Joy and Fear

 

Parallel Landscape 1

„Wie ist es möglich da zu sein?“

Rainer Maria Rilke

Der psychologische Verstand webt Ungenügen ins Erleben, streut Zweifel und mischt etwas Versäumnis hinzu, so als wäre da ständig etwas, dass zu korrigieren wäre, um die Persönlichkeit zu verbessern. Das lässt so einen Geschmack von Mangel zurück, es wirft einen Schleier über die Person wie eine Religion. Mit diesem ungenügenden Blick betrachten wir einander. Das Grundgefühl dieser Lebenskultur ist Angst …

Das schleichende Gift wirkt jedoch nur in der Dunkelheit der Ego-Trance. Sobald etwas Licht auftaucht, vertreibt es die Gespenster der Nacht …

Die Hüter der Morgensonne tauchen durch das Gedankenwasser auf den Grund der Dinge. Hier wachen sie in süßem Bann. Stille streift durch die Landschaft ihrer Körper, ohne auch nur auf ein geringstes Hindernis zu treffen. Sie haben den Flaschengeist, der in ihnen wohnte nach Hause geschickt. Niemand glaubt mehr an den Sand, den er in Augen streut. Die verliebten Wächter werfen sich in die Arme des Windes, das Grundgefühl ihrer Lebenskultur ist Freude …

 

Parallel Landscape 8

„How is it possible to be here?“
Rainer Maria Rilke

The psychological mind weaves inadequacies into experience, sprinkles doubts, and adds some omission, as if there were always something to be corrected to improve one’s personality. That leaves behind a taste of constant lack, it casts a veil over the person like religion does. With this gaze to be not o.k., we look at each other. The basic feeling of this culture is fear …

This creeping poison works only in the darkness of ego-trance. As soon as some light appears, it dispels the ghosts of the night …

The guardians of the morning sun dive through the water of thought to the bottom of things. Here they are awake in a sweet ban. Silence wanders through the landscape of their bodies without encountering even the slightest obstacle. They sent the genie who lived in them back home. No one believes anymore in the sand they scatter in ones eyes. The amorous guards throw themselves into the arms of the wind, the basic feeling of their culture is joy ….

 

Die Kunst ist ein einziger weißer Fleck / Art is a unique white spot

P1030558 (2)

Hey now, all you children
Leave your lights on
You better leave your lights on
‚Cause there’s a monster
Livin‘ under my bed
Whisperin‘ in my ear
And there’s an angel
With her hand on my head
She say I got nothing to fear.

Songtext „Put your Lights on“ von Everlast

Als Kind war ich oft entäuscht, weil es keine weißen Flecken mehr auf den Landkarten gab, alles war schon entdeckt, keine richtigen Abenteuer mehr. Oh Mann, wie sehr ich mich geirrt habe! Das Leben ist ein einziger weißer Fleck …

In Da Vincis Tagebüchern stand zu lesen, er hätte sich angesichts der Leistung vorangegangener KünstlerInnen, gefragt, was er denn da überhaupt noch neues finden könnte, alles sei ja schon gemacht worden. Oh Mann, wie sehr er sich geirrt hat! Die Kunst ist ein einziger weißer Fleck …

Drehen wir im Höhlensystem unserer Gedanken ewige Runden, befinden wir uns immer, egal wo hin wir uns wenden, in der Vergangenheit. Der Verstand besteht aus Vergangenheit, er kann nur aus bereits da gewesenem schöpfen, das wirklich Neue kennt er nicht. Seine Gefilde bestehen nur aus Projektionen in Dunkelheit …

Drehen wir das Licht an, sehen wir den weißen Fleck immer neu. Er ist aus dem seltsamen Stoff gesponnen, der niemals altert. Während er sich ständig erneuert, nimmt er gern deine Farbe auf und freut sich auf deine Berührung. Durchmisst unser Körper das Licht der Stille, wandern wir im Kristallregen immer neuen Abenteuern entgegen …

P1030556 (2)

Hey now, all you children
Leave your lights on
You better leave your lights on
‚Cause there’s a monster
Livin‘ under my bed
Whisperin‘ in my ear
And there’s an angel
With her hand on my head
She say I got nothing to fear.

Songtext „Put your Lights on“ Everlast

As a kid I was often disappointed because there were no more white spots on the maps, everything was already discovered, no more real adventures. Oh man, how wrong I was! Life is a unique white spot …

In Da Vinci’s diaries was to read, he had trouble finding the new. The artists before him seem to have done everything essential already. Oh man, how wrong he was! Art is a unique white spot …

If we turn eternal rounds in the cave system of our thoughts, we are always, no matter where we turn, in the past. The mind consists of the past, it can only synthesize from already existing, he does not know the actually new. His realms consist only of projections in darkness …

When we turn on the light, we always see the white spot new again. It is spun out of the miraculous stuff that never ages. As it keeps renewing itself, it likes to pick up your color and looks forward to your touch. As our body strides across the light of silence, we will continue to walk in the crystal rain towards new adventures ….

 

Stille Wasser sind tief / Still waters run deep

IMG_6704

Fotos: Renée Kellner

Hinter den sieben Bergen in der Seestadt Aspern wohnte einmal ein Bildhauer. Im wahrsten Sinne des Wortes erhaute er sich seine Bilder mit dem Hammer, zerbrach Nützliches und beklebte praktische Dinge mit Scherben, um sie unbrauchbar zu machen. Ja, aus den Scherben entstanden zwar recht scharfe Skulpturen, aber wundert sich hier niemand, warum dort lauter Unsinn gemacht wird? Warum macht dieser Mann alles zunichte? Ist er verwunschen?

Zum besseren Verständnis: der Bildhauer wusste es selbst nicht, allein die Stille kennt den Grund. Der Bildhauer fischte in den Gewässern der Stille nicht nach Nützlichen, damit hatte man seine Welt sowieso schon überfrachtet. Er hoffte noch nicht mal darauf, seine Wünsche zu fangen. Nichts, dass er sich vorzustellen vermochte, machte ihn satt …

Bald hatte er alles zerschlagen, seine alte Welt zum Schweigen gebracht, um das zu sehen, was immer übersehen wurde. Wenn der intime Blick nicht mehr durch immer neue Dinge verstellt wird, erhebt sich das klare Leben, pure Lebendigkeit, aus den Scherbenhaufen und die Gestalten der Stille geben ihre Geheimnisse preis …

IMG_6709

Behind the seven mountains in the Seestadt Aspern lived once a sculptor. He smashed around with a hammer, broke up useful objects, and pasted shards all over practical things to make them useless. Yes, out of the broken pieces, some quite sharp sculptures arose, but is there no one wondering why he created such a lot of nonsense? Why does this man ruin everything? Is he haunted?

For a better understanding: the sculptor does not know it himself, only the silence knows the reason. The sculptor did not not fish for useful things in the waters of silence, his world was already overburdened by them anyway. He did not even hope to catch his wishes. Nothing that he could imagine made him full …

Soon he had smashed everything, silenced his old world to see what was always overlooked. When the intimate gaze is no longer obscured by ever new things, clear life, pure liveliness rises out of the heap of shards and the figures of silence reveal their secrets …

IMG_6708

 

 

 

 

 

Reise ins Spiegelland / Journey to the mirror land

Anagnorisis

Ah, es geht also ums Erkennen! Das mysteriöse ES, dem man schon so viele Namen gegeben hat, inclusive das „Unbenennbare“ möchte sich erkennen. Deshalb also der ganze verrückte Trip?! „Mensch erkenne dich selbst“, stand schon auf dem Tempel in Delphi …

Biegt man von Delphi gleich links ab und wandert etwas über die stillen Felder entzündet sich die Magie, das Spiegelland poppt hervor. Was du ihm zeigst, das zeigt es dir, öffnest du dich dem Leben, öffnet es sich bereits dir. Holst du dein Messer hervor, tut es das auch. Willst du ES ur-gerne kennenlernen, möchte ES ur-gerne dich kennenlernen …

ES zu erkennen, bedeutet gleichzeitig ES zu sein, also sich selbst zu erkennen. (Wir sind ja im Spiegelland.) Der Wanderer, der ES erkennt, lässt sofort seine Waffen fallen. Die Ignoranz löst sich auf und natürliche Bewunderung tritt in Kraft. Die Augen sehen wieder wie die eines neugierigen Kindes. ES nutzt sich nie ab, ergießt sich in die Welt wie ein intelligenter, prickelnder, knisternder Strom, schwappt wild hinein und heraus und dir bleibt nur der Applaus …

Elysien

Ah, so it’s about realization! The mysterious IT, which has been given so many names, including the „Unnameable“ wants to recognize itself. So that’s the whole crazy trip ?! „Man know thyself“, was already written on the temple in Delphi …

If you turn left from Delphi and walk over the silent fields, the magic ignites, the Mirror Land pops up. What you show it, it will show you, if you open yourself to life, life already opens to you. If you get your knife out, it does so too. If you really want to get to know IT, IT really would like to meet you …

To know IT means to be IT at the same time, that is to know oneself. (Remember, we’re in the Mirror Land.) The Wanderer recognizing IT immediately drops his weapons. Ignorance dissolves and natural worship takes effect. The eyes see again like those of a curious child. IT never wears off, pours into the world like a smart, tingling, crackling stream, spills in and out wildly, leaving you with just applause …

Nichts als der Durst ist mir Licht

 

 

 

Stilles Feuer / Silent fire

IMG_7997

Fotos: Renée Kellner

Draußen leuchtet der Schnee in der Nacht. Drinnen wirft ein

Eingeborener alles, was er hat, in das stille Feuer. Die weißen Kolonialisten haben den Spirit aus der Welt vertrieben, sogar aus so manchen Indigenen. Das weite Land wurde mit Dingen verstellt …

Der Eingeborene lauft durch die Gassen des Egos und sucht nach Sinn, bleibt aber nur an Ablenkungen kleben. Das Wollen vertreibt allerorts das Haben …

Einzig in den Momenten des stillen, offenen Feuers werden die Gespenster der Vergangenheit erlöst. Und jedes Mal flieht ein Ding aus dem weiten Land und Spirit strömt – immer gern bereit – wie Wasser in die Vertiefung …

IMG_8018

Outside, the snow shines in the night. Inside, a native throws everything he has into the silent fire. The white colonialists have driven the spirit out of the world, even from some indigenous people. The vast land was obscured with things …

The native runs through the alleys of the ego and seeks meaning, but only sticks to distractions. Wanting everywhere drives away having …

Only in the moments of silent, open fire are the ghosts of the past redeemed. And every time a thing flees from the vast land Spirit flows – always willingly – like water into the depression …

IMG_7968