FLOW

Kreatives Anteilhaben an der Schöpfung ist eine ganz andere Kiste als die funktionale Herangehensweise, welche von Nutzdenken geprägt ist. In einem kreativen Prozess bewegt man sich wie in einem Traum, trifft Entscheidungen wie ein Vogel im Flug. Das Erleben ist unabhängig, nicht an rationale Überlegungen und Konditionierungen gebunden …

Kreativität ist wie ein Fluss. Man kann sich dem Fluss anvertrauen und sehen, wohin er einem führt. Macht man das öfter, sieht man ein paar Gesetzmäßigkeiten: Nichts ist zufällig, Fehler spielen keine Rolle, alles ist miteinander verbunden, Interesse und Freude sind wie ein Kompass und eine innewohnende Intelligenz, die weit über den Verstand hinausgeht, führt einem entlang …

Das verrückteste Phänomen allerdings ist, dass Kreativität sozusagen von ganz allein funktioniert, es braucht MICH nicht, es braucht keine psychologische Persönlichkeit, die es lenkt, ja, es geht sogar besser vonstatten, wenn sich dieses Ego gar nicht einmischt, denn es hätte sowieso nur entweder Angst zu versagen oder übersteigerte Erfolgsfantasien …

Dort, wo der Wind beginnt, wird man niemand. Dort, wo die Jahreszeiten wechseln, löst man sich in allem auf. Dort, wo das ergraute Eichhörnchen seinen letzten Atemzug macht, bleibt das, was ist. Dort, am Anfang aller Dinge, taucht der Pinsel – jenseits von richtig und falsch – in die Quelle der Kreativität und zieht fraglos seine Bahn …

Creative participation in the universe is a completely different mode than the functional approach, which is characterized by profit thinking. In a creative process you move like in a dream, make decisions like a bird in flight. The experience is independent, not bound to rational considerations and conditioning …

Creativity is like a river. You can entrust yourself to the river and see where it takes you. If you do this more often, you will see a few laws: Nothing is random, mistakes don’t matter, everything is connected, interest and joy are like a compass and an inherent intelligence that goes far beyond the mind leads you along …

The craziest phenomenon, however, is that creativity works on its own, so to speak. It doesn’t need ME, it doesn’t need a psychological personality to guide it, yes, it works even better if this ego doesn’t interfere at all, because it would only have either fear of failure or exaggerated fantasies of success …

Where the wind begins, you become nobody. There, where the seasons change, you dissolve into everything. There, where the gray squirrel takes its last breath, remains what is. There, at the beginning of all things, the brush – beyond right and wrong – dips into the source of creativity and undoubtedly draws its course …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s