MODUS OPERANDI

Menschen verfügen hauptsächlich über zwei verschiedene Handlungsweisen, entweder die Steuerung geht vom Verstand aus oder von der Lebendigkeit des gesamten Systems. Früher waren diese beiden Modi Operandi wohl in Wechselwirkung tätig, jetzt sieht es so aus, als hätte der Verstand weitgehend die Nase vorn …

Man sieht es bereits am Gangbild. Geht die Steuerung vom Verstand aus, ist eine gewisse Anspannung und Unruhe bemerkbar, die sich vor allem im Kiefer und Nackenbereich bemerkbar macht, jedoch auch den ganzen Körper irgendwie panzert. Wechselt man in den Modus der Lebendigkeit, weitet sich der Raum, weil diese auch über den persönlichen Körper hinausgeht …

Warum die Steuerung aus dem Verstand in unserer Gesellschaft so dominant erscheint, ist eigentlich ein Missverständnis. Man nimmt unbewusst an, die eigene Identität wäre das Produkt der konditionierten Gedankentätigkeit, und erst wenn einem das auffällt, beginnt man zu begreifen, dass man eigentlich das ist, dem es auffällt …

Die Intelligenz des Lebens ist allgegenwärtig und doch verborgen in offener Sicht. Kaum etwas ist so nahe und gleichzeitig so fern. Nichts wird so leicht übersehen wie der Raum der Mysterien. Doch manch Eine*r vernimmt den kaum wahrnehmbaren Duft von Jubel und Ekstase mit dem sich die Sterne unterhalten, lässt die Kontrolle gehen und überlässt sich dem Strömen der Lebendigkeit …

Humans have mainly two different modes of action, either the control comes from the mind or from the liveliness of the whole system. In former times these two modi operandi were probably active in interaction, now it looks as if the mind is largely ahead …

You can already see it in the gait pattern. If the control starts from the mind, a certain tension and restlessness is noticeable, which is especially noticeable in the jaw and neck area, but also somehow armors the whole body. If one changes to the mode of aliveness, the space widens, because this also goes beyond the personal body …

Why the control from the mind seems so dominant in our society is actually a misunderstanding. One unconsciously assumes that one’s identity is the product of conditioned thought activity, and it is only when one notices this that one begins to realize that one is actually the one who notices …

The intelligence of life is omnipresent and yet hidden in plain sight. Hardly anything is so near and at the same time so far. Nothing is so easily overlooked as the space of mysteries. But some people hear the barely perceptible scent of jubilation and ecstasy with which the stars converse, lets go of control and deliver oneself to the flow of liveliness …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: