TRAUMA AND SOCIETY

‚Wir können durch die Auseinandersetzung  mit unserem Leid etwas über die Schönheit der Welt lernen, die wir wegen unseres Leids nicht mehr sehen konnten.‘
Dr. Gabor Mate

Die Beschäftigung mit Trauma – mit der Wunde, die man unbewusst am Leben erhält – in Büchern und Vorträgen von führenden Experten und vor allem in der lebendigen Auseinandersetzung im eigenen Körper macht verschiedene Dinge herrlich klar …

Trauma wird durch Generationen weitergegeben seit Anbeginn der Zeiten, es gibt keine Schuldigen, die es begonnen haben, denn die waren selbst auch traumatisiert …

Weil es schon so lange währt und so tief in uns einprogrammiert ist, wurde es wie ein Geist, so selbstverständlich, dass es dem Unsichtbaren wirkt. Es wird nicht mehr hinterfragt, man bemerkt es selbst nicht mehr und verspürt nur mehr die Auswirkungen davon …

Diese Auswirkungen werden missinterpretiert, man vermeint Schuldige zu sehen oder fühlt sich selbst schuldig, ist voller Scham, autoaggressiv, verschlossen, depressiv oder wütend. Man setzt sich selbst herab, lässt zu, dass andere es tun und merkt es nicht einmal. Auch diese Auswirkungen scharen sich wie hungrige Geister um das Trauma …

Dieses Geschehen wirkt sich auch auf den Energiehaushalt und die Lebendigkeit unserer Körper aus, wir fühlen uns oft angestrengt, gestresst, leer oder erschöpft, versuchen es mit Entspannungsübungen, Ablenkungen oder Energiedrinks auszugleichen …

Die gute Nachricht: In der bewussten Begegnung mit der Wunde und ihren Auswirkungen finden wir nicht nur zu unserer ursprünglichen Lebendigkeit, sondern zu einer bisher nicht da gewesenen neuen Lebendigkeit …

Es wird Zeit, dass Denkmäler ein Zeichen setzen für die wahren Held*innen unserer Zeit, für die Verwundeten, die auf dem Weg zu neuer Lebendigkeit wandern …

‚We can learn something about the beauty of the world, which we could no longer see because of our suffering, by confronting our suffering.‘
Dr. Gabor Mate

Dealing with trauma – with the wound you unconsciously keep alive – in books and lectures by leading experts, and especially in the living confrontation in your own body, makes several things gloriously clear …

Trauma is passed down through generations since the beginning of time, there is no one to blame who started it, because they themselves were also traumatized …

Because it has lasted so long and is so deeply programmed into us, it became like a ghost, so natural that it works to the invisible. It is no longer questioned, one no longer notices it and only feels the effects of it …

These effects are misinterpreted, one thinks to see guilty persons or feels oneself guilty, is full of shame, autoaggressive, closed, depressed or angry. One puts oneself down, allows others to do it, and doesn’t even realize it. These effects also rally around the trauma like hungry ghosts …

This happening also affects the energy balance and vitality of our bodies, we often feel strained, stressed, empty or exhausted, trying to compensate with relaxation exercises, distractions or energy drinks …

The good news: in the conscious encounter with the wound and its effects, we find not only our original aliveness, but a new aliveness that was not there before …

It is time that memorials set a sign for the true heroines of our time, for the wounded who wander on the path to new aliveness …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s