CORONA Diaries 39 / The HeArt knows

20200703_134930

„In einem Moment des Zerbrechens sei es global oder persönlich, wird all das entfernt, worauf Sie konditioniert wurden, zu glauben, wer Sie sind. Zumindest für einen Augenblick.“
Gangaji

Wenn wir etwas wirklich fürchten, dann die Verletzlichkeit unseres Selbstbildes. Das Selbstbild – generiert und aufrechterhalten von der Gedankentätigkeit des psychologischen Verstandes – muss um jeden Preis geschützt werden, es ist das Einzige, das wirklich angegriffen werden kann …

Da dieses Selbstbild jedoch ein – bloß mit viel Mühe – aufrechterhaltenes Hologramm ist, kann es die Früchte der Wirklichkeit nicht kosten. Es sehnt sich nach Intimität und Verbundenheit mit seiner Quelle und allem, was diese Quelle hervorbringt …

Das Selbstbild kann sich nicht öffnen. Das Herz hingegen, ist dazu in der Lage. Es verfügt über eine geheime Fähigkeit, die der Verstand nicht kennt: Es wertet nicht, wirklich nicht. Es ist der Raum, in dem alles sein darf, wie es ist und in diesem Raum heilt alles aus und findet zu seiner*ihrer Intimität und Schönheit …

Das Herz geht immer direkt in Offenheit, tanzt mit dem Wirklichen und dem Unwirklichen, selbst mit der vergeblichen Suche des Selbstbildnisses. Das Herz, mit Kunst und Witz, muss nichts fürchten …

20200703_174746

„In a moment of shattering, wether it is global or personal, all that you have been conditioned to believe about who you are is removed. At least for an instant.“
Gangaji

If there is something we really fear, it is the vulnerability of our self-image. The self-image – generated and maintained by the thought activity of the psychological mind – must be protected at all costs, it is the only thing that can really be attacked …

However, since this self-image is a hologram maintained – only with great effort – it cannot taste the fruits of reality. It longs for intimacy and connectedness with its source and everything that this source produces…

The self-image cannot open. The heart, on the other hand, is able to open. It has a secret ability that the mind does not know: it does not judge, it really does not. It is the space in which everything is allowed to be as it is and in this space everything heals and finds its intimacy and beauty …

The heart always goes directly into openness, dances with the real and the unreal, even with the vain search of the self-image. The heart, with art and wit, has nothing to fear …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s