THE BIG PICTURE

‚Freude ist nicht die Ekstase des Augenblicks, sondern die Glut, die dem Sein innewohnt.‘
Erich Fromm

Das große Bild hat sich in viele individuelle Bilder gespalten. Jedes Lebewesen erlebt einen Teil des Ganzen, erfährt in jedem Moment einen Ausschnitt des Gesamtbildes. So entstehen viele Teilwelten, denen die unbewusste Annahme innewohnt, als wären sie schon das Ganze und nur etwas Unbestimmtes würde fehlen …

Im Brandzeichen des Mondes wechselt der gelbe Vogel der Kunst zwischen den Welten.
Sind wir mutig genug, um durch das Fenster der Teilwelt zu steigen, uns im Moment niederzulassen, ungeschützt und das Ganze hereinzubitten? Können wir der großen Familie der Dinge unsere Anwesenheit schenken?

Jedes Mal, wenn uns etwas Wahres, Schönes berührt, folgen wir dem gelben Vogel hin zu dem Ganzen und spüren die tiefe Freude, die nicht von irgendwelchen Umständen abhängt. Je öfter wir dem gelben Vogel folgen, desto klarer wird die Wahl: Müssen wir wieder zurück in die abgeschotteten Einzelwelten oder sind wir gekommen, um zu bleiben?

‚Joy is not the ecstasy of the moment, but the glow inherent in being.‘
Erich Fromm

The big picture has split into many individual images. Each living being lives to see a part of the whole, experiencing at each moment a section of the whole picture. Thus many partial worlds arise, which have the unconscious assumption, as if they were already the whole and only something indeterminate would be missing …

In the branding of the moon the yellow bird of art travels between the worlds.
Are we brave enough to climb through the window of the partial world, to settle in the moment, unprotected, and invite the whole in? Can we give our presence to the great family of things?

Every time something true, beautiful touches us, we follow the yellow bird towards the whole and feel the deep joy that does not depend on any circumstances. The more often we follow the yellow bird, the clearer the choice becomes: Do we have to go back to the isolated individual worlds or have we come to stay?

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s