Interface

 IMG_6616

Wenn sich die Klammer des zwanghaften Denkens löst, wie wenn man einen Stecker aus dem Hinterhaupt zieht, geschieht Öffnung. Ab hier führt der Moment, der noch nie da gewesen ist. In dem zeitlos das ganze Leben fließt. Der einzige Moment, in dem man da sein kann, anwesend. Was kann wertvoller sein?

Stille lädt zur Anwesenheit ein. Im Moment, in dem man weiß, dass man da ist, ist man auch schon anwesend, weil Anwesenheit sich selbst erkennt und man selbst erkennt sich auch darin, wie in einem lebendigen Spiegel. In dem man hier nichts Vergangenes wiederholt und auch nicht weiß, was kommt, bleibt die Öffnung voller Möglichkeiten …

Der Anwesenheit wohnt die Glut der Freude inne. Hier geht es nicht um erreichen, sondern um surfen, nicht um funktionieren, sondern um grooven, nicht um Werden, sondern um Sein, nicht um gewinnen oder verlieren, sondern um das verloren Geglaubte wiederzufinden, um geboren zu werden, im Schoss des Momentes, um anzukommen im neuen zu Hause …

IMG_6595

When the clamp of compulsive thinking loosens, as if pulling a plug from the occiput, opening happens. From here leads the moment that has never been before. In which timeless the whole life flows. The only moment where you can be, present. What can be more valuable?

Silence invites into presence. The moment when you know that you are here, you are already present, because presence recognizes itself and you recognize yourself in it, as in a living mirror. By not repeating anything past and not knowing what is coming, the opening remains full of possibilities …

The glow of joy dwells in the presence. This is not about achievement, but about surfing, not about functioning, but about grooving, not about becoming, but about being, not about winning or losing, but about finding what you have lost to be born again, in the womb of the moment, to arrive in the new home …

IMG_6596SW

 

Advertisements

Nichts als der Durst ist mir Licht / Nothing but thirst is light to me

IMG_6758

Fotos: Renée Kellner

Wenn man anhält und nach innen schaut, sieht man, da geschieht gerade etwas, das bereits so ist, wie es ist. Meistens Gedanken, die versuchen mit irgendetwas klarzukommen, ein bestimmtes Gefühl dazu und da ist noch etwas: eine unbewusste Annahme, dass es anders sein sollte. Etwas sucht nach einem idealeren Zustand …

Dieser Grundzustand treibt wilde Blüten, zumindest, wenn man nicht genau hinschaut. Zu einem eine Art Unruhe und Unzufriedenheit, denn unbewusst ist es ja nicht o.k., wie es ist. Zum anderen ist es Ausgangspunkt für wahl- und zahllose Dramen, denn jemand, muss ja schuld daran sein, denn das Leben sollte sich besser anfühlen. Hat der Postbote mir den Tag verdorben, weil er das Paket falsch geliefert hat, oder war es mein Partner, von dem ich zu wenig Aufmerksamkeit bekomme, oder die Regierung?

Was wäre, wenn in uns alles o.k. wäre, wie es ist? Menschsein eben, gewinnen, verlieren, lachen, weinen. Wenn gar nichts anders sein sollte? Was gerade in uns geschieht, ist Teil der großen Strömungen des Seins. Wenn sich unser Blick öffnet, dann geschieht das in einem weit größeren Zusammenhang, so wie die Knospen oder die Hoden anschwellen, im Frühling. Wenn sich unser Herz öffnet, dann nicht, weil wir das so machen könnten, sondern weil dem Universum gerade nach erwachen ist …

Wenn man genau hinschaut, erkennt man in der Sehnsucht, dass es anders sein sollte, als es ist, den Wunsch nach Hause zu kommen. Nicht mehr der/die EinzelkämpferIn zu sein, sondern aufzugehen in den Strömungen des Seins …

IMG_6753

When you stop and look inward, you see that something is happening that is already, as it is. Mostly thoughts that try to come to grips with something, a certain feeling about it and there is something else: an unconscious assumption that it should be different. Something is looking for a more ideal condition …

This ground state drives wild flowers, at least if you do not look closely. First of all a kind of restlessness and dissatisfaction, because unconsciously it is not ok as it is. On the other hand, it is the starting point for random and countless dramas, because somebody has to be to blame since life should feel better. Did the postman ruin my day for delivering the package incorrectly, or was it my partner from whom I do not get enough attention, or the government?

What if everything would be o.k. the way it is? Being human, winning, losing, laughing, crying. How about nothing should be different? What is happening in us is part of the great currents of being. When our gaze opens, it happens in a much wider context, as buds or testicles swell in spring. If our heart opens, it is not because we could do it that way, but because the universe is about to awaken …

If you look closely, you realize in the longing that it should be different than it is, the desire to come home. No longer being the lone fighter, but to be absorbed in the currents of being …

IMG_6743

Weckruf / Wake up call

IMG_8173

Foto: Renée Kellner

Die stille Riesin, die in deiner Form geschlafen hat, erwacht. Sie hat keine Grenzen, erstreckt sich ewig inmitten der Phänomene. Ihr Atem strömt durch die Geheimgänge der Herzen. Sie durchdringt dich, ihr seid jederzeit zusammen und doch kannst du sie niemals besitzen. Euer zu Hause ist die Weite des „Hier“ und es ist immer offen. Dankbar, sich selbst kennenzulernen, feiert sie mit dir hier den Augenblick …

Doch etwas in dir möchte dich in die Geisterstadt der Gedanken entführen, dort erntest du Geistergras, versklavt von niemanden, gespalten und verstrickt. Dort irrst du verschwunden in den Gassen, glaubst den Straßenhändlern, die an dir zerren und dir ihren hohlen Tand verkaufen wollen. Sie erzählen, dass dir etwas fehlen würde, dass du noch nicht komplett wärst und sie könnten dir zeigen, wo du zu suchen hättest, etwas Bedeutsames, etwas Wichtiges …

Langsam, langsam, über die Jahrtausende findest du deinen Weg zurück ins „Hier“. Wenn du den alten Stimmen nicht mehr glaubst, wenn du gar nichts mehr glaubst, spürst du bereits die stille Präsenz der Riesin und das Hier breitet sich aus. Dieser wilde, lebendige Raum, in dem rein gar nichts fehlt, in dem du immer so willkommen bist, wie du gerade bist …

 

 

IMG_8176

The silent giantess, who has slept in your form, awakens. She has no limits, extends forever in the midst of phenomena. Her breath streams through the secret passages of hearts. She pervades you, you are always together and yet you can never own her. Her home is the vastness of  „here“ and it is always open. Thankful to meet herself, she celebrates the moment with you …

But something in you wants to kidnap you into the ghost town of thoughts, where you harvest ghost grass, enslaved by no one, split and entangled. There you are lost in the alleys, believing the street vendors, who tug at you and try to sell their hollow trumpery. They tell you that you are missing something, that you are not yet complete and they could show you where to find, something significant, something important …

Slowly, slowly, over the millennia you will find your way back to „here“. If you no longer believe the old voices, if you no longer believe in anything, you already feel the silent presence of the giantess and the here spreads out. This wild lively space, where nothing is missing, where you are always welcome just as you are …

IMG_8189

Das Labyrinth / The maze

IMG_8709

Fotos: Renée Kellner

„Das Leben wäre tragisch, wenn es nicht komisch wäre.“

Stephen Hawking

Gestalten taumeln durch das Labyrinth der Formen. Sie halten Smartphones wie Kompasse vor sich, blätternd in Gebrauchsanleitungen für kurzweilige Vergnügungen. Verurteilt von längst vergessenem Glaubensätzen und geheimen Schwüren verpflichtet, wandern sie mit verlorener Krone durch die Gänge mit einem Gesichtsausdruck als würde sie jeden Moment mit ungeheuren Anschuldigungen konfrontiert. Hände, die in den Scherben der Zeit wühlen, von Wesen, die vergessen haben, wonach sie suchen wollten. Feindseligkeit lauert an den Ecken, Verletzungen geschehen beiläufig, ohne sie noch groß zu beachten, Opfer und Täter begegnen sich wahllos, während man sich fest an seine Wünsche klammert, wie an Mutterbrüste. Emotionen zerren wie verirrte Kinder an den Kleidern der Passanten. An den Wänden des Labyrinths flackern heilsversprechende Projektionen, allerorts wird dem Zweck gehuldigt. Obwohl die Akteure schon völlig erschöpft sind, treiben die alten Lautsprecherstimmen sie immer weiter. Eine verlorene Gesellschaft. Wer beendet das?

Die neuen HeldInnen sind die Herausgefallenen. Jene, die einfach nicht mehr mitmachen können, die Burnout und Depressionsgeplagten, die Verlorenen, Gescheiterten, Hilflosen, die Tagträumer und PoetInnen. Für jene, die WIRKLICH genug haben von der alten Geisterbahn, öffnet sich etwas und die EXIT-Zeichen im Labyrinth beginnen zu leuchten …

Immer wieder stört das Rauschen der Stille die Trance des Labyrinths, in der sich die Akteure immer noch fester in das Netz verweben, wie in einem sehr ernsten Film. Die Matrix des Labyrinths besteht aus Vergangenheit. Alles bisher da gewesene deutet jedoch nur auf das noch nicht da gewesene, auf das Füllhorn der Stille, aus der sich das Leben frisch ergießt. Stille dreht die Perspektiven um: Wir müssen nicht gerettet werden, wir sind die RetterInnen. Stille löst das ernste Band und reicht die Hand zum Spiel. Sie führt aus dem Labyrinth heraus auf den Gipfel, von dem erst Ausblick möglich ist …

IMG_8678

„Life would be tragic if it were not funny.“
Stephen Hawking

Figures stagger through the maze of forms. They hold smartphones like compasses in front of them, scrolling through user guides for entertaining amusements. Sentenced by long-forgotten beliefs and secret oaths, they walk through the corridors with a lost crown and a look on their face as if confronted with tremendous accusations at every moment. Hands rummaging in the shards of time from beings who have long forgotten what they wanted to look for. Hostility lurks at the corners, injuries happen casually, without paying much attention to them, victims and perpetrators meet indiscriminately, while clinging firmly to ones wishes, as to mother breasts. Emotions drag like stray children on the clothes of passers-by. Projections of promises of salvation flicker on the walls of the labyrinth, everywhere to purpose is paid homage. Although the actors are already completely exhausted, the old loudspeaker voices drive them on and on. A society lost in space. Who is ending this?

The new heroes are the drop-outs. Those who just can not join anymore, the burnout and depression plagued, the lost, the failed, the helpless, the daydreamers and poets. For those who REALLY have enough of the old ghost train, something opens and the EXIT signs in the maze begin to shine …

Again and again, the sound of silence disturbs the trance of the labyrinth, in which the actors get even more intertwined in the net, as in a very serious movie. The matrix of the labyrinth consists of the past. Everything that has been here before, however, only points to what has not yet been here, to the cornucopia of silence, from which life pours fresh. Silence turns perspectives: we do not have to be saved, we are the saviors. Silence frees the serious bond and shakes hand with the game. It leads out of the labyrinth to the peak, from which clear view is possible …