ICH UND DU / I AND YOU

Das ständige Denken bedeutet, immer im ich zu sein, etwas hinzufügen zum ich oder sich zu verteidigen, damit nichts davon weggenommen wird. Es ist gehalten von kaum wahrnehmbarer Resignation, als hätte man sich in ein Schicksal gefügt und versucht nun das Beste daraus zu machen …

Das ständige Denken tut uns nicht gut, es ist, als würde man essen und immer weiteressen, obwohl man schon satt ist. Man ist voll und doch unzufrieden. Ab und zu ist es wohltuend, zu fasten, leer zu werden, nicht ständig zu reagieren, sondern der Raum zu sein, in dem die Dinge geschehen, ohne sie berühren …

Aus Sicht der Resignation ist es fast unmöglich, in diesen Raum des ‚Du‘ zu wechseln. Mit den gewohnten Mechanismen des Wollens kommt man zwar im ich weiter, nicht jedoch im du. Die Reise in das Du beginnt, indem sich das ‚Ich kann nicht‘ in ein ‚Ich kann‘ wandelt …

Der Bereich des Du öffnet sich über das Zuhören: Dem Kreischen der Straßenbahnbremsen, dem Rauschen der Nacht, dem Wasser, das aus der Dusche läuft, den stillen Wänden ringsum, dem Klopfen des Herzens an die Tür der Götter. Im Moment des Zuhörens hat man die scheinbar endlose Brücke zum Du bereits überquert. Im Zuhören lösen sich ich und Du auf, was bleibt, ist waches Sein. Zuhören muss man nicht machen, zuhören ist bereits …

Constant thinking means always being in the I, adding something to the I or defending it so that nothing is taken away. It is held by barely perceptible resignation, as if one had submitted oneself to a fate and is now trying to make the best of it …

Constant thinking is not good for us, it is like eating and continuing to eat even though we are already full. One is full and yet dissatisfied. Now and theny it is good to fast, to become empty, not to react constantly, but to be the space in which things happen without touching them …

From the point of view of resignation, it is almost impossible to change into this space of ‚you‘. With the habitual mechanisms of wanting, one gets further in the I, but not in the you. The journey into the you begins when the ‚I cannot‘ changes into an ‚I can‘ …

The area of the you opens up through listening: The screeching of the streetcar brakes, the roar of the night, the water running out of the shower, the silent walls all around, the knocking of the heart at the door of the gods. In the moment of listening, one has already crossed the seemingly endless bridge to the you. In listening, you and I dissolve, what remains is awake being. You don’t have to listen, listening already IS …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s