TRAUMA UND KUNST / TRAUMA AND ART

Eine wirklich feine Sache an der Beschäftigung mit der eigenen Wunde ist diese unglaubliche Tatsache, dass man nicht mehr willkürlich dem Diktat der Wunde ausgeliefert ist. Was man vorher wie selbstverständlich akzeptiert hat, sogar als persönlichen Makel angesehen hat, verliert seine Macht …

Ohne Präsenz hat man keine Chance, die feinen Mechaniken von Trauma zu entlarven. Gelingt es jedoch bewusst zu bleiben, vor allem, wenn die Zeichen in Richtung Bußgang zur Wunde weisen, sieht man es. Und wenn man es sieht, ist man frei. Die eigene Ganzheit, der eigene Wert ist nicht mehr vom Trauma abhängig …

Der Körper hat diese Traumabewegungen früh gelernt und vollzieht sie immer wieder – ganz automatisch – wie auf Knopfdruck. Und hier kommt die Kunst in das Spiel …

Der kreative Ausdruck unterbricht den üblichen Traumaablauf und eröffnet dem Körper neue Erfahrungen. Den Schmerz kann man nicht ignorieren, er bietet genügend Treibstoff, genügend Energie, die in ein Musikstück in ein Bild oder einen Tanz fließen kann. Die Musen verwandeln den Schmerz in Kunst …

Kunst ist eine Möglichkeit die Gefühle in Klänge, Farben oder Bewegungen auszudrücken und das öffnet ein Fenster zur Heilung. Du bist nicht länger Opfer der Wunde, sondern gewinnst dich selbst zurück im Tun.
Wenn du singst, malst oder tanzt, dann nicht nur für dich. Du singst für alle, denen der Schmerz ihre Stimme nimmt. Du malst den Teufel an die Wand und du tanzt für die vom Trauma Erstarrten …

A really fine thing about dealing with one’s own wound is this incredible fact that one is no longer arbitrarily at the mercy of the dictates of the wound. What one previously accepted as a matter of course, even considered a personal flaw, loses its power …

Without presence, one has no chance to unmask the subtle mechanics of trauma. However, if one succeeds in remaining conscious, especially when the signs point in the direction of repentance toward the wound, one sees it. And when one sees it, one is free. One’s wholeness, one’s value is no longer dependent on the trauma …

The body has learned these trauma movements early on and performs them again and again – quite automatically – as if at the push of a button. And this is where art comes into play …

Creative expression interrupts the usual trauma process and opens up new experiences for the body. The pain cannot be ignored, it offers enough fuel, enough energy that can flow into a piece of music into a painting or a dance. The muses transform the pain into art …

Art is a way to express the feelings in sounds, colors or movements and that opens a window to healing. You are no longer a victim of the wound, but win yourself back in the doing.
When you sing, paint or dance, it is not only for you. You sing for all those who are deprived of their voice by pain. You paint the devil on the wall and you dance for those who are frozen by trauma …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s