ASCHENKÖNIG*IN / KING *QUEEN OF ASHES

‚Die Krücke kann zum Zepter werden.‘
Flaubert

Immer wieder geht es darum, sich dem Schmerz zu öffnen. Wo auch immer die Ursache dafür gesucht wird, es ist doch immer der eigene Schmerz, der spürbar wird und der einzige Weg raus, ist sich ihm zu öffnen …

Meist ist es nicht damit getan mal kurz reinzuschnuppern, man muss schon eine Weile in den heftigen Gestaden bleiben, in Reichweite des Nachtmahrs, an den flammenden Knochen wachend, ohne Grund und ohne Ziel …

Sich dem Schmerz zu öffnen hat etwas Sanftes, Integratives. Wie ein Lot reicht es in die Tiefe, hält die zugrunde liegende Wunde und dadurch wird Schatz frei, der vom Schmerz bewacht wurde. Etwas wird gekrönt und wächst über sich hinaus, wie ein Phönix aus der Asche …

Wenn die Öffnung zur Wunde bleibt, sodass man darin spazieren kann in die Welt hinaus, öffnet sich auch das Miteinander und es wird klar, dass der nicht gefühlte Schmerz etwas verschlossen hielt. Die bewusste Inklusion der Wunde versöhnt mit einer Welt, die vorher feindlich war …

‚The crutch can become a scepter.‘
Flaubert

Again and again, it is a matter of opening oneself to pain. Wherever the cause is sought, it is always one’s own pain that is felt and the only way out is to open up to it …

Mostly it is not done with a short sniff, you have to stay for a while in the fierce shores, within reach of the nightmare, watching over the flaming bones, without reason and without goal …

To open oneself to the pain has something gentle, integrative. Like a plumb line, it reaches into the depths, holds the underlying wound, and through it, treasure is released that was guarded by the pain. Something is crowned and grows beyond itself, like a phoenix from the ashes …

If the opening to the wound remains, so that one can walk in it out into the world, the togetherness also opens and it becomes clear that the pain that was not felt kept something closed. The conscious inclusion of the wound reconciles with a world that was previously hostile …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s