WINDS OF CHANGE

Eigentlich können wir uns gar nicht lange von unserer wirklichen Natur entfernen, es fühlt sich einfach nicht gut an und wird immer unerträglicher. Ersatzhandlungen befriedigen nur kurz Ablenkungen helfen auch nicht wirklich erst wenn wir uns wieder nahe zu dem setzen, was wir eigentlich sind, wird es gleich besser …

So wie die Krähen, die früh am Morgen noch wie in einem Traum fliegen oder wie der Regentropfen, der durch den Wind fällt, oder wie das Kind, dass in den Spiegel der Liebe seiner Eltern blickt. Oder wie der Frühlingswind, der in immer frischen Wellen gegen den Horizont drückt. Kaum setzt man einen Fuß außerhalb des Egos, ist man schon im Spirituellen, das lässt sich gar nicht vermeiden …

Offenheit bedeutet wohl, das Leben nicht in die eigenen Vorstellungen, Erwartungen zu pressen oder vergangenen Erfahrungen anzugleichen, sondern durchlässig zu sein für die Ströme des Seins.
Nichts aus der Vergangenheit hilft uns, wenn wir durch die Gebeine der Zeit schreiten. Allein die Offenheit an der Speerspitze des Moments …

Actually we can’t move away from our real nature for long, it just doesn’t feel good and becomes more and more unbearable. Substitute actions satisfy only briefly distractions also do not really help only when we sit down again close to what we actually are, it immediately gets better …

Like the crows flying early in the morning as if in a dream, or like the raindrop falling through the wind, or like the child looking into the mirror of its parents‘ love. Or like the spring wind that pushes against the horizon in ever fresh waves. As soon as one sets foot outside the ego, one is already in the spiritual, that cannot be avoided at all …

Openness probably means not to press life into one’s own ideas, expectations or to conform to past experiences, but to be permeable to the currents of being.
Nothing from the past helps us when we walk through the bones of time. Only the openness at the spearhead of the moment …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s