Human Potential

20181221_132633

Menschsein kann sich ohne Weiteres zu einem Albtraum verfestigen, ohne sich dessen bewusst zu sein, wie im Nationalsozialismus. Es kann sich aber auch in unglaubliche Höhen aufschwingen, wenn das Zeitlose in Menschen erwacht und Wunder hervorbrechen …

In diesem Spannungsfeld entwickelt sich Menschlichkeit. Agieren wir aus dem konditionierten Verstand heraus, sind wir nur zu einem kleinen Teil lebendig, weil sehr viel Energie im Widerstand gegen die Offenheit der Liebe verbraten wird. Es ist, als würde nur durch einen kleinen Spalt Licht hereindringen, egal wie viel Energydrinks und Likes wir schon hatten …

Agieren wir jedoch aus einem offenen Körper heraus, steht uns weit mehr Lebendigkeit zur Verfügung. Lassen wir die angestrengten Filter, Schleier und Dämme der Konditionierung los, trägt uns das direkte Erleben die Glut der Freude in jede Zelle …

20181221_132342

Being human can easily stiffen into a nightmare without even being aware of it, as in National Socialism. But it can also rise to unbelievable heights when the timeless awakens in humans and miracles erupt …

In this area of conflict, humaness awakens. If we act out of the conditioned mind, we are alive only to a small extent, because a great deal of energy will be spent in resisting the openness of love. It’s as if there’s only light coming in through a small gap, no matter how many energy drinks and likes we’ve had …

But if we act out of an open body, far more liveliness is available. Letting go of the strained filters, veils and dams of conditioning, direct experience brings us the glow of joy into each cell …

Advertisements

Ab in den Park! / Off to the park!

20181207_164522

Noch vor der Komplexität der Gedanken – die sich um die Wichtigkeit der jeweiligen Persönlichkeit drehen – ist es einfach: Leben tummelt sich in den Körpern. Klare Gewissheit schlummert unter dem Lärm …

An der Laune merkt man, wer das Ruder übernommen hat: Sobald der konditionierte Verstand an der Macht ist, zeigen sich unmittelbar die ersten Anzeichen von Frustration, Unbehagen und Mangel …

Übernimmt die klare Gewissheit des Herzens, stellt sich eine Art einfache Unschuld ein und man beginnt sich zu freuen, ohne ersichtlichen Grund. Die Dinge, die einem an diesem Tag erwarten, breiten sich aus wie ein Park vor einem Hund, der die ganze Zeit in der Wohnung war …

20181207_163345

Before the complexity of thoughts – which revolve around the importance of the particular personality – it is simple: life is bustling in the bodies. Clear certainty slumbers under the noise …

Your mood shows you who has taken the rudder: As soon as the conditioned mind is in power, the first signs of frustration, discomfort, and lack are immediately apparent …

Taking on the clear certainty of the heart, a kind of simple innocence appears and one starts to rejoice, for no apparent reason. The things that await you on that day are spreading like a park in front of a dog who has been in the apartment all the time …

Stilles Reisen /Silent travel

20180727_175355

Ateliertag ist Reisetag. Zu den feinsten Orten in sich, wie zu den tiefsten oder zu den heftigsten. Kunst kann man nicht als Nebensache betreiben, da muss man schon fit sein, ordentlich dastehen, wie der Mond am Himmel …

Es ist die Zeit seine Konturen zu schärfen und sich kopfüber in das Meer im Inneren zu stürzen. Oder im Pyjama an die Türen der Götter zu klopfen. Sich immer wieder einen Strich durch die Rechnung machen lassen …

Entweder im süßen Taumel der Gegenwart sein, oder wie ein blinder Elefant durch den Porzellanladen laufen. Wachen hinter den Kulissen. Am Ort, wo die Fäden der Dinge zusammenlaufen …

20180727_181116

Studio day is travel day. To the finest places in oneself, as to the deepest or the most fierce. You can not do art as an afterthought, you have to be fit, stand well, like the moon in the sky …

It’s time to sharpen ones contours and head down into the ocean inside. Or to knock in pyjamas on the doors of the gods. Time and again to allow a spanner being thrown in ones plans…

Either being in the sweet tumult of the present, or run like a blind elephant through the china shop. Watching behind the scenes. In the place where the threads of things come together …

Das Spiel der Kunst / The game of art

20180723_085330

Ja, man kann auch gemalte Tassen zerschlagen! Willst du das Spiel der Kunst spielen, zieh dich besser warm an. Wenn du hier nicht alles riskierst, hast du schon verloren. Du legst dich mit Mächten an, die dir ein paar Nummern zu groß sind …

Man hat immer einen Preis zu zahlen, der Preis für Sicherheit ist der Tod im Leben. Witzig, denn man wählt ja Sicherheit, um dem Tod zu entgehen und dann kommt er doch durchs Hintertürchen und saugt dir Freude, Begeisterung, Kreativität, alles Lebendige aus dem Hirn …

Der Preis für die Lebendigkeit ist Sicherheit. Erst sich den Gewalten anzuvertrauen, füllt die Wesen mit Saft. Das Ertragen des Bodenlosen öffnet uns die Augen für die unvergleichliche Schönheit, in der wir stecken …

20180723_085215

Yes, you can smash even painted cups! If you want to play the game of art, dress better warm. If you do not risk everything here, you’ve already lost. You mess with powers that are a little too big for you …

There is always a price to pay, the price for security is death in life. Funny, because one chooses security to avoid death and then it comes through the back door and sucks joy, enthusiasm, creativity and everything alive out of the brain …

The price for liveliness is security. Only to confide in the acts of nature beyond control fills beings with juice. Enduring the bottomless opens our eyes to the incromprehensible beauty we are in …

Nur das Meer im Inneren / Only the sea inside

20180722_152937

Automatisch ablaufendes, konditioniertes Denken ist anstrengend, als würde man Möbel herumschieben. Noch dazu glaubt man, dabei dringend etwas zu brauchen. Es ist wie Suchtverhalten. Unbewusst nehmen wir an, wenn wir alles erledigt hätten und unsere Einrichtung komplett ist, wären wir fertige Personen und hätten das unbestimmte Ziel erreicht …

Wir begegnen und behandeln uns ständig im Funktionsmodus, so als würden wir das Meer im Inneren nicht mehr fühlen. Doch ohne dessen überwältigende Dimension, reduzieren wir uns zu bloßem Spielzeug …

Und doch ist da nur das Meer im Inneren, dessen gewaltiges, ehrfurchtsgebietendes Treiben. Die unauslotbaren Tiefen, die unvorhersehbaren Bewegungen. Wie die Berührung von Blinden am Grund der Dinge. Wie ein Kuss auf den Nacken der Nacht …

20180722_152834

Automated, conditioned thinking is exhausting, as if you were moving around furniture. In addition, one believes, to urgently need something. It’s like addictive behavior. Unconsciously, we suppose that if we would do everything right and our accommodation is complete, we would be perfect people and had reached the indefinite goal …

We constantly encounter and treat ourselves in functional mode, as if we no longer feel the ocean inside. But without its overwhelming dimension, we reduce ourselves to mere toys …

And yet there is only the sea within, its vast, reverential ado. The indefinable depths, the unpredictable movements. Like a touch of blind persons at the bottom of things. Like a kiss on the neck of night …

Hinter den Kulissen / Backstage

20180721_082727

Kann man auch gemalte Tassen zerschlagen? Wir werden sehen!
Die Bühne ist bereit, es ist angerichtet, die Kegel sind aufgestellt. Die stillen Felder laden ein.
Die menschliche Existenz ist ganz bestimmt ein Ort loszulassen und zu bilden …

Die Welt der Formen ist ja gut und schön, aber hinter den Kulissen wird es erst richtig interessant. Da hat man es mit den Gewalten an sich zu tun. Deswegen müssen die armen Tassen dran glauben. Das geht ja auch gar nicht, dass sich die Farben an die Gesetzmäßigkeiten der Welt der Formen binden müssen …

Licht und Schatten sind ja Schwindel. Das Spiel der Gedanken ist die Mutter dieses groß angelegten Betrugs. Gestalten macht nur mehr Sinn, wenn es aus dem anwesend sein entspringt. Einfach nur anwesend zu bleiben, ist das Radikalste, ist gleichzeitig eine Weigerung in das Spiel der Gedanken einzusteigen …

20180721_082755

Can one smash painted cups as well? We will see!
The stage is ready, it is arranged, the bowling pins are set up. The silent fields invite.
Human existence is definitely a place to let go and create …

The world of shapes is quiet nice and beautiful, but behind the scenes it gets really interesting. There you have to deal with the forces themselves. That’s why the poor cups have to bite the dust. It is not at all possible that the colors must be bound to the laws of the world of forms …

Light and shadow are a hustle. The game of thought is the mother of this large-scale fraud. Creatibg only makes sense anymore when it springs from being present. Just staying present is the most radical thing and at the same time a refusal to enter the game of thought …

Die Unerträglichkeit der Evolution / Unbearable evolution

Lobau 1

Evolution setzt Lebewesen unter Druck, alle, ohne Ausnahme. Egal ob’s der Käfer ist, dessen Blut im Winter gefriert und er irgendwo verkrochen, nur mehr ganz langsame Bewegungen machen kann oder der Grashalm, der ewig auf den Regen warten muss, oder der Mensch, der mit Schmerz und Depression umzugehen hat, mit Entfremdung und Einsamkeit, mit zynischen Politikern und skrupellosen Machtfreaks …

Evolution quetscht Kunst aus uns heraus. Zuerst kocht sie uns in einem Druckkochtopf mit ein paar üblen Zutaten. Dann, wenn wir gut durch sind, stehen da rein zufällig ein paar Farben rum und Leinwände …

Niemand ist Schuld an irgendwas, niemand macht was falsch, nichts ist verkehrt, auch man selbst nicht. Evolution funktioniert eben so. Alle spielen ihre Rolle. Der Druck in unserer Gesellschaft ist deutlich spürbar, da wird mächtig was ausgekocht. Es bleibt nichts übrig, als im mystischen Glühen zu bleiben, sich einen Pinsel zu schnappen und zu malen bis auch er glüht und sich die Welt ins Herz schreiben …

Lobau 1 Detail

Evolution puts living beings under pressure, all without exception. It does not matter if it is a beetle, whose blood freezes in winter and it crawls somewhere with only very slow movements, or the blade of grass, which has to wait forever for the rain, or the person who has to deal with pain and depression, with alienation and Loneliness, with cynical politicians and unscrupulous power freaks …

Evolution squeezes art out of us. First, she cooks us in a pressure cooker with a few nasty ingredients. Then, if we are well done, there are just a few colors and canvases accidentaly around …

No one is to blame for anything, no one does something wrong, nothing is wrong, not even oneself. Evolution just works that way. Everyone plays their role. The pressure in our society is clearly noticeable, something is really being cooked here. There is nothing left but to stay in the mystical glow, to grab a paintbrush and paint until it glows too and write the world in ones heart …