AUF EINER PARKBANK IN GENUA / ON A PARK BENCH IN GENOA

Unsere individuellen Leben sind abgetrennt vom Rest der Welt, deswegen erreichen uns dessen Qualen auch nicht wirklich. Wir hören davon, verstehen es intellektuell in den Nachrichten, während wir essen und danach kommt Werbung …

Wir halten das aus, weil es uns nicht in der Tiefe erreicht. Wir leben in separierten Welten, in denen uns kaum etwas in der Tiefe erreicht und fühlen uns so halbwegs sicher …

Was, wenn die Wirklichkeit wie heiliges Feuer um unsere Nasenspitzen tanzt? Würden wir sie darin eintauchen oder wieder in die abgetrennten Welten huschen, wo alles wie gewohnt seinen Gang geht, wo wir unsere gut gehüteten Vorlieben haben und unsere Aufgaben …

Was, wenn unsere gewohnte Welt, unsere individuelle Geschichte von Stille ausgeschält wird? Schrecken wir zurück? Gehorchen wir dem altbekannten Ruf unserer Einzelwelten? Oder lassen wir es zu? Können wir in der Offenheit leben?

Auf einer schattigen Parkbank im Mövengeschrei und dem Wind von Genua sitzend, brauchst du dich daran nicht zu erinnern, du kannst getrost alles vergessen. Du hast vielleicht ein feines Hemd an oder ein schönes Kleid und das genügt erst mal …

Der Wind treibt die trockenem Blätter im Kreis und streicht um deine Beine wie eine Katze und das genügt erst mal. Wenn du dich nicht mehr an deine Geschichte oder die Geschichte der Welt erinnerst und du einfach nur da bist, erreicht die Welt dich wieder in der Tiefe …

Our individual lives are separated from the rest of the world, therefore its agonies do not really reach us. We hear about it, understand it intellectually in the news, while we eat and after that there are commercials …

We endure it because it doesn’t reach us in depth. We live in separated worlds, where hardly anything reaches us in depth and so we feel halfway safe …

What if reality dances around the tips of our noses like sacred fire? Would we immerse them in it or scurry back into the separated worlds where everything goes on as usual, where we have our well-guarded preferences and our tasks …

What if our familiar world, our individual history is peeled away by silence? Do we recoil? Do we obey the old familiar call of our individual worlds? Or do we allow it to happen? Can we live in openness?

Sitting on a shady park bench in the gull’s cry and the wind of Genoa, you don’t need to remember, you can confidently forget everything. You may be wearing a fine shirt or a beautiful dress and that is enough for now …

The wind drives the dry leaves in circles and strokes around your legs like a cat and that is enough for now. When you no longer remember your story or the story of the world and you are just here, the world reaches you again in depth …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s