittering lotus of things?

When you were a child, your voice gradually broke and your sex blossomed.
Is that something you do or something that happens?
When the wall of thought divides and something in you climbs the inner watchtower.
Is that something you do or something that happens?
When you swim in thought water, indulge in opinions and judgments and suddenly realize that.
Is that something you do or something that happens?
Do you have to think your life or are you able to let yourself being gathered by the currents of being?