20200810_192545

„Gerade im Schwierigen müssen wir unsere Freuden, unser Glück, unsere Träume haben: Dort in der Tiefe dieses Hintergrunds fallen sie auf, dort sehen wir zum ersten Mal, wie schön sie sind.“
Rainer Maria Rilke

Menschsein durchläuft Höhen und Tiefen. Wir klammern uns gern an das High, doch ab und an wird das Wasser in den Zellen schwarz, alles zieht sich zusammen und trübe Gedanken spielen auf …

Hier gilt es ins Atelier zu gehen oder auf die Tanzfläche. Nicht um den Blues loszuwerden oder irgendetwas anders zu machen, sondern einfach nur um aufzustampfen, sich nicht geschlagen zu geben und die Einladung zum Tanz anzunehmen …

Mit Farben die Räume des Schmerzes auszumalen. Nicht um ihn zu besiegen, sondern einfach so, ohne Grund. Mit der Kraft der Verzweiflung gestalten, gemeinsam mit der Hilflosigkeit in den Abendhimmel schauen, der Angst einen Schluck Wasser geben …

Langsam aber sicher setzt die Alchemie ein: die Ausgestoßenen, die Würdelosen und all die ungeliebten Gesellen versammeln sich um die Feuer der Menschlichkeit und feiern einander mit klarem Blick …

“Right in the difficult we must have our joys, our happiness, our dreams: there against the depth of this background, they stand out, there for the first time we see how beautiful they are.”
― Rainer Maria Rilke

Being human goes through ups and downs. We like to cling to the high, but every now and then the water in the cells turns black, everything contracts and cloudy thoughts play on …

Here it’s time to go to the studio or onto the dance floor. Not to get rid of the blues or to change anything, but simply to stamp one’s foot, to not abandon the field and accept the invitation to dance …

To paint with colours the spaces of pain. Not to defeat it, but just to do it, for no reason. To create with the power of desperation, to look into the evening sky together with helplessness, to give a sip of water to fear …

Slowly but surely alchemy sets in: the outcasts, the unworthy and all the unloved companions gather around the fires of humanity and celebrate each other with a clear view …

 

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s