Einfach machen! / Just do it!

20180608_130121

Wenn man kreative Prozesse einfach startet, beginnt bereits ein Dialog. Man braucht das nicht vorher zu Ende denken. Der erste Schritt, der sich gut anfühlt, reicht allemal …

Im Tun kommt alles zusammen, wie Worte zwischen Liebenden. Es gibt gar nichts, das falsch laufen könnte, weil kreative Prozesse total integrativ sind, schließen sie nichts aus …

Selbst Rückschläge helfen uns, genauer hinzusehen, wem oder was wir wirklich dienen. Gerade wenn wir nicht mehr weiter wissen, bringen sie uns damit nur an den Rand unserer bisherigen Erfahrungen und öffnen dadurch Raum für revolutionäres Neues …

Etwas in uns erwacht, etwas Großes, es legt sanft einen Finger auf die Lippen der plappernden Gedanken, füllt den Raum mit fragloser Präsenz und setzt die Segel der Sinne …

When you simply start creative processes, a dialogue begins. You do not need to think about that before. It is enough to make the first step which feels good …

In doing everything comes together, like words between lovers. There is nothing that could go wrong, because creative processes are totally integrative, they do not exclude …

Even setbacks help us look more closely at whom or what we really serve. Even when we do not know what to do anymore, this brings us to the edge of our previous experience and opens up space for something revolutionary new …

Something awakens in us, something big, it gently puts a finger on the lips of babbling thoughts, fills the space with unquestionable presence and sets the sails of the senses …

Stille Synchronizität / Silent synchronicity

20190126_091128

„Es ist Zeit, der Konsensrealität zu misstrauen.“

Charles Eisenstein

Ein kreativer Akt hat etwas damit zu tun, dass man sich sichtbar macht, sich zeigt, in einem Moment der Offenheit, denn man weiß nicht, was auf einem zu kommt, man arbeitet an der Grenze, an der das Neue immigriert …

Hier ist die Chance ein Wow zu ernten groß, zu erleben, dass sich etwas fügt, etwas, dass man nicht getan hat, etwas, dass in einer Art Kommunikation geschieht, Synchronizität. Charles Eisenstein: „Synchronizität sagt uns, dass wir nicht alles tun müssen, sondern Teil einer größeren Intelligenz sind. Sie heilt uns von der Wunde der Trennung, von dem Misstrauen, das sagt, wir wären allein in einem blinden Universum und was wir nicht machen, wird nicht geschehen“ …

Synchronizität ist der Antipode zu Zweifel. Sie erlaubt uns, nicht dauernd engagiert auf ein Ziel zu steuern, sondern auch mal langsam zu gehen, staunend über die Felder zu streunen. Vertrauen ermöglicht uns, den Kopf zu rasten, einfach zu sein und der Welt und sich selbst Raum zu schenken …

„Synchronicity tells us, that we do not have to do everything.“

Charles Eisenstein

A creative act has something to do with making oneself visible, showing oneself to the world, in a moment of openness, because one does not know what approaches, one works on the border where the new immigrates …

Here you have the fair chance to reap a wow, to experience something that fits, something that you have not done, something that happens in a kind of communication, synchronicity. Charles Eisenstein: „Synchronicity tells us that we do not have to do everything, but are part of a greater intelligence. It heals us from the wound of separation, from the mistrust that says we are alone in a blind universe and what we do not do will not happen“ …

Synchronicity is the antipode to doubt. It allows us not to be constantly committed to a goal, but also to walk slowly, to stroll in amazement over the fields. Trust allows us to rest our head, to simply be and to give space to the world and yourself …

Outside the box

20190125_130853

Jedes Mal, wenn man damit aufhört, seine Welt zu bauen, mit automatischen Kommentaren und Wünschen im Kopf, um irgendwo hinzugelangen, öffnet sich eine neue Goldmine …

Jedes Mal, wenn wir unsere Zelte unter dem inneren Firmament aufschlagen und als Nomaden durch das Formlose reisen, erkennen wir unsere wirkliche Heimat wieder …

Im Raum zwischen 2 Atemzügen sagte der Kosmos, aus dem alles begann, „Ich“ und gebar sich damit in eine neue Dimension, in millionen Teilen, die alle „Ich“ sagen und das Glühen der wirbelnden Sterne in sich tragen …

Every time you stop building your world, with automatic comments and wishes in your mind to get somewhere, a new gold mine opens …

Every time we set up our tents under the inner firmament and travel as nomads through the formless, we recognize our real home again …

In the space between 2 breaths, the cosmos that started it all saying „I,“ giving birth to a new dimension, in millions, that all say „I“ and carry within the glow of the swirling stars …

Stille Herausforderungen / Silent challenges

20190124_092458

Was, wenn die Dinge im Leben, die man endlich erledigt haben muss, bevor man glücklich sein kann, gerade die Dinge sind, die für das bisherige Glück verantwortlich waren?

Was, wenn die Umstände, die man endlich los werden will, um es besser zu haben, vielleicht das größte Geschenk sind?

Wenn man endlich Sicherheit hätte! Doch was, wenn gerade die Unsicherheit uns frisch hält und die Sicherheit uns in Schlaf hüllen würde?

Wenn man endlich die nötige Anerkennung bekommen würde!
Doch was, wenn gerade die Anonymität ein einzigartiges Klima darstellt, in dem wir leichter das Echte finden und Anerkennung nur das Ego stärken würde?

Wenn ich nur endlich Ruhe hätte und diese Herausforderungen aufhören würden!
Doch was, wenn gerade sie für den idealen Druck und die richtige Temperatur sorgen, damit etwas ganz Feines in uns gekocht wird?

Wenn man die Unbequemlichkeit aushält, die Felder des Unwohlseins überquert, die Mauern des Zweifels hinter sich lässt, mit Angst und Unzulänglichkeit Frieden schließt, sieht man, das nichts fehlt und kann dem, was ist, in Dankbarkeit begegnen …

What if the things in life that you finally have to manage before you can be happy are just the things that were responsible for your happiness so far?

What if the circumstances that you finally want to get rid of to do better are perhaps the greatest gift?

If you finally had security! But what if just the uncertainty keeps us fresh and the security would wrap us in sleep?

If you finally got the necessary recognition!
But what if anonymity is a unique climate in which we find the real thing easier and recognition would only strengthen the ego?

If only peace had finally come and these challenges would stop!
But what if they provide the ideal pressure and temperature to cook something very fine in us?

When you endure discomfort, cross the fields of inconvenience, leave behind the walls of doubt, make peace with fear and inadequacy, you see that nothing is missing and you atgratefully acknowledge what is …

Lieber Mäzen / Dear Patron

20190112_093703

Wieder eine Nacht im Atelier, in letzter Zeit vergehen die Stunden wie im Rausch, schreiben, zeichnen, Entwürfe machen, wie ein durchgeknallter Magier Informationen als allen möglichen Dimensionen sammeln, destillieren, in Form bringen …

Alles aus mir raushauen, der Briant ist ganz da draußen, nichts zurückhalten, nichts braucht mehr drinnen zu sein. Malen ohne Ziel, weil dass die einzige Art ist, mit diesen inspirierten, abenteuerlustigen Nervenenden umzugehen. Und das Tun im Moment, von Herzen zu mögen …

Ein Bild entsteht, nach und nach wird klar, was sich hier gestalten will: eine eigenartige Szene, ein alter verlassener Schlafsaal, in dem noch die Träume eines Flüchtlings hängen.
Lieber Mäzen, mit deiner Hilfe gehe ich ganz rein in die Mystik, und wenn ich zurückkomme, bringe ich Geschenke in beiden Händen …

Ich weiß nicht, ob es sich dabei um Kunst handelt und um ehrlich zu sein, ist mir das auch egal. Aber ich weiß, dass ich mich selbst nicht besser verwenden konnte, als den Träumen der Flüchtlinge – in einer universellen, zeitlosen Sprache – die nötige Würdigung zu schenken …

Another night in the studio, lately the hours have passed as if being in ecstasy, writing, drawing, drafting, like a crazy magician gathering information from all sorts of dimensions, distilling them, bring them in shape …

Bring everything out of me, all of Briant is out there, nothing holding back, nothing needs to be inside anymore. Painting without a goal because that’s the only way to deal with these inspired, adventurous nerve endings. And liking from the heart what I am doing at the moment …

A picture emerges, gradually it becomes clear what is going to happen here: a strange scene, an old abandoned dormitory, in which the dreams of a refugee are still hanging around.
Dear patron, with your help, I go straight into the mystery, and when I come back, I bring gifts in both hands …

I do not know if this is art and to be honest I do not care. But I know that I could not use myself better than giving the necessary recognition to the refugees‘ dreams – in a universal, timeless language …

Stille Einladung / Silent invitation

20190108_094038

Immer wieder mal, wenn man sich zu sehr in den Kommentaren im Kopf verstrickt wiederfindet, empfiehlt es sich in den Raum zu tauchen, aus dem die Gedanken kommen. Der Raum, der nichts weiß und doch voller Intelligenz ist. Der Raum, der sich nicht bewegt, aber doch voller Tanz ist. Der Raum, der absolut still ist und doch voller Lieder …

Offenheit bereitet das neue Feld. Deine Offenheit verbindet sich mit der Offenheit des Raums und Synchronizität entsteht. Alles kommt zusammen im Tun, man kann das nicht vorher denken …

Du musst überhaupt nichts wissen und nichts können. Hör nicht auf die Kommentare im Kopf, alles, was du tust, ist absolut richtig, egal wie du es machst …

Again and again, if one finds oneself too much entangled in the comments in the head, it is advisable to dive into the space from which the thoughts come. The space that knows nothing and yet is full of intelligence. The space that does not move but is full of dance. The space, which is absolutely quiet and yet full of songs …

Openness prepares the new field. Your openness combines with the openness of space and synchronicity arises. Everything comes together in action, you can not think that beforehand …

You do not have to know anything and you do not need to be able to do something. Do not listen to the comments in your head, everything you do is absolutely right, no matter how you do it …

Stille Veränderung / Silent shift

20181228_180420

„You cannot do great things, but little things with great love.“ Mother Teresa

Die Frage ist nicht, warum sind wir nicht frei? Die Frage ist, warum fühlen wir uns mitten in aller Freiheit gefangen und vom Überfluss ausgegrenzt? Ohne es zu wissen, stehen wir unter dem Bann der Konditionierungen. Unbewusst akzeptieren wir Schuld, Scham, Angst, Mangel und Wertlosigkeit als gottgegebene Gefängnisse, als hätten wir es nicht anders verdient …

Die Frage ist auch, was bricht dieses feste Weltgefüge der Unfreiheit? Es gibt in der Tat einiges, dass den diktatorischen Teil der Konditionierung ordentlich den Hintern versohlt: jedes Mal, wenn wir uns unvollkommen und verletzbar zeigen. Jedes Mal, wenn wir furchtlos etwas Großherziges tun, erschüttert das die Stabilität des Kerkers …

Jedes Mal, wenn wir unser Geschenk an die Welt leben – ohne Besitzansprüche oder Erwartungen – bricht ein Teil des Schutzbunkers weg.
Jedes Mal, wenn wir genau hinsehen, und erkennen, was uns hält – ohne, das wir etwas daran verändern müssten – bekommt die Welt außerhalb des Gefängnisses mehr Konturen. Jedes Mal, wenn wir dem folgen, wovon wir tief im inneren wissen, dass es wahr ist, wird das Eigentliche – ewig Neue – ein Stück mehr gelebte Realität …

„You cannot do great things, but little things with great love.“ Mother Teresa

The question is not, why are we not free? The question is, why do we feel trapped in the midst of freedom and marginalized in total abundance? Without knowing it, we are under the spell of conditioning. Unconsciously, we accept guilt, shame, fear, scarcity and worthlessness as God-given prisons, as if we do not deserve it better …

The question is also, what is breaking this fixed world structure of bondage? There is, in fact, a lot to do in spanking the dictatorial part of conditioning: every time we show ourselves imperfect and vulnerable. Every time we fearlessly do something generous it shakes the stability of the dungeon …

Every time we give our gift to the world – without ownership or expectations – part of the shelter bunker breaks away.
Every time we look closely and realize what holds us – without us having to change anything – the world outside the prison gets more contours. Every time we follow what we know deep inside is true, the real – eternally new – becomes a little more lived reality …

Notizen einer Raunacht / Notes from the twelfe nights

20181224_193310

In den dünnhäutigen Nächten ist es wieder ganz klar: Die konditionierte Persönlichkeit kann ihre illusionären Muskeln nur anspannen, wenn man sie unbewusst gewähren lässt und ihr unbewusst glaubt. Dann bekommt ihre Scheinwelt Macht. Ansonsten ist sie überhaupt nicht vorhanden …

Die konditionierte Persönlichkeit sucht den Schatz in sich und findet ihn nicht. Sobald gesucht wird, ist er tief verborgen. Das liegt darin, dass unsere Essenz immer dort ist, was gerade ist, deshalb findet man sie nicht woanders …

Lässt man sich selbst gewähren, vielleicht sogar mit einer freundlichen Neugier, ohne etwas zu wollen, so wie man gerade ist – egal in welcher Stimmung, egal in welcher Aktion – zeigt es sich, kommt wie ein Reh aus dem Wald. Und es hilft, es zu mögen, denn man verbindet sich immer mit dem, das man mag …

Der Schatz, der uns belebt, ist schon wirklich erstaunlich: Er hat sich diesen menschlichen Anzug angezogen und macht sein Ding im Verborgenen, überlagert von der konditionierten Persönlichkeit, die meint, das wäre sie. Das sonderbare Wunderbare tut, was es tut. Es kratzt sich am Popo, ist erstaunt sich selbst zu bemerken, kritzelt etwas in ein Buch und geht dann schlafen. Es bespielt den menschlichen Anzug ohne Vergangenheit und ohne etwas zu werten, erstaunt über die Möglichkeiten …

20181224_085902

Again, in the thin-skinned nights, it is clear that the conditioned personality can only tense up its illusionary muscles by unconsciously allowing them to and unconsciously believing them. Then their illusory world gets power. Otherwise it is not present at all …

The conditioned personality seeks the treasure in itself and does not find it. As soon as he is searched, he is deeply hidden. That’s because our essence is always with what is right now, so you will not find it anywhere else …

If you allow yourself, perhaps even with a friendly curiosity, without wanting anything, to be exactly the way you are right now – no matter in what mood, no matter what action – it shows itself, comes out of the forest like a deer. And it helps to like it, because you always connect with the one you like …

The treasure that invigorates us is truly amazing: He has put on this human suit and is doing his thing in secret, superimposed by the conditioned personality who thinks that it is doing this. The strange miracle does what it does. It scratches at its bottom, is surprised to notice itself, scribbles something in a book and then goes to sleep. It utilises the human suit without past and without judging, astonished about the possibilities …

Stilles Versprechen / Silent promise

20181221_124734

Die eigentliche Bühne hat viele Dimensionen. Ist grenzenlos. Ohne Anfang und Ende. Mit einer Konsistenz subtiler als Raum. Diese Bühne ist bevölkert von Wesen, die von unsichtbaren Fäden der Konditionierung dirigiert werden …

Diese Fäden zaubern ununterbrochen Filme in die Köpfe der Wesen. Filme von Mangel, so als hätten sie noch nicht genug, oder von Wertlosigkeit, als wären sie nicht o.k., so wie sie sind. Die Wesen schalten sich selbst oder einander eine überschaubare Anzahl unterschiedlicher Programme ein und die laufen die ganze Zeit …

Doch es gibt Lücken in der Matrix. Lücken, durch die man die eigentliche Bühne sieht. Ein Spiel um Realität beginnt: Die Wesen denken, die Filme der Matrix sind real und das, was sie in den Lücken sehen, wäre ein blasses Gespenst, um das man ein paar Mythen spinnt, kaum real und sowieso unerreichbar …

Wir müssen uns selbst davon überzeugen, was real ist. Es braucht das physische Abenteuer des Realisierens. Real in den Lücken zu leben, bis sich nach und nach die eigentliche Bühne manifestiert …

20181221_125134

The actual stage has many dimensions. It is limitless. Without beginning and end. With a consistency more subtle than space. This stage is populated by entities being directed by invisible threads of conditioning …

These threads are constantly casting movies into the heads of the creatures.  Films about lack, as if they were not enough, or worthless, as if they were not o.k. as they are. The entities engage themselves or each other in a straightforward number of different programs and they run all the time …

But there are gaps in the matrix. Gaps through which one sees the actual stage. A game of reality begins: The entities think the Matrix films are real, and what they see in the gaps is a pale ghost around which to spin a few myths, barely real and unreachable anyway …

We have to convince ourselves of what is real. It needs the physical adventure of realizing. Really to live in the gaps, until gradually the actual stage manifests …

All my relations

20181221_162518Wir sind in der Konditionierung gefangen wie Fische in einem riesigen Beziehungsnetz. In diesen Beziehungen erleben wir täglich Enttäuschungen oder enttäuschen jemanden. Wir kommen da nicht aus, kaum steht man zu sich und versucht sich nicht an die Konditionierung zu verkaufen, enttäuscht man jemanden …

Kaum zeigt man sich und wird ignoriert, ist man enttäuscht. Wir können das nicht verhindern oder verändern. Die Folge sind Schuldgefühle oder Verletzungen, die verführen, im Dunkel zu leben. Verkaufen wir uns deshalb so oft, weil wir nicht im Schatten der Schuld leben wollen? Zeigen wir uns deshalb nicht, weil wir die Enttäuschung nicht ertragen können?

Was, wenn wir aufhören uns gegenseitig zu erziehen und manipulieren und Konditionierung nicht so wichtig nehmen.
Was, wenn diese konditionierten Mechanismen die Sonne nicht verdecken? Was, wenn Herausforderungen unser Licht nicht löschen? Was, wenn wir standhaft bleiben, mit stillem, klaren Blick? Was ist mit der Glut, die Worte entfacht?

We are caught in a huge network of relationships and conditioning. In these relationships we experience daily disappointments or disappoint someone. We can not get out of it, if you manage standing by yourself and not sell yourself to conditioning, you disappoint someone …

As soon as one presents oneself and is ignored, one is disappointed. We can not prevent or change that. The result is feelings of guilt or injury that seduce you into living in the dark. Are we selling ourselves so often because we do not want to live in the shadow of guilt? Do not we show ourselves because we can not stand the disappointment?

What if we stop educating and manipulating each other and stop takeing conditioning so serious?
What if these conditioned mechanisms do not obscure the sun? What if challenges do not extinguish our light? What if we stay firm, with a calm, clear gaze? What about the glow that kindles words?