ECCE HOMO

‚Da, schau der Mensch!‘
Pontius Pilatus

Die Skulptur ECCE HOMO ist nun an ihrem Bestimmungsort gelandet. Sie wurde im Rahmen der Montreux Biennale 2021 an der Genfer See Promenade installiert …

Die Skulptur zeigt einen Menschen in seiner Verletzlichkeit und Würde, der relativ ungeschützt den Kräften der Welt ausgesetzt ist. Ist es möglich, die eigene Verletzlichkeit wertzuschätzen, oder muss sie um jeden Preis verteidigt werden?

An die eigene Verletzlichkeit erinnert zu werden, kann auf den ersten Blick eine Herausforderung sein. Bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch heraus, dass der Mut, sich in seiner Zerbrechlichkeit zu zeigen, wahre Schönheit und Größe offenbart …

Es wird auch deutlich, wie viel Leid verursacht wird, wenn man sich zu sehr gegen die Offenheit des Lebens wappnet und wie befreiend es sein kann, sich anzuvertrauen.
Sich der Verletzlichkeit bewusst zu sein und sie zuzulassen, bedeutet, selbst im Angesicht der Bedrohung wahrhaftig bei sich zu stehen …

Es scheint so widersprüchlich, und doch wenn die Schutzschilde fallen, wenn wir das Schwert niederlegen, ist es nicht gefährlich, es ist der einzige wirklich sichere Ort, den wir finden können …


‚There, look at the man!‘
Pontius Pilate

The sculpture ECCE HOMO has now landed at its destination. It has been installed on the Lake Geneva Promenade as part of the Montreux Biennale 2021 …

The sculpture shows a human being in his vulnerability and dignity, relatively unprotected, exposed to the forces of the world. Is it possible to value one’s vulnerability, or must it be defended at all costs?

Being reminded of one’s vulnerability can be challenging at first glance. Upon closer examination, however, it turns out that the courage to show oneself in one’s fragility reveals true beauty and greatness …

It also becomes clear how much suffering is caused when we arm ourselves too much against the openness of life and how liberating it can be to confide.
To be aware of vulnerability and to allow it is to truly stand with oneself even in the face of threat …

It seems so contradictory, and yet when the shields come down, when we lay down the sword, it is not dangerous, it is the only truly safe place we can find …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s