IM REICH DER STILLE / IN THE REALM OF SILENCE

Inmitten der – eigentlich gar nicht selbstverständlichen – Tatsache der Existenz hat der konzeptuelle Verstand eine eigenartige Welt kreiert. In dieser geht es hauptsächlich darum, immer etwas Nützliches zu tun oder aus einem ungeheuren Angebot von Ablenkungen zu wählen. Nur eine Sache ist nicht erlaubt: still zu sein …

Wenn das Gewicht des konditionierten Verstandes zur Last wird, wenn man ’sein*ihr‘ Leben auf die Reihe bekommen muss, die fast unmöglich zu erfüllen Aufgabe hat, all seine*ihre Probleme zu lösen und ein ‚besserer‘ Mensch zu werden, wird es Zeit loszulassen …

Man würde nie auf die Idee kommen, beispielsweise einem Fasan solche Bürden aufzuerlegen. Es wäre geradezu lächerlich zu meinen, er solle ‚es schaffen‘. Es würde völlig klar, dass dieser einfach und wunderbar vom Leben bespielt wird, so toll, dass er sich – voll von Frühlingshormonen – nicht einmal von heranbrausenden Autos fürchtet und dass diese Leichtigkeit auch uns zukommt …

Im Reich der Stille geschieht ganz viel, ohne dass man etwas tun muss. Etwas im Außen stimuliert die Boten der Sinne, welche die Informationen an den*die König*in des Augenblicks weiterleiten. Die Tatsache der Existenz tritt aus dem Verborgenen, wobei ganz natürlich eine Verbeugung geschieht und Dankbarkeit von selbst entsteht …

In the midst of the fact of existence – which is actually not self-evident at all – the conceptual mind has created a peculiar world. In this one, it is mainly about always doing something useful or choosing from a tremendous offer of distractions. Only one thing is not allowed: to be still …

When the weight of the conditioned mind becomes a burden, when one has to get ones life in line, has the almost impossible task of solving all ones problems and becoming a ‚better‘ person, it’s time to let go …

One would never think of imposing such burdens on a pheasant, for example. It would be downright ridiculous to think that he should ‚make it‘. It would be absolutely clear that this one is simply and wonderfully played by life, so great that it – full of spring hormones – is not even afraid of approaching cars and that this ease also comes to us …

In the realm of silence, a lot happens without having to do anything. Something outside stimulates the messengers of the senses, which transmit the information to the king of the moment. The fact of existence emerges from the hidden, where naturally a bow happens and gratitude arises by itself …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: