EINGEBOREN / NATIVE

Die Welt ist dazu da, sich schmutzig zu machen, sich auf die Abendstimmung am Waldrand wirklich einzulassen. Das innere Wetter auszuhalten, selbst wenn es tost wie ein Aprilsturm der Eiskörnchen gegen sie Welt schießt. Die Gasse der Stille entlanggehen, ohne Grund, nur weil sie sich gerade ausbreitet …

Anfangs ist das Zeitlose bloß ein leises Knistern im Hintergrund der lärmenden Person. Wenn es sich jedoch als Teil einer Romanze wiederfindet, nimmt es Fahrt auf, sodass die Person nurmehr eine leise Ahnung im Hintergrund des festlichen Brausens des Unvergänglichen ist …

Manchmal surft man richtig fein auf dem Lebensfluss, dann wiederum fühlt sich derselbe Körper an, als wäre er mit Gewichten behängt und vollgesogen von Widerstand und Schmerz. Wenn man achtsam ist – ganz bei sich ist wie ein bester Freund – ist man dieser magische Raum, in dem Dinge geschehen und man bemerkt man auch die richtig guten Strömungen:

Bodenlose Stille, Intimität, eine direkte Erlebensqualität, als würde man reinzoomen in die Lebendigkeit so wie man das aus Kindertagen kennt. Doch das Allerbesonderste ist dieser fraglose Teil von allem zu sein – wie eingeboren in die Familie der Dinge – ganz egal, ob es gerade hell ist oder dunkel,  schwer oder leicht …

The world is there to get dirty, to really get involved in the evening mood at the edge of the forest. To endure the inner weather, even if it is raging like an April storm that shoots ice grains against them world. To walk down the alley of silence, for no reason, just because it is spreading …

At first, the timeless is merely a faint crackle in the background of the noisy person. But when it finds itself as part of a romance, it picks up speed so that the person is no more than a faint hint in the background of the festive roar of the everlasting …

Sometimes one surfs really fine on the river of life, then again the same body feels as if it were hung with weights and soaked full of resistance and pain. When you are mindful – being with yourself like a best friend – you are this magical space where things happen and you also notice the really good currents:

Bottomless silence, intimacy, a direct quality of experience, as if you were zooming in on the aliveness the way you remember it from childhood. But the most special thing is this unquestionable being part of everything – like being born into the family of things – no matter if it is bright or dark, heavy or light …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s