Stilles Gesicht / Silent face

20190201_162931

Die Gesichter werden im Alltag ständig verzerrt. Die politische Situation malt Abscheu und Revolution auf ihre Züge. Angesichts des Zustandes unserer Gesellschaft, in der lebendige Werte zunehmend getilgt werden, verhärten sie sich. Und der Druck, den wir uns selbst auferledigen – es doch schaffen zu müssen – verkrampft die Gesichter noch zusätzlich und lässt Ausdrücke von Schuld und Angst zurück …

Unsere ursprünglichen Gesichter sind verschwunden, Gesichter, die nicht nur diese verzerrenden Emotionen widerspiegeln, sondern profunde Gefühle der Anwesenheit, der Verbundenheit und des Staunens …

Wie ist das erste Gesicht, mit dem wir der Welt begegnet sind? Mit welchem Ausdruck haben wir das erste Mal auf ein anderes Wesen reagiert? Wie sieht unser erstes Gesicht aus, an das wir uns erinnern können? Kann es auch jetzt hier sein?

20190201_162904

Faces are constantly distorted in everyday life. The political situation paints disgust and revolution on its features. Given the state of our society, in which living values ​​are increasingly eradicated, faces harden. And the pressure that we take on ourselves to make it, cramps our faces even further and leave expressions of guilt and fear …

Our original faces are gone, faces that reflect not only these distorting emotions, but profound feelings of presence, connectedness and amazement …

What was the first face with which we encountered the world? Which expression was there when we first time saw another being? How does our first face look like that we can remember? Can it be here now?

Werbeanzeigen

Stille Synchronizität / Silent synchronicity

20190126_091128

„Es ist Zeit, der Konsensrealität zu misstrauen.“

Charles Eisenstein

Ein kreativer Akt hat etwas damit zu tun, dass man sich sichtbar macht, sich zeigt, in einem Moment der Offenheit, denn man weiß nicht, was auf einem zu kommt, man arbeitet an der Grenze, an der das Neue immigriert …

Hier ist die Chance ein Wow zu ernten groß, zu erleben, dass sich etwas fügt, etwas, dass man nicht getan hat, etwas, dass in einer Art Kommunikation geschieht, Synchronizität. Charles Eisenstein: „Synchronizität sagt uns, dass wir nicht alles tun müssen, sondern Teil einer größeren Intelligenz sind. Sie heilt uns von der Wunde der Trennung, von dem Misstrauen, das sagt, wir wären allein in einem blinden Universum und was wir nicht machen, wird nicht geschehen“ …

Synchronizität ist der Antipode zu Zweifel. Sie erlaubt uns, nicht dauernd engagiert auf ein Ziel zu steuern, sondern auch mal langsam zu gehen, staunend über die Felder zu streunen. Vertrauen ermöglicht uns, den Kopf zu rasten, einfach zu sein und der Welt und sich selbst Raum zu schenken …

„Synchronicity tells us, that we do not have to do everything.“

Charles Eisenstein

A creative act has something to do with making oneself visible, showing oneself to the world, in a moment of openness, because one does not know what approaches, one works on the border where the new immigrates …

Here you have the fair chance to reap a wow, to experience something that fits, something that you have not done, something that happens in a kind of communication, synchronicity. Charles Eisenstein: „Synchronicity tells us that we do not have to do everything, but are part of a greater intelligence. It heals us from the wound of separation, from the mistrust that says we are alone in a blind universe and what we do not do will not happen“ …

Synchronicity is the antipode to doubt. It allows us not to be constantly committed to a goal, but also to walk slowly, to stroll in amazement over the fields. Trust allows us to rest our head, to simply be and to give space to the world and yourself …

Stilles Hinsehen / Silent attention

6 masken

 

Wir werden laufend angelogen und wir lieben es, wegzuschauen. Also klebt man Bilder von zufriedenen Tieren auf die Packungen im Fleischregal und man kommt gut damit durch, weil wir gar nicht wissen wollen, woher das Fleisch wirklich kommt. Politik, Medien und Werbung haben leichtes Spiel, denn eine Gesellschaft, die es liebt, wegzuschauen und sich abzulenken ist ideal manipulierbar, sie will gar nicht wissen, was wirklich läuft, die Lügen können ruhig offensichtlich sein …

Im eigenen Inneren läuft es ähnlich ab, das Ego will regieren, will Recht haben, will auf keinen Fall die Macht abgeben. Seine Lügen sind kaum verkleidet. Solange man nicht hinschaut und sich ablenkt, ist alles scheinbar gut. Das Fehlende wird in Ersatzhandlungen gesucht, und solange die Bedürfnisse des Egos halbwegs erfüllt werden, nimmt man auch die nagende Unzufriedenheit und den Mangel an Glück und Freiheit hin …

Gedanken verteidigen das Ego. Wenn irgendetwas an seinen Sicherheitsstrukturen rüttelt, spielen sich innere Dramen von Verteidigung und Anschuldigung ab. Die üblichen inneren Kommentare entzünden sich zum Streit. Würde man hinsehen wollen, wenn starkes inneres Wetter zetert, kann man sicher sein, das Ego fühlt sich bedroht, es will nicht sterben, nicht einmal ein bisschen. Das Ego im Innen wie im Außen kann sein fatales Spiel nur im Schatten des Wegschauens spielen. Im Licht des Hinsehens bäumt es sich vielleicht kurz auf, verpufft aber wie ein Vampir in der Sonne und hinterlässt nichts als Glück und Freiheit …

We are constantly lied to and we love to look away. So they stick pictures of satisfied animals on the meat-packs in the store and get away with it, because we do not want to know where the meat really comes from. Politicians, media and advertising have an easy walk-over, because a society that loves to look away and distract itself is ideally manipulatable, it does not want to know what’s really going on, the lies can be as well obvious …

It’s the same in the inner world, the ego wants to govern, wants to be right, does not want to give up power in any case. Its lies are barely disguised. As long as you look away and distract yourself, everything seems to be good. The missing is sought in substitute actions, and as long as the needs of the ego are halfway fulfilled, one also accepts the nagging dissatisfaction and lack of happiness and freedom …


Thoughts defend the ego. If anything shakes its security structures, inner dramas of defense and accusation take place. The usual inner comments ignite into dispute. If you would want to pay attention, when strong inner weather creeps, you can be sure the ego feels threatened, it does not want to die, not even a bit. The ego inside and outside can only play its fatal game in the shadow of looking away. In the light of attention, it may bump up briefly, but fizzles like a vampire in the sun and leaves nothing but happiness and  freedom …

 

Lieber Mäzen / Dear Patron

20190112_093703

Wieder eine Nacht im Atelier, in letzter Zeit vergehen die Stunden wie im Rausch, schreiben, zeichnen, Entwürfe machen, wie ein durchgeknallter Magier Informationen als allen möglichen Dimensionen sammeln, destillieren, in Form bringen …

Alles aus mir raushauen, der Briant ist ganz da draußen, nichts zurückhalten, nichts braucht mehr drinnen zu sein. Malen ohne Ziel, weil dass die einzige Art ist, mit diesen inspirierten, abenteuerlustigen Nervenenden umzugehen. Und das Tun im Moment, von Herzen zu mögen …

Ein Bild entsteht, nach und nach wird klar, was sich hier gestalten will: eine eigenartige Szene, ein alter verlassener Schlafsaal, in dem noch die Träume eines Flüchtlings hängen.
Lieber Mäzen, mit deiner Hilfe gehe ich ganz rein in die Mystik, und wenn ich zurückkomme, bringe ich Geschenke in beiden Händen …

Ich weiß nicht, ob es sich dabei um Kunst handelt und um ehrlich zu sein, ist mir das auch egal. Aber ich weiß, dass ich mich selbst nicht besser verwenden konnte, als den Träumen der Flüchtlinge – in einer universellen, zeitlosen Sprache – die nötige Würdigung zu schenken …

Another night in the studio, lately the hours have passed as if being in ecstasy, writing, drawing, drafting, like a crazy magician gathering information from all sorts of dimensions, distilling them, bring them in shape …

Bring everything out of me, all of Briant is out there, nothing holding back, nothing needs to be inside anymore. Painting without a goal because that’s the only way to deal with these inspired, adventurous nerve endings. And liking from the heart what I am doing at the moment …

A picture emerges, gradually it becomes clear what is going to happen here: a strange scene, an old abandoned dormitory, in which the dreams of a refugee are still hanging around.
Dear patron, with your help, I go straight into the mystery, and when I come back, I bring gifts in both hands …

I do not know if this is art and to be honest I do not care. But I know that I could not use myself better than giving the necessary recognition to the refugees‘ dreams – in a universal, timeless language …

Stille Einladung / Silent invitation

20190108_094038

Immer wieder mal, wenn man sich zu sehr in den Kommentaren im Kopf verstrickt wiederfindet, empfiehlt es sich in den Raum zu tauchen, aus dem die Gedanken kommen. Der Raum, der nichts weiß und doch voller Intelligenz ist. Der Raum, der sich nicht bewegt, aber doch voller Tanz ist. Der Raum, der absolut still ist und doch voller Lieder …

Offenheit bereitet das neue Feld. Deine Offenheit verbindet sich mit der Offenheit des Raums und Synchronizität entsteht. Alles kommt zusammen im Tun, man kann das nicht vorher denken …

Du musst überhaupt nichts wissen und nichts können. Hör nicht auf die Kommentare im Kopf, alles, was du tust, ist absolut richtig, egal wie du es machst …

Again and again, if one finds oneself too much entangled in the comments in the head, it is advisable to dive into the space from which the thoughts come. The space that knows nothing and yet is full of intelligence. The space that does not move but is full of dance. The space, which is absolutely quiet and yet full of songs …

Openness prepares the new field. Your openness combines with the openness of space and synchronicity arises. Everything comes together in action, you can not think that beforehand …

You do not have to know anything and you do not need to be able to do something. Do not listen to the comments in your head, everything you do is absolutely right, no matter how you do it …

Home is where the heart is

20181102_181437

Im dicht gewebten Teppich der Gedanken findet sich gerade mal so viel Leben wie in einem hohlen Geisterzahn. Löst sich das Gewebe, öffnet sich die darunterliegende Dimension der Stille wie frisch gefallener Schnee …

Der verfilzte Mantel der Vergangenheit gleitet zu Boden. Nicht mehr die Persönlichkeit erlebt den Raum, sondern das ihr innewohnende Sein. Es genießt die Tore der Sinne. Staunen und Applaus des Seins machen die Welt brandneu. Es ist nichts zu tun, das Herz schlägt bereits in Freiheit …

Das blosse Wissen reicht nicht aus, um die Klammer der alten Matrix zu lösen. Erst im Eintauchen in das Meer der Stille wandeln sich die kargen Winkel und Lebendigkeit gerät aus den Fugen, hält sich nicht mehr an die Normen. Die Ströme des Seins sind fremd und gleichzeitig tieferes zuhause. Nur die erste Welle des „Ich bin“ erreicht den Menschen und keine Trennung ist weit und breit …

In the densely woven carpet of thoughts is just as much life as in a hollow ghost tooth. When the fabric loosens, the underlying dimension of silence opens like freshly fallen snow …

The matted coat of the past slides to the ground. No longer the personality experiences the space, but the inherent being. It enjoys the gates of the senses. The being’s amazement and applause makes the world brand new. There is nothing to do, the heart is already beating freely …

The sheer knowledge is not enough to loosen the old matrix’s brace. Only when immersed in the ocean of silence do the barren corners change and liveliness gets out of hand, no longer adhering to the norms. The streams of being are foreign and at the same time deeper home. Only the first wave of the „I am“ reaches the human and no separation far and wide …

Verhexte Träume / Bewitched dreams

mh-0030

Foto: Marianne Hink

„Ich weiß nicht, ob ich ein Mann bin, der träumt ein Schmetterling zu sein, oder ob ich ein Schmetterling bin, der träumt, ein Mann zu sein.“
Dschuang Dsi (350 – ca. 275 v. Chr.) taoistischer Philosoph

Diese frische Wurzel in den Wesen, wie eine geistige Nabelschnur. Die Persönlichkeit webt sich daraus automatisch selbst. Doch noch, bevor die Geschichten über sich selbst gewoben werden – wie toll man ist oder was für ein Versager, was man erreichen oder vermeiden will – ist es still …

Die Geschichten bannen die Wesen in verhexte Träume, voll Angst, Anstrengung und Verwirrung, doch an der Wurzel ist es still. Hier verströmt sich Leben direkt, ohne sich um die Belange der Persönlichkeit zu kümmern …

Inspiration drängt direkt aus der Lebendigkeit in den Ausdruck. Sie schenkt uns Träume, die berühren, verzaubern, die ermutigen und Sehnsucht stillen …

„I do not know if I’m a man who dreams of being a butterfly, or if I’m a butterfly that dreams of being a man.“
Dschuang Dsi (350 – c. 275 BC) Taoist philosopher

There is this fresh root in beings, like a spirit umbilical cord. The personality weaves itself from there automatically. But even before the stories about oneself are woven – how great one is or what a failure, what one wants to achieve or avoid – it is quiet …

The stories banish beings in bewitched dreams, full of fear, exertion and confusion, but at the root it is quiet. Here life flows directly, without caring about the concerns of the personality …

Inspiration pushes straight from the liveliness into expression. It gives us dreams that touch, enchant, encourage and satisfy longing …