SEX, KUNST UND WEIHNACHTEN / SEX, ART AND CHRISTMAS

Konditionierung unterwirft menschliche Handlungen. Sobald wir etwas öfter tun, über Jahre, verwandelt es sich leicht in etwas Starres, Lebloses. Selbst so an sich feine Dinge wie Sex, Kunst und Weihnachten werden zu automatischer Wiederholung und man kann sie weniger und weniger ertragen …

In den Kunstmuseen ist man Zeuge der Versuche unzähliger Künstler*innen aus starren Mustern der Gesellschaft und Weltbild auszubrechen. Doch es hilft auch nicht, sich daran zu orientieren, man muss schon wirklich eine neue Seite aufschlagen, denn jetzt sind wieder andere Vorausetzungen …

Mit den richtigen Werkzeugen – Achtsamkeit, Entspannung und Absichtslosigkeit – lässt sich das innewohnende Lebendige wieder befreien. Es braucht das Radikale zu sich kommen, seine*ihre Wesenhaftigkeit zu spüren, das Gesicht der Stille finden und ehrlich damit zu sein, wie es denn jetzt für einen wirklich ist, mit Sex, Kunst und Weihnachten …

Conditioning subjugates human actions. Once we do something more often, over years, it easily turns into something rigid, lifeless. Even such intrinsically fine things as sex, art and Christmas become automatic repetition, and one can bear them less and less …

In art museums one can witness the attempts of countless artists to break out of rigid patterns of society and world view. But it doesn’t help to orientate oneself to them, you really have to turn a new page, because now there are again other preconditions …

With the right tools – mindfulness, relaxation and purposelessness – the inherent living can be liberated again. It needs the radical coming to yourself, to feel ones essence, to find the face of silence and to be honest with how it really is for you now, with sex, art and Christmas …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s