DIREKTE ERFAHRUNG / DIRECT EXPERIENCE

Ich liebe es, Beobachtungen anzustellen, wie man so tickt, wo Leid entsteht, warum man sich gebunden fühlt, was Freiheit wirklich bedeutet. Meistens enthüllen sich Antworten in der Stille, die sind allerdings voll subtil und schwer greifbar. Durch den Versuch, es in Worte zu fassen, wird es für mich deutlicher und manchmal schaffe ich es, die flüchtige Ahnung auf den Punkt zu bringen …

Für mich ist es ein Forschen an Fragen der menschlichen Existenz, etwas, dass mir Freude macht. Und ich teile es dann gerne, weil es nicht nur persönlich ist, sondern schon auch allgemein. Es handelt sich dabei allerdings nicht um die Wahrheit vom Berge, es sind bloß Beobachtungen, die sich irgendwie richtig anspüren …

Diesmal ist mir aufgefallen – ich konnte es förmlich vor Augen sehen – wie der Verstand arbeitet: Er schiebt eine Idee oder ein mentales Kommando – wie ein Biocomputer – zwischen die direkten Erfahrung der Existenz und dem persönlichen Erleben. Je nachdem wie der Verstand konditioniert wurde, erlebt jede*r die direkte Erfahrung anders in seinem*ihren Universum …

Wie alles hat das Vor- und Nachteile. Ein Nachteil ist, dass es die Kommunikation zwischen den Individuen nicht gerade vereinfacht. Ein Vorteil wäre die Chance, das Leben wieder direkt zu erfahren,
die dazwischengeschobenen Filter zu ignorieren. Die Dankbarkeit und das Willkommen zu kosten, wenn sie wie Schuppen von den Augen fallen …

I love observing how you tick, where suffering arises, why you feel bound, what freedom really means. Most of the time answers are revealed in silence, but they are fully subtle and hard to grasp. By trying to put it into words, it becomes clearer for me and sometimes I manage to bring the fleeting hunch to the point …

For me it is a research on questions of human existence, something that gives me pleasure. And I like to share it, because it is not only personal, but also general. However, this is not the only truth, it’s just observations that somehow feel right …

This time I noticed – I could literally see it before my eyes – how the mind works: It pushes an idea or a mental command – like a biocomputer – between the direct experience of existence and personal experience. Depending on how the mind has been conditioned, each person experiences the direct experience differently in his or her universe …

Like everything, this has advantages and disadvantages. One disadvantage is that it does not make communication between individuals any easier. An advantage would be the chance to experience life directly again,
to ignore the filters inserted in between. To taste the gratitude and the welcome, when they fall like scales from the eyes …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s