SESAM ÖFFNE DICH! OPEN SESAME!

Eine Weltenmauer scheint das Ego fest zu umschließen. Alles Wollen sie zu überwinden, prallt an der Mauer ab, bis der*die Abenteuer*in daran zu Boden gleitet und alle Hoffnung fahren lässt.
Da die Mauer aus Sein gemacht ist, aus lebendigem Stoff, entzieht sie sich dem Denken und Wollen. Erst wenn man selbst das Sein IST, ohne etwas zu wollen – betritt man eine völlig andere Welt – in der die Mauer nicht mehr zu finden ist …

Wirkliches Leben spielt sich im Sein ab, Gedanken haben keine Substanz und können daher nichts mit dem Sein machen, nichts davon wegnehmen, nichts hinzufügen. Wer liebt denn schon die tiefste Wurzel der Dinge mehr als die Dinge selbst?
Wieso dem allem Innewohnenden, dem alles Umfassenden, Aufmerksamkeit schenken?
Man nimmt ja vordergründig nichts davon wahr – da ist ja scheinbar nichts, wohin gegen der Inhalt des Seins einem förmlich um die Ohren knallt …

Wendet man sich dennoch dem Sein zu, baut man sich das Haus darin und findet das Mögen daran freut einem auch sein Abglanz in den Dingen überall, in den tanzenden Scheinwerferkegel auf der nächtlichen Autobahn, in den schlafenden Autos, die noch einen schwachen Hauch Wärme und Geruch verströmen.
Sein ist wie ein hoher Gast, der im Inneren residiert. Es ist ein grenzenlos magischer Ort, es ist, was du in ihm bist …

A wall seems to enclose the ego tightly. All the will to overcome it bounces off the wall until the adventurer slides to the ground against it and abandons all hope.
Since the wall is made of being, of living material, it eludes thinking and wanting. Only when one oneself IS being, without wanting anything – one enters a completely different world – in which the wall is no longer to be found …

Real life takes place in being, thoughts have no substance and therefore can do nothing with being, take nothing away from it, add nothing. Who then loves the deepest root of things more than the things themselves?
Why pay attention to the all indwelling, the all encompassing?
One perceives superficially nothing of it – there is apparently nothing, whereas the content of being literally slams around one’s ears …

If one turns nevertheless to being, one builds oneself a house in it and finds the liking in it, one enjoys also its reflection in the things everywhere, in the dancing headlight cones on the nocturnal highway, in the sleeping cars which still exude a faint breath of warmth and smell.
Being is like a high guest residing inside. It is a boundlessly magical place, it is what you are in it …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s