SCHLAFEN, TRÄUMEN, WACHEN / SLEEP, DREAM, WAKE

Laut indischer Mystik – etwas frei interpretiert – erleben Menschen drei Zustände: schlafen, träumen und wachen und keiner der drei ist real. Leben feiert sich selbst in unzähligen Formen. Das Tor in die eigene Welt ist das Ich. Wenn man das Ich nicht berührt und somit nicht in die eigene Welt der Wünsche und Bedürfnisse geht, bleibt das Unbenennbare mit den vielen Namen übrig …

Wenn der Wachzustand also nicht nur der eigene ist, dann ist er auch der von Licht und Frühling, von Insekten und Geräuschen, von Düften und Erinnerungen, von Wärme und Planeten, von Dunkelheit und Gnade. Es schwingt alles gemeinsam im selben wachen, schlafen und träumen erst durch das Tor des Ich passiert die Trennung …

Wobei die Welt des Ich an sich sehr fein ist, voll von Möglichkeiten, sich zu erleben. Wenn Sie allerdings ohne Verbundenheit zur anderen Seite des Tores ist, wenn sie reiner Selbstzweck bleibt, ist Leid vorprogrammiert. Das Tor zur Welt vor dem Ich – vor Sprache und Verstehen – ist immer offen und immer jetzt hier verborgen in offener Sicht. Besucher*innen sind stets willkommen zu bleiben, so lange sie wollen …

According to Indian mysticism – interpreted somewhat loosely – humans experience three states: sleeping, dreaming and waking, and none of the three is real. Life celebrates itself in myriad forms. The gateway into one’s world is the I. If one does not touch the I and thus does not go into one’s own world of desires and needs, what remains is the unnameable with the many names …

So the waking state is not only one’s own, it is also that of light and spring, of insects and sounds, of scents and memories, of warmth and planets, of darkness and grace. Everything vibrates together in the same waking, sleeping and dreaming only through the gate of the I the separation happens …

Whereby the world of the I is very fine in itself, full of possibilities to experience itself. But if it is without connection to the other side of the gate, if it remains pure end in itself, suffering is preprogrammed. The gate to the world before the I – before language and understanding – is always open and always now here hidden in open view. Visitors are always welcome to stay as long as they want …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: