HOME IS, WHERE THE HEART IS

Menschen bewegen sich meist wie durch einen Wald an Konzepten, Meinungen, Ideen, welche die tatsächliche Umgebung fast völlig überlagern. Diese Vorstellungen – im wahrsten Sinn des Wortes – sind fiktiv und rastlos. Sie verhindern ein Gefühl von wirklich zu Hause zu sein …

Man kann die Konzepte nicht loswerden, wenn sie einem jedoch zunehmend weniger überzeugend und zwingend erscheinen wird mehr und mehr der eigentliche Hintergrund deutlich: Das einfache So-Sein der Dinge, der Diamantenrahmen, der die Ereignisse umgibt und hält …

Die mentale Welt taucht zwar auch immer wieder im Strom der Ereignisse auf, ist jedoch kein Problem mehr, sie verliert sogar ihren entfremdeten, trockenen Beigeschmack, weil sie ihren Platz in dem einfachen Grund der Dinge gefunden hat. Das vertraute Gefühl der Intimität enthüllt das eigentliche zu Hause in der Sekunde …

Wie so oft gilt auch hier: Wohin man seine Aufmerksamkeit richtet, das wird lebendig.
Man muss sich dem Zwang der Konzepte nicht ergeben, muss seine angestammte Wohnstätte nicht verlassen. Home is, where the heart is …

People usually move as if through a forest of concepts, opinions, ideas, which almost completely overlay the actual environment. These imaginations are fictitious and restless. They prevent a feeling of really being at home …

You can’t get rid of the concepts, but when they seem to you increasingly less convincing and compelling, more and more the real background becomes clear: the simple being of things, the diamond frame that surrounds and holds the events …

The mental world also appears again and again in the stream of events, but it is no longer a problem, it even loses its alienated, dry flavor, because it has found its place in the simple ground of things. The familiar feeling of intimacy reveals the real home in the second …

As is so often the case: Where you put your attention, that comes alive.
One does not have to surrender to the compulsion of concepts, does not have to leave one’s ancestral dwelling place. Home is, where the heart is …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: