GOLD UND SCHERBEN / GOLD AND SHARDS

Schatten überziehen langsam das Land, Dunkelheit braut sich zusammen, begleitet von einem inneren Jaulen. Leiden macht sich breit. Zuerst kommen unbewusste Vermeidungsstrategien, Wein trinken, was Süsses naschen, Filme schauen. Man versucht, irgendwelche Lustquellen anzuzapfen und weiß doch um deren Vergeblichkeit angesichts des drohenden Donners …

Sich dem Sog der Ablenkung entgegenzustellen, bedarf einer gewissen Überwindung. Wenn sich dazu noch etwas Abenteuergeist gesellt, geht es sich aus, in das Gesicht der Dunkelheit zu sehen. Hier passiert etwas Erstaunliches: Es braucht wahrlich nicht mehr als die Macht eines sanften Blickes …

Im Feld einer aufrichtigen Betrachtung zerbricht die sehr überzeugende Trance der Schatten wie ein schwarzer Spiegel. Ohne die Scherben sehen wir das Gold nicht, können wir all das Gute nicht hereinlassen, dann erreicht uns auch die Wärme auf der Haut nicht wirklich. Das Stillen der Sehnsucht bleibt uns verwehrt …

Shadows slowly cover the land, darkness is brewing, accompanied by an inner howl. Suffering is spreading. First come unconscious avoidance strategies, drinking wine, snacking on sweets, watching movies. One tries to tap any sources of pleasure and yet knows about their futility in the face of the threatening thunder …

To oppose the undertow of distraction requires a certain amount of overcoming. If a little spirit of adventure is added to this, it is enough to look into the face of darkness. Something astonishing happens here: it truly needs nothing more than the power of a gentle gaze …

In the field of sincere contemplation, the very convincing trance of shadows breaks like a black mirror. Without the shards we cannot see the gold, we cannot let in all the good, the warmth on the skin does not really reach us. We are denied the satisfaction of our longing …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s