ZERSCHMETTERT IN STÜCKE / SMASHED INTO PIECES

‚Zerschmettert in Stücke, im Frieden der Nacht.‘ Lawrence Weiner

Es ist doch höchst erstaunlich, wie hartnäckig man an der Idee festhält, es würde bald alles harmonisch und ruhig sein. Wobei es doch derart offensichtlich ist, dass man sich auf einem Planeten befindet, dessen Evolution über Herausforderungen geschieht …

Dennoch, wenn etwas zerbricht, ein Verlust geschieht oder ein Plan schiefläuft, nimmt man zuerst an, etwas stimmt nicht oder man fasst es sogar als persönlichen Mangel auf. Wo uns doch sämtliche Traditionen der Weltweisheit eindeutig Hinweise geben: Im Herzen der kabbalistischen Tradition finden wir die Ursprungsgeschichte von den zerschmetterten Gefäßen, durch die Gott erst im zweiten Anlauf zur Welterschaffung fand.

Kali schlägt Köpfe ab und zeigt gleichzeitig das Zeichen ‚Fürchte nicht“. Akilandeswari, eine Hindugöttin, hat ihre Füße im Fluss des Lebens, während sie auf einem Krokodil reitet. Oder wie Jesus dem guten Thomas sagte: „Wenn du nicht glaubst, dass ich es bin, dann lege deine Finger in meine Wunde.“ Zerbrochenes ist nicht im Weg, es ist der Weg. Die Akzeptanz des Verlustes als Teil der heiligen Ordnung verbindet uns mit dieser. Zerbrochenes führt uns zum Kostbarsten, zu dem, was nicht zerstört werden kann …

„There is nothing as whole as a broken heart.“
Rabbi Menachem Mendel

It is astonishing how stubbornly one clings to the idea that everything will soon be harmonious and calm. And yet it is so obvious that you are on a planet whose evolution happens through challenges …

However, when something breaks down, a loss happens or a plan fails, one first assumes that something is wrong or even that it is a personal flaw. Even when all traditions of world wisdom give us clear indications: In the heart of the Kabbalistic tradition we find the story of the origin of the shattered vessels, through which God only found the world creation in the second attempt …

Kali chops off heads and at the same time shows the sign ‚Fear not‘. Akilandeswari, a Hindu goddess, has her feet in the river of life while riding a crocodile. Or as Jesus told good Thomas: „If you do not believe that I am, put your fingers in my wound.“ Brokeness is not in the way, it is the way. The acceptance of loss as part of the holy order connects us to it. Broken things lead us to the most precious, to that which cannot be destroyed …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s