CORONA Diaries 44 / … und wir gehen weiter / … and we’ll go on

20200724_093932

Verlässt man den Planeten der Gedankeninhalte und kommt im Sein an, ist es, als würde man Welten tauschen.
Fällt man aus dem klebrigen Netz des Denkens und landet mitten im Sein, holpert schon mal scheppernd die Wahrheit einher, wie eine LKW-Ladung Betonrohre …

Dinge werden klarer: Etwas hatte uns aus der Einheit gespalten, der lange Kampf von Gut und Böse, das ausheilen der Gegensätze, die köstlichen Momente des Wiedererkennens. Wenn ein ‚Danke‘ wie ein Tropfen in den See fällt …

Rückblickend wird deutlich, wie gut wir es gemacht haben! Angesichts der Umstände, der Ausgangslage, des Fehlens jeder Gebrauchsanweisung, sind wir unseren Weg gegangen bis hierher. Welche Kunstfertigkeiten haben wir aus den Wunden und Unvollkommenheiten entwickelt! Wir hatten Hilfe und wir haben geholfen und wir gehen weiter …

When one leaves the planet of mind and arrives in being, it is like exchanging worlds. If you fall out of the sticky web of thought and land in the middle of being, the truth will bounce along like a truckload of concrete pipes …

Things become clearer: Something had split us from unity, the long struggle between good and evil, the healing of opposites, the delicious moments of recognition. When a ‚thank you‘ falls like a drop in the lake…

Looking back it becomes clear how well we did it! Given the circumstances, the starting point, the lack of any instructions for use, we have come this far. What skills we have developed from the wounds and imperfections! We had help and we have helped and we’ll go on…

 

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s