DEATH ON A PALE HORSE

Painting after William Blake. Ok, ja, schon klar, William hatte es besser hingekriegt, mit den Farben und so. Er hätte wohl auch nicht eine Hand mit sechs Fingern gemalt. Ich versuche es ja richtig zu machen. Aber dann fangt der Raum an zu pulsieren wie nur was der Beat setzt ein und ich kann es fast hören: ‚Komm schon, Briant! Feige?‘ …

Ich kann also nichts dafür, bin unschuldig, obwohl ich hoffe, es gibt keine Hölle für Maler, die es einfach vermurkst haben. Dann müsste ich mir wohl ein paar unangenehme Fragen stellen lassen, von höheren Orten. Man soll ja nicht so viel Farben verwenden und alles und auch nicht so scheiß-mich-nix mischen …

Aber: Schon nach dem ersten Impuls – den man zugegebenermaßen ins Blaue setzt – öffnet sich ein Feld von Möglichkeiten, mit dem man nicht gerechnet hat. Und das soll man ungenutzt lassen, den ganzen Gral verfallen lassen? Oder nicht doch besser voll reinreiten, ohne auf Verstärkung zu warten? Wenn ich dem Malerschutzpatron (wer auch immer das ist) einen Preis für unzüchtiges Verhalten zollen muss, dann ist es eben so. Auf meinem Malergrabstein soll mal stehen: ‚Mann, das war es wert!‘

Painting after William Blake. Okay, yeah, I get it, William had done better, with the colors and stuff. He probably wouldn’t have painted a hand with six fingers. I’m trying to do it right. But then the room starts pulsating like nothing else the beat sets in and I can almost hear it: ‚Come on, Briant! Coward?‘ …

So I can’t help it, I’m innocent, though I hope there’s no hell for painters who just screwed up. Then I’d probably have to have some unpleasant questions asked of me, from higher places. After all, you’re not supposed to use so many colors and mix them happy-go-lucky …

But: Already after the first impulse – which one admittedly puts into the blue – a field of possibilities opens, which one did not expect. And should you let this go unused, let the whole grail decay? Or is it not better to ride into it without waiting for reinforcements? If I have to pay the painter patron (whoever that is) a price for lewd behavior, then so be it. On my painter’s tombstone it should say: ‚Man, it was worth it!

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s