CORONA Diaries 33 Anwesenheit / Presence

20200613_083609

Ohne des Spürens unserer Anwesenheit, spulen wir den Alltag einfach ab, ohne in wirklich zu bemerken. Wir werden unausstehlich, weil etwas Essenzielles fehlt. Unbewusst veranstalten wir ein unangenehmes, abstoßendes menschliches Theater …

Wenn sich das Erkennen der eigenen Anwesenheit in das Geschehen mischt, wird es gleich besser. Sogar schon wenn einem bewusst ist, dass diese Dimension fehlt, stellt sich ein Gefühl des Ankommens ein. Der Zauber des ‚Ich bin‘ reagiert bereits auf den ersten Anflug von Bereitschaft oder Zuwendung und das ganze Spiel beginnt sich zu verändern …

Das Spüren des ‚Ich bin‘, ist eine Wahrnehmung, die noch vor dem Denken passiert. Es ist die allererste Wahrnehmung und zugleich der Hauptwohnsitz der Freude. Erst im Bewusstsein des ‚Ich bin‘ siehst du, wie dir eine Pflanze zuwinkt und wie fragil, aber doch machtvoll Menschlichkeit die Bühne betritt …

20200613_082651

Without feeling our presence, we simply unwind the daily routine without really noticing it. We become unbearable because something essential is missing. Unconsciously, we create an unpleasant, repulsive human theater…

When the recognition of one’s own presence is mixed into the events, things get better right away. Even if you are aware that this dimension is missing, a feeling of arrival sets in. The magic of the ‚I am‘ already reacts to the first touch of willingness or attention and the whole game starts to change …

The feeling of the ‚I am‘ is a perception that happens before thinking. It is the very first perception and the main residence of joy. Only in the consciousness of the ‚I am‘ do you see a plant waving to you and how fragile but powerful humaness enters the stage …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s