THE OTHER SIDE OF TRAUMA

‚Das abgetrennte Solo-Ich ist die Lüge, die uns traumatisiert.‘
Dan Siegel

Öffnet sich der Blick für Trauma, sieht man es überall in den Gesichtern, in den Körpersprachen, an der Supermarktkassa, im Restaurant, in der Kirche, im Krankenhaus, im Parlament, es bestimmt den Lauf der Gesellschaft aus dem Verborgenen …

Ein interessantes Phänomen, welches dabei entsteht, ist Mitgefühl; man wird nicht mehr so leicht in das Spiel von Bewertung gezogen, steigt nicht mehr so leicht in reaktives Verhalten ein und kann sich selbst und die anderen beim besten Willen nicht mehr so einfach verurteilen …

Hört man zum ersten Mal von Trauma, denkt man gleich an etwas Unangenehmes. Eigentlich will man da nicht so gerne hinsehen. Man hat schließlich ein Leben lang daran gearbeitet, die Wunde auszublenden. Sieht man dennoch hin, wartet eins der größten Abenteuer unserer Zeit: die Transzendenz der Wunde …

Seine*ihre Welt, um die Wunde zu bauen ist anstrengend, der Quell der Lebendigkeit versiegt, es ist nurmehr bloßes Überleben möglich. Während der Abenteuerreise zur anderen Seite des Traumas wird es vielleicht etwas ruppig, aber langsam langsam kommt die Magie zurück. Ein Einziehen in sich selbst, wie die Rückkehr aus dem Exil …

Diese Erleichterung, wenn der Schatten des Traumas dem Licht der eigenen, entspannten, aufmerksamen Anwesenheit weicht. Die Dankbarkeit auf der anderen Seite voll lebendig wieder ausgespuckt zu werden. Die natürliche Freude, welche gleich mal um die Ecke gebogen kommt und der ganze Saft, der endlich wieder aufsteigt, wie in einem trockenen Gehölz …

‚The seperate solo self is the lie that is traumatizing us.‘
Dan Siegel

If you open your eyes to trauma, you can see it everywhere in the faces, in the body language, at the supermarket checkout, in the restaurant, in the church, in the hospital, in the parliament, it determines the course of society from the shadows …

An interesting phenomenon that arises is compassion; one is no longer so easily drawn into the game of judging, enters no longer so easily into reactive behavior and can no longer, with the best will in the world, so easily condemn oneself and others …

When you hear about trauma for the first time, you immediately think of something unpleasant. Actually, you don’t want to look at it so much. After all, you have worked all your life to hide the wound. But if you do look, one of the greatest adventures of our time awaits you: the transcendence of the wound …

To build ones world around the wound is exhausting, the source of liveliness dries up, only mere survival is possible. During the adventure journey to the other side of the trauma, it may get a little rough, but slowly slowly the magic comes back. A move-in into oneself, like the return from exile ….

This relief when the shadow of the trauma gives way to the light of one’s own relaxed, attentive presence. The gratitude to be spat out fully alive again on the other side. The natural joy, which comes right around the corner and all the sap that finally rises again, like in a dry grove …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s