MAGIC REVOLUTION 40

Mit dem Künstlersein ist es ja so eine Sache. Ambivalent sag ich nur. Meistens sehr gewöhnlich, down to earth, einfach. Aber MANCHMAL geht das durch die Decke. Da wird man erfasst von etwas. Inspiration bläst die Normalität weg, mit Trompeten und allem, wie nichts und man ist wie der Hund, der endlich in den Park darf …

Aber ist es nicht auch so für alle? Oft ist man so lala. Mau. Macht, was zu tun ist. Aber MANCHMAL platzt etwas auf. Die Schönheit der Sommerabende. Oder das eigene Dasein bricht durch. Elementar. Und löscht alle Fragen und Zweifel aus …

Man ist zu zweit: das Profane und das Magische. Muggels und Zauberer. Und wir haben die Wahl, uns entweder in den Geschichten über Anerkennung und Leistung zu verstricken oder das Gold der Tage und die Perlen der Nacht zu ernten. Letztlich ist die Frage nicht, was hast du erreicht, sondern wie ist deine Beziehung den Sternen und zum Gras?

In jedem Moment, in dem bewusste Anwesenheit nicht nur wahrgenommen, sondern auch gefeiert wird, erntet man das Gold der Tage und die Perlen der Nacht. Immer, wenn das Profane mit dem Magischen verbunden wird, wächst die Beziehung zu den Sternen wie Gras …

Being an artist is one of those things. Ambivalent, that’s all I’m saying. Mostly very ordinary, down to earth, simple. But SOME times it goes through the roof. You get caught up in something. Inspiration blows away normality, trumpets and all, like nothing else, and you’re like the dog that’s finally allowed to go to the park …

But isn’t that how it is for everyone? Often, one is so-so. Mow. One does what needs to be done. But SOME times something bursts open. The beauty of the summer evenings. Or one’s own existence breaks through. Elementary. And erases all questions and doubts …

One is two: the mundane and the magical. Muggles and wizards. And we have the choice to either get caught up in the stories of approval and achievement, or to harvest the gold of days and the pearls of night. Ultimately, the question is not what have you accomplished, but what is your relationship to the stars and the grass?

In every moment when conscious presence is not only perceived but also celebrated, you harvest the gold of days and the pearls of night. Whenever the mundane is connected with the magical, the relationship with the stars grows like grass …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: