Der Jubel der Hähne / The jubilance of roosters

20180708_195253

Wenn dich die Stille an der Hand nimmt, gibst du gern deine kleine Gedankenwelt auf, in der du noch – wie immer – dringend etwas Wichtiges machen solltest. Du weißt, es gibt gar nichts Wichtigeres und Dringenderes, als nach Hause zu kommen. Die Stille führt dich auf Schleichwegen und Schmugglerpfaden zurück ins Paradies …

Der kleinste Funke von Freude ist Bereitschaft. Bei jedem kleinen „Ja“ rauschen bereits Engel heran, wie fallende Sterne. Bei jeder Einwilligung beginnt dein Strömen und Schaffen. Sobald sich dein Mögen zeigt, angesichts dessen, was ist, lässt die Welt ihren Charme spielen …

Wesen und Dinge entfalten ihre Magie durch Würdigung. Freundliche Zuwendung ist wie ein Zauberstab …

20180708_195241

If silence takes you by the hand, you easily drop your little world of thoughts in which you should still – as always – urgently do something important. You know, there is nothing more important and urgent than to come home. Silence leads you on secret alleys and smuggler paths back to paradise …

The smallest spark of joy is willingness. With every little „yes“ angels rushing in, like falling stars. With every consent your streaming and creating begins. As soon as your liking shows, in the face of what is, the world play its charm …

Beings and things unfold their magic through appreciation. Friendly attention is like a wand …

Advertisements

Die Unerträglichkeit der Evolution / Unbearable evolution

Lobau 1

Evolution setzt Lebewesen unter Druck, alle, ohne Ausnahme. Egal ob’s der Käfer ist, dessen Blut im Winter gefriert und er irgendwo verkrochen, nur mehr ganz langsame Bewegungen machen kann oder der Grashalm, der ewig auf den Regen warten muss, oder der Mensch, der mit Schmerz und Depression umzugehen hat, mit Entfremdung und Einsamkeit, mit zynischen Politikern und skrupellosen Machtfreaks …

Evolution quetscht Kunst aus uns heraus. Zuerst kocht sie uns in einem Druckkochtopf mit ein paar üblen Zutaten. Dann, wenn wir gut durch sind, stehen da rein zufällig ein paar Farben rum und Leinwände …

Niemand ist Schuld an irgendwas, niemand macht was falsch, nichts ist verkehrt, auch man selbst nicht. Evolution funktioniert eben so. Alle spielen ihre Rolle. Der Druck in unserer Gesellschaft ist deutlich spürbar, da wird mächtig was ausgekocht. Es bleibt nichts übrig, als im mystischen Glühen zu bleiben, sich einen Pinsel zu schnappen und zu malen bis auch er glüht und sich die Welt ins Herz schreiben …

Lobau 1 Detail

Evolution puts living beings under pressure, all without exception. It does not matter if it is a beetle, whose blood freezes in winter and it crawls somewhere with only very slow movements, or the blade of grass, which has to wait forever for the rain, or the person who has to deal with pain and depression, with alienation and Loneliness, with cynical politicians and unscrupulous power freaks …

Evolution squeezes art out of us. First, she cooks us in a pressure cooker with a few nasty ingredients. Then, if we are well done, there are just a few colors and canvases accidentaly around …

No one is to blame for anything, no one does something wrong, nothing is wrong, not even oneself. Evolution just works that way. Everyone plays their role. The pressure in our society is clearly noticeable, something is really being cooked here. There is nothing left but to stay in the mystical glow, to grab a paintbrush and paint until it glows too and write the world in ones heart …

 

Der Schlaf der Erwachsenen / The sleep of adults

Unbenannt-4

Fotos: Renée Kellner

Für Teenager ist es eine äußerst beunruhigende Tatsache, bald Teil einer Welt sein zu müssen, die von schlafenden Erwachsenen dominiert wird. Wenn die Teenager selbst schon eingeschlafen sind, macht es ihnen weniger aus. Die Wachen hingegen haben ein Problem …

Zugegeben, erst mal ist es gar nicht leicht zu erkennen, dass die Erwachsenen schlafen, denn sie haben ja meistens die Augen offen, jedoch ihr Blick verrät sie. Eine dichte Decke von Schlaf liegt über ihrer Welt, eingepackt sind sie, wie in dumpfen Schnee. Der oder die Jugendliche muss schon einen ordentlichen Rundumschlag hinlegen, um nicht in diesen müden Sog zu geraten, denn vonseiten der Schläfer ist keine Hilfe zu erwarten …

Vielleicht hat sogar einer der/die Erwachsenen, noch die Erinnerung, wie es sich angefühlt hat, sich freizustrampeln. Die Schleier zu durchtrennen, sich mit der Kunst anzulegen, weil nur irgendwas wirklich Geiles zählt. Sich die Fetzen der Trance runterzureißen, gedrängt von der Unaushaltbarkeit der Evolution, bis zu blankem Übermut und Durst …

Unbenannt-2

For teenagers, it is an extremely disturbing fact to soon be part of a world dominated by sleeping adults. If the teenagers themselves have fallen asleep, they are less offended. The awake ones, however, have a problem …

Admittedly, first of all it is not easy to see that the adults are sleeping, because they usually have their eyes open, but their gaze reveals it. A dense blanket of sleep lies over their world, wrapped up like in dull snow. The teenager must really blast a sweeping blow, so as not to get into this exhausting pull, because from the sleepers is no help to expect …

Maybe some of the adults have still a memory, what it felt like to be freed up. To cut through the veil, to make up with art, because only something really cool counts. To tear down the shreds of trance, pushed by the unfathomability of evolution, towards sheer cheekiness and thirst …

Unbenannt-3

 

Celebrating the moment

20180615_182955 (1)

Wenn plötzlich alle räumlichen und zeitlichen Begrenzungen wegfallen und berührende Ahnungen wie Geister vorbeitreiben. Eine Erinnerung von weißen Sommerwolken. Düfte. Das Schwingen von Sonntagsglocken im Abendwind. Der Abenteuerraum, nachdem zu Ende gezählt wurde, beim Versteckspiel und es schon fast dunkel ist. Als würden die Dinge einem von jenseits der Zeit ans Herz greifen, als würde man sie kurz vorm Tod noch mal grüßen …

Man kann sein Leben wie aus der Ferne leben oder ganz nah. Ego hält uns davon ab, es ganz nah zu erleben. Ego lebt nur in der Interpretation von Leben und welchen Nutzen es hat, mit Leben direkt und nah kann es nichts anfangen. Ego muss sich schützen, sich immer wieder um jeden Preis wiederherstellen …

Obwohl Ego hauptsächlich aus Gedanken besteht und von seiner Natur her sehr flüchtig ist, sitzt es doch fest im Körper, wie ein Zahn im Kiefer. Wenn es mit dem Tod in irgendeiner Form konfrontiert wird, sei es Verlust an Besitz, Gesundheit oder Ansehen, dann fühlt sich das real wie sterben an. Freiheit beginnt, wen man bereit ist, nicht nach der Pfeife des Egos zu tanzen. Wenn man bereit ist zu sterben. Erst dann entdeckt man, was immer frei ist. Was ist ganz nah und bleibt, unabhängig von den Umständen? Was ist immer frei, trotz Schmerz und Verlust? Was kann nicht verletzt werden?

20180615_183114

When all spatial and temporal limitations suddenly disappear and touching notions like ghosts drift by. A reminder of white summer clouds. Fragrances. The swinging of Sunday bells in the evening breeze. The adventurous space at the hide and seek game after the counting ended and it is almost dark. As if things would touch ones heart from beyond time, as if they were greeted before death …

You can live your life as from afar or very close. Ego keeps us from experiencing it very close. Ego lives only in the interpretation of life and what benefits it has, with life direct and close it can not do anything. Ego has to protect itself, always recover at any cost …

Although ego consists mostly of thought and is very volatile in nature, it sits firmly in the body, like a tooth in the jaw. When confronted with death in some form, be it loss of possessions, health or reputation, it feels real like death. Freedom begins when one is prepared not to dance to the ego’s pipe. When one is ready to die. Only then will one discover what is always free.
What is very close and remains, regardless of the circumstances? What is always free, despite pain and loss? What can not be hurt?

Windows

20180615_183038

Der Alltag ist oft voll von großteils unbewusstem Reagieren auf Ereignisse und Herausforderungen. Ähnlich wie wir kaum bewusst Auto fahren, erledigen wir die vielen kleinen und großen Aufgaben eher automatisch, gewinnen manchmal dabei etwas oder verlieren. Wir wären ganz vom geschäftigen Tun absorbiert, wären da nicht diese Fenster …

Die Fenster öffnen sich von selbst und geben Einblick in die Weite der Stille. Durch sie blicken wir aus der Begrenztheit einer bestimmten Person, hinein in das Sein. Wir erahnen die Intelligenz, die alles miteinander verbindet. Was, wenn jedes Detail des Erlebens Teil einer Intelligenz ist, die genau das überall hinliefert, was gebraucht wird. Auch wenn der Kopf voll Tränen ist und die Schritte schwer, was, wenn gar nichts falsch läuft?

Wenn nichts verkehrt ist, ist man jederzeit, egal in welchen Zustand, Teil des großen Spiels und seinem verborgenen Wirken. Man kann sich weit rauslehnen aus dem Fenster, reinlehnen in jede Art des Erlebens, mit der Sehnsucht, die sich ganz hineinrollt, wie eine Schmetterlingszunge …

20180615_183305

Everyday life is often full of mostly unconscious reactions to events and challenges. Similar to how we hardly drive consciously, we do many small and large tasks automatically, sometimes gain something, sometimes lose. We would be absorbed by the busy action, if not for these windows …

The windows open by themselves and give an insight into the vastness of silence. Through them we look out of the limitedness of a certain person into pure being. We sense the intelligence that unites everything. What if every detail of our experience is part of an intelligence that delivers exactly what is needed everywhere. Even if the head is full of tears and the steps are heavy, what if nothing is wrong with that?

If nothing is wrong, you are always, no matter in which condition, part of the big game and its hidden aktivities. You can lean far out of the window, lean deep into any kind of experience, with the yearning that rolls in there like a butterfly tongue …

All my relations …

20180608_181312

Auf alten Felszeichnungen sieht man manchmal rote Linien zwischen Jäger und Gejagten, als wären sie verbunden. Für Naturvölker eine klare Sache: Ohne Sonne kann der Baum nicht überleben, ohne Baum stirbt die Luft. Ein Mensch kann ohne seine Finger überleben, aber nicht ohne die Luft, die ihn umgibt oder ohne Nahrung. Alles hängt voneinander ab …

Im Ego, in der Welt der Gedanken, ist nur dann Verbundenheit, solange sie etwas nützt oder nicht bedroht. Ego kann nicht zwischen Menschen und Dingen unterscheiden, sobald etwas nutzlos geworden ist, wird es ausgetauscht oder weggeworfen, sobald etwas die Stabilität des Egos – das an sich sehr instabil ist – bedroht, wird es zum Feind. In der Welt der Stille regiert ein anderes Prinzip, hier ist alles eins, immer, wie durch dünne, rote Linien verbunden. In einem kreativen Universum löst alles etwas aus, das wiederum in Bezug mit etwas anderem steht …

Erst, wenn man selbst aus dem trennenden Prinzip des Egos den Eingang in das Netz der ursächlichen Verbundenheit findet, beginnt man die Zusammenhänge zu sehen, zwischen Handlungen und Auswirken, zwischen allen Wesenheiten. Die Intelligenz wird klar, die alles durchdringt und jedes hält …

20180608_142816

On old petroglyphs you can sometimes see red lines between hunter and hunted as if they were connected. For native people a clear thing: Without sun a tree can not survive, without tree the air dies. A human can survive without his fingers, but not without the air surrounding him or without nourishment. Everything depends on each other …

In the world of ego, in the thoughts, connectedness exists only as long as it is of use or does not threaten. Ego can not distinguish between humans and things, as soon as something has become useless, it is exchanged or thrown away, as soon as something threatens the ego’s stability – which in itself is very unstable – it becomes an enemy.
In the world of silence, another principle rules, here everything is one, always, as if connected by thin, red lines. In a creative universe, everything triggers something that is in turn related with something else …

Only when one gets out of the dividing principle of ego and finds the entrance into the net of causal connectedness, one begins to see the relations, between actions and effects, between all beings. The intelligence becomes clear that permeates everything and holds each …

Abenteuer/ Adventure

20180511_130853

Abenteuer kreieren Raum, der noch nicht von Gewohnheit durchmessen ist. In unseren Komfortzonen hören wir oft nicht mehr ihren wilden Ruf …

Die Existenz hat uns ihr Leben gewidmet. Wir können es nehmen, indem wir mit dem gehen, von dessen Wahrheit wir tief drinnen wissen …

Die stillen Flüsse durchströmen uns und doch ist es an uns, ob wir darin schwimmen oder nicht …

20180511_120415

Adventures create space that is not yet traversed by habit. In our comfort zones we often do not hear their wild call …

Existence has dedicated its life to us. We can take it by going with what we know the truth of deep inside …

The quiet rivers flow through us and yet it is up to us whether we swim in it or not …