CORONA Diaries 43 / Personal Myth

20200720_192946

Wir glauben, zu wissen, wer wir sind, es wurde während unserer persönlichen Biografie 1000-mal bestätigt. Eine Art Mythos hat sich aufgebaut, eine Geschichte wie wir uns die Welt und unsere Beziehung dazu erklären.

Diese Bewegung hin zum persönlichen Mythos geschieht unbewusst, sie wir durch irgendein Ereignis ausgelöst und bestätigt automatisch die alten Glaubenssätze, entsprechende Gefühle stellen sich ein und der Mythos scheint sehr real. Wir sind überzeugt, der*die Aussenseiter*in, der*die Normale, das Alien, Opfer, Täter*in, Prinz*essin, Genie, Loser, etc zu sein …

Die Identifikation mit dem persönlichen Mythos ist oft sehr einschränkend und vor allem ist sie nicht wahr. Sie ist nichts weiter als eine eingelernte Selbsttäuschung, an die wir so gewohnt sind, dass wir es uns anders gar nicht vorstellen können.

Die Bereitschaft, ganz zum Anfang der Geschichte zu gehen, zum ‚Ich bin‘, hilft den Bann zu brechen und in die Lebendigkeit des Augenblicks einzutreten. Damit ist gleichzeitig der Mythos durchschaut und wir blinzeln bereits in die Freiheit …

20200720_192442

We believe to know who we are, it has been confirmed 1000 times during our personal biography. A kind of myth has been created, a story of how we explain the world and our relationship to it.

This movement towards the personal myth happens unconsciously, it is triggered by some event and automatically confirms the old beliefs, corresponding feelings arise and the myth seems very real. We are convinced to be the outsider, the normal, the alien, victim, perpetrator, prince, genius, loser, etc. …

The identification with the personal myth is often very limiting and above all it is not true. It is nothing more than a learned self-deception to which we are so used to that we cannot imagine it any other way.

The willingness to go to the very beginning of the story, to the ‚I am‘, helps to break the spell and to enter into the liveliness of the moment. At the same time the myth is seen through and we already blink into freedom …

 

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s