ON TOP OF THE WORLD

„Es gab einmal, als Frauen noch Vögel waren, das einfache Verständnis, dass in der Morgendämmerung zu singen und in der Abenddämmerung zu singen die Welt durch Freude heilte.
Die Vögel erinnern sich noch
was wir vergessen haben,
dass die Welt dazu bestimmt ist, gefeiert zu werden“.
Terry Tempest Williams

Man versucht, das Leben irgendwie hinzubekommen. Dazu macht man Pläne, in denen man meint, es besser zu wissen, hat jedoch meist eine sehr begrenzte Sicht auf die Dinge. In diesem bloßen Überlebensmodus bleibt keine Energie mehr für das Eigentliche. Es braucht eine klare Absicht und genügend Kraft, um das wirkliche Leben beim Namen zu rufen …

Die Spirits mischen sich erst ab einem gewissen Level an Präsenz ein und bringen frischen Wind ins Spiel. Der Unterschied zwischen einfach so dahin leben zum wirklichen Leben ist ungefähr so, als würde man sich in Malen nach Zahlen üben oder mit den Pinselstrichen jubelnd bis zum Rand des Möglichen vordringen …

Gipfelerlebnisse heben mit der barocken Wildheit eines Adlers von der Normalität ab, halten sich nicht an vorgezeichnete Pläne, atmen scharfe Luft, brennen glasklar im Wesentlichen und feiern reich bewirtet im Haus des späten Sommers …

“Once upon a time, when women were birds, there was the simple understanding that to sing at dawn and to sing at dusk was to heal the world through joy.
The birds still remember what we have forgotten, that the world is meant to be celebrated.”
Terry Tempest Williams

You try to get life right somehow. To do this, you make plans in which you think you know better, but usually have a very limited view of things. In this mere survival mode there is no energy left for the real thing. It needs a clear intention and enough strength to call real life by its name …

The Spirits will only interfere and bring a breath of fresh air into the game when a certain level of presence is reached. The difference between living just like that and real life is similar to the difference between practicing painting by numbers or reaching the edge of the possible with jubilant brush strokes …

Peak experiences stand out from the norm with the baroque wildness of an eagle, do not stick to pre-determined plans, breathe sharp air, burn crystal clear essentially and celebrate richly feasted in the house of late summer …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s