WENN DER HUT BRENNT / WHEN THE HAT IS ON FIRE

Die menschliche Ausgangssituation ist ja schon vertrackt: Einst sahen wir die Möglichkeit, aus der Einheit in eine individuelle, unabhängige einzelne Persönlichkeit zu mutieren. Da war scheinbar etwas Besseres zu erwarten als das Gewohnte. Abenteuerlustig wie wir sind, haben wir das sofort in Anspruch genommen …

Nach einer Weile vergaßen wir sogar, woher wir kamen, obwohl sicher Einzelne bemerkten, dass sie den Weg zurück nicht mehr fanden und sich auf die Suche machten.
Diejenigen, die sich fast nicht mehr erinnerten, richteten sich ihr Leben in der abgetrennten Persönlichkeit so gemütlich ein, wie sie konnten, freilich für den Preis auch sich selbst verlassen zu haben …

Die Verflachung echten Erlebens, die große Abwesenheit, das Leid der vielen, die meinen nicht genug zu sein, treibt manche an, auf die Suche zu gehen. Dabei geht es gar nicht um ein verklärtes verlorenes Paradies, es geht  um den Schmerz der fehlenden Verbindung, nicht mehr erfrischt zu sein vom Wasser als einem lebendigen Wesen, die Stimme der Ahnen nicht mehr zu hören, in einer Welt zu leben zu müssen, die stumm und taub geschaltet wurde, um sie besser konsumieren zu können …

Also geht die individuelle Persönlichkeit weiter und weiß, sie muss schmelzen, zurück in die Arme der Gestirne, aus der Wunde in die Würde schmelzen. Schmelzen wie das Eis in den Herzen …

The human starting situation is already tricky: Once we saw the possibility to mutate from the unity into an individual, independent single personality. Apparently, something better than the usual was to be expected. Adventurous as we are, we immediately claimed it …

After a while, we even forgot where we came from, although certainly individuals noticed that they could not find their way back and started searching.
Those who almost didn’t remember, arranged their life in the separated personality as comfortably as they could, admittedly for the price of having also left themselves …

The flattening of real experience, the great absence, the suffering of the many who think they are not enough, drives some to go in search. It is not at all about a transfigured lost paradise, it is about the pain of the missing connection, of no longer being refreshed by the water as a living being, of no longer hearing the voice of the ancestors, of having to live in a world that has been muted and deafened in order to better consume it …

So the individual personality goes on knowing it must melt, back into the arms of the stars, melting from the wound into dignity. Melt like the ice in the hearts …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: